Fotostrecke

Netzqualität: So wurden die Mobilfunknetze getestet

Foto: connect

Mobilfunk-Test Das beste Netz für Ihr Smartphone

Bei welchem Netzbetreiber ist man als Smartphone-Nutzer am besten aufgehoben? Mit einem aufwendigen Test hat die Fachzeitschrift "connect" versucht, diese Frage zu beantworten. Die Ergebnisse weisen einen klaren Sieger und einen ebenso deutlichen Verlierer aus.

Das sind klare Worte: "Gut telefonieren lässt es sich nur bei der Deutschen Telekom und bei O2, bei Vodafone und E-Plus sind die Ergebnisse insgesamt lediglich befriedigend", sagt Bernd Theiss von der Handy-Fachzeitschrift "connect". Er ist für den sogenannten Netztest  verantwortlich, den das Blatt einmal im Jahr durchführt, um zu prüfen, wie gut die Mobilfunknetze der vier Netzbereiter in Deutschland sind, wie sie sich verändern und wie sie mit den sich ändernden Anforderungen der Nutzer klarkommen.

Das Ergebnis dieser Tests lautet in diesem Jahr eben: Sowohl bei Telefonaten als auch bei mobilem Internet liegt die Telekom vorn. Das sei zum einen auf den Ausbau der verbesserten Sprachqualität HD-Voice zurückzuführen, zum anderen auf die hohe Zuverlässigkeit des Netzes. Mit anderen Worten: Das Netz der Telekom ist nahezu überall verfügbar und das auch noch in guter Qualität.

Das gelte auch für die mobile Datenübertragung, schreibt die "connect". Auf der Teststrecke quer durch Deutschland haben die Messtechniker in rund 98 Prozent der Messpunkte erfolgreich eine Verbindung zum Internet herstellen können. Nur in wenigen Bereichen habe man Abstriche in Kauf nehmen müssen. Perfekt sei das Netz eben doch nicht. Insgesamt jedoch, so das Fazit der Tester, bietet die Telekom auch da noch gute Dienste, wo andere Anbieter nur schlechten oder gar keinen Empfang bieten.

Stärken und Schwächen der Sieger

Als insgesamt Zweitplatzierten kürt die "connect" das Vodafone-Netz. Vor allem bei Datenverbindungen kann der Telekom-Konkurrent überzeugen, liegt nur zwei Punkte hinter dem Testsieger. Nicht ganz so gut schlägt sich Vodafone dagegen beim Telefonieren in den Städten und vor allem auf Autobahnen, wo sieben Prozent der Versuche, ein Gespräch aufzubauen, scheiterten.

In diese Nische schlüpft im "connect"-Test der Netzanbieter O2. Dessen Netz sei bei der Telefonie mittlerweile das zweitbeste, attestieren die Tester, würde nur hinsichtlich der Sprachqualität noch hinter dem der Telekom liegen. Abstriche müssen O2-Kunden dafür bei Datenverbindungen machen. Die seien im Durchschnitt ungefähr um ein Drittel langsamer als beim Testsieger. Das sei aber zu verkraften, wenn die Preise stimmen, sagen die Fachredakteure. Insgesamt bekäme man bei O2 ein verlässliches Handynetz geboten.

E-Plus auf dem letzten Platz

Bei E-Plus sehen die Handy-Experten das allerdings anders. In den Städten sei das Netz für Telefonie verlässlich, außerhalb der Ballungsräume gelte das jedoch nicht. Als problematisch bewerten die "connect"-Tester vor allem die Datendienste des Billiganbieters. Je höher die Anforderungen im Test wurden, umso weiter fiel E-Plus hinter die Ergebnisse von O2 zurück.

Dabei haben die Messergebnisse kein homogenes Bild gezeigt. Während der Ausbau der Datennetze an einigen Orten schon weit vorangeschritten zu sein scheint, würden andere Gegenden wohl noch auf diesen Ausbau warten. So ergibt sich ein Patchwork der Netzqualität. Für potentielle E-Plus-Kunden kann das nur heißen, dass sie sich genau über den Ausbaustatus des E-Plus-Netzes in ihrer Region informieren sollten, bevor sie sich an das sogenannte E-Netz binden.

Deckungsgleiche Tests

Interessant ist, dass sich die Ergebnisse des Netztests der "connect" weitgehend mit denen decken, welche "Chip Online" im August veröffentlicht hat. Dabei sind die "Chip"-Tester nicht nur mit Wagen voller Testgeräten durch die Republik gefahren, sondern haben mit tragbaren Messstationen auch in Einkaufszentren, Fußgängerzonen und im öffentlichen Nahverkehr gemessen.

Am Ende aber siegte auch bei der "Chip" die Telekom wegen ihres gut ausgebauten Netzes und der als exzellent bezeichneten Sprachqualität. Das Urteil über Vodafone und O2 deckt sich ebenfalls mit dem der "connect". Und auch E-Plus bekam von den "Chip"-Experten die rote Laterne des Testletzten überreicht, verbunden mit dem Hinweis, dass dessen Netz vor allem bei der Datenübertragung schwächelt.


So hat die "connect" getestet

Mit drei Fahrzeugen waren die Tester für die "connect" in Deutschland unterwegs. Bis unters Dach waren die Kombis mit Messgeräten vollgestopft. Darunter etliche Smartphones, aber auch einige Computer, deren Aufgabe es war, Notebooks mit Surfstick zu simulieren, die ständig Telefonate absetzten und Datenverbindungen aufbauten.

Bei den Datendiensten surften die Rechner und Handys per Browser mehrere vordefinierte Webseiten ab, luden Dateien aus dem Internet, streamten YouTube-Videos und verschickten eine Datei. Über die Surfsticks wurden zudem YouTube-Videos in HD-Auflösung abgerufen. Dabei wurde geprüft, ob die Aufgaben erfolgreich absolviert wurden, und wenn ja, wurden Datendurchsatz und Wartezeiten gemessen. Die Ergebnisse sind getrennt nach Städten und Umland sowie Autobahnen ausgewertet worden.