SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

25. Februar 2017, 09:16 Uhr

MWC in Barcelona

Das werden die Neuheiten von der Handymesse

Von

Am Montag beginnt in Barcelona die wichtigste Mobilfunkmesse des Jahres, der Mobile World Congress. Wir verraten, welche neuen Handys und Gadgets zu erwarten sind.

LG lässt sich nicht lange bitten. Am Sonntag will der Konzern sein neues Top-Smartphone, das G6, in Barcelona vorstellen. Doch schon Wochen zuvor hat das Unternehmen damit begonnen, Details des neuen Geräts in Pressemitteilungen zu verraten.

So wurde der 5,7 Zoll große Bildschirm gepriesen, den LG als "QHD+ FullVision-Display mit 2800 x 1440 Pixeln" bezeichnet. Die große Fläche soll unter anderem für eine verbesserte Kamera-App genutzt werden und mehr Multitasking ermöglichen. Wobei man sich fragen muss, wie viel Multitasking auf einem Handy sinnvoll ist. Einem Designer gab man das G6 vorab zum Ausprobieren, damit er den robusten Metallrahmen und die matte Oberfläche loben konnte - und dass die Kamera nicht aus dem Gerät herausragt.

Für einige Aufregung sorgte vor Beginn des MWC auch die Meldung, dort werde wohl eine Neuauflage des klassischen Nokia-Handys 3210 vorgestellt werden. Inwieweit hier der Wunsch einiger Nokia-Fans Wegbereiter für das Gerücht war, sei dahingestellt. Interessant könnte es jedenfalls werden, wenn die finnische Firma HMD am Sonntag in Barcelona neue Nokia-Smartphones vorstellen wird. HMD ist zwar nicht Nokia, hat sich aber das Recht gesichert, Handys unter der Marke Nokia auf den Markt zu bringen.

Blackberry erst ab 18

Spannend dürfte es bereits am Samstagabend werden, für den Blackberry zu einer Pressekonferenz geladen hat. Sehr wahrscheinlich wird das kanadische Unternehmen ein neues Tastatur-Smartphone vorstellen, das als Prototyp bereits auf der CES zu sehen war.

Dass ein solches Gerät - mit Android, großem Bildschirm und Tastatur - ungewöhnlich ist, steht außer Frage. Aber ist es ungewöhnlich genug, um Blackberrys Hinweis auf der Einladung zur Pressekonferenz zu rechtfertigen, dass nur volljährige Besucher eingelassen werden?

Interessant dürfte auch werden, welche Neuheiten die vielen asiatischen Smartphone-Hersteller vorstellen. Für sie ist der MWC die beste Gelegenheit, sich mit neuen Highend-Modellen gegen die Konkurrenz zu positionieren.

Neben LG dürfte hier vor allem Huawei zu glänzen versuchen. Vergangenes Jahr überraschte das Unternehmen mit einer Doppelkamera im P9. Auf dieses erfolgreiche Konzept dürfte dessen Nachfolger, vermutlich P10 genannt, aufbauen.

Und dann gibt es ja noch all die anderen. Motorola, von deren wenig spektakulärem Mittelklasse-Smartphone Moto G5 schon Bilder aufgetaucht sind, von denen man aber auch ein neues Oberklasse-Modell, etwa ein neues Moto X, erwartet. Sony dürfte ebenso ein paar neue Modelle vorführen, zu denen es bisher aber kaum verlässliche Gerüchte gibt. Von HTC hingegen muss man keine großartigen Neuheiten erwarten. Die neuen Modelle U Ultra und U Play wurden bereits auf der CES vorgestellt. Dagegen werden chinesische Firmen wie Meizu und Oppo interessantere Geräte zu bieten haben.

Was ist mit Samsung?

Ein Highlight, auf das viele warten, wird es in Barcelona jedoch nicht zu sehen geben: das Galaxy S8 von Samsung. Der koreanische Konzern hat die Präsentation seines neuen Vorzeige-Smartphones auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Gerüchten zufolge wird sie erst Ende März in New York stattfinden. Das gibt der Konkurrenz einen ungewohnten Vorsprung, über den sich vor allem Samsungs Erzfeind LG freuen dürfte. Der kann sein G6 nun ausnahmsweise mal Wochen vor der Konkurrenz auf den Markt bringen.

Apple wiederum nimmt am MWC wie immer nicht teil. Das Unternehmen hat Messen schon vor Jahren eine konsequente Absage erteilt. iPhones und iPads stellt der kalifornische Konzern lieber auf ganz eigenen Veranstaltungen vor.

Was es sonst noch an Neuheiten auf dem MWC zu sehen geben wird, werden wir in den folgenden Tagen berichten. Sowohl in Meldungen als auch mit einem Liveticker vom Messegelände.

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung