Wackelfreie Gifs Motion Stills bringt Ruhe ins bewegte Bild

Gifs oder Mini-Clips statt einfacher Fotos können Spaß machen - manchmal aber auch Kopfschmerzen, mit all der Wackelei. Eine neue App verspricht nun, bei den Live Photos von iPhone und iPad alles schön geradezurücken.

Screenshot Motion Stills: Mit der App lassen sich sogar mehrere Fotos zu einem Clip oder animierten Gif kombinieren

Screenshot Motion Stills: Mit der App lassen sich sogar mehrere Fotos zu einem Clip oder animierten Gif kombinieren


Mal eben ein kurzes "Hallo", oder ein kleiner, aber vielsagender Augenaufschlag; mal eben das Niesen der Katze dokumentieren oder das gerade zusammenklappende Kartenhaus - so ein Minifilmchen kann einen ganz besonderen Charme entfalten.

Vielleicht nehmen aber die Freunde und Besucher des eigenen Social-Media-Profils auch ganz schnell Reißaus - denn wenn das Kurzfilmchen oder die Gif-Animation zuckt und schwankt, der Horizont kippt und die Erde bebt, kann einem schon mal übel werden.

Profis begegnen dem mit Stativ oder Steadycam; ein fliegengewichtiges Handy stillzuhalten, das ist aber nahezu unmöglich. Wenn ein Standbild herauskommen soll, dann leisten die eingebauten Stabilisierungs-Sensoren der modernen Smartphones schon ganz gute Arbeit. Bei Videos ist Nacharbeit per Software angesagt, wenn das Publikum nicht seekrank werden soll. Entsprechende Funktionen gibt es deshalb in praktisch jedem besseren Videoschnittprogramm.

Googles neue App Motion Stills erfindet das Rad nicht neu - aber macht den Stabilisierungsjob schnell und mit guten Ergebnissen. Und zwar direkt auf dem iPhone oder iPad. Ohne etwas in die Cloud hochladen zu müssen - um den Datenschutz muss man sich also hier keine Sorgen machen. Aber die meisten Nutzer werden ihre aufpolierten Live Photos ja dann doch präsentieren wollen - das geht direkt aus der App heraus in die wichtigsten Social-Media-Kanäle. Oder man verschickt die Kurzclips per E-Mail.

Und was kann Motion Stills? Die Bildstabilisierung beruht zum einen auf dem bekannten Trick, Bewegungsunschärfen, die in den Randbereichen am deutlichsten auffallen, herauszurechnen, die Bildpunkte zu interpolieren und das Bildformat im Ergebnis etwas zu beschneiden. Der App-Algorithmus hat aber auch echte Leckerbissen zu bieten; er erkennt zum Beispiel wichtige Konturen wie etwa die Horizontlinie oder das Ufer eines Sees - und rückt das Bild entsprechend gerade. Oder lässt eben einen Hintergrund wirklich stillstehen, während sich im Vordergrund die Wellen kräuseln - Motion Stills kann die Bewegungsvektoren in verschiedenen Tiefenebenen des Bildes auseinanderhalten.

Die App ist kostenlos erhältlich, soll mit dem Feedback der Nutzer weiter ausgebaut und verbessert werden - und vielleicht auch in bestehende Produkte wie Google Photos Einzug halten. Für alle Live-Photo-Fans ist Motion Stills auf jeden Fall einen Versuch wert - für mehr Spaß und weniger Kopfschmerzen beim Publikum.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.