Musik am Arbeitsplatz Zehn Klangwelten für mehr Produktivität

Musik am Arbeitsplatz erhöht die Produktivität - versprechen diverse Onlinedienste. Das Magazin "t3n" hat zehn Angebote ausprobiert, die Naturgeräusche, Kaffeehaus-Atmosphäre und spezielle Entspannungsmusik anbieten.

Auch das soll bei der Arbeit helfen: Regengeräusche auf Abruf
t3n

Auch das soll bei der Arbeit helfen: Regengeräusche auf Abruf

Von Daniel Hüfner  



Noch mehr Lesestoff zum Thema Büro von t3n.de:

Der große Vergleich: 16 Musik-Streaming-Dienste

Spotify-Tipps und -Tricks: Noch mehr Streaming-Spaß

Bluetooth-Speaker im Test:

10 schicke und portable Boxen mit mächtig Wumms

t3n Magazin



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
visitor_2007 22.11.2015
1. Die Spreu und der Weizen..
Wenn ich etwas hochkonzentriert erledigen will oder muß, ist genau diese Aktivität dominierend - alles Drumherum lenkt ab und beeinträchtigt den Fokus. Wenn jemand nun meint, mit Musik gelänge diese Leistung besser, dann hat sie/er wohl noch nie in diesem Modus gearbeitet.
Alter Freiheitler 22.11.2015
2. Kaffehaus-Geraeusche
Man sollte das ganze Privatleben als Klangkulisse anbieten, dann muessten die Sklaven garnicht mehr nach hause und koennten die Produktivitaet ins Unermessliche steigern. Noch mehr Autos, Smartphones, Espressomaschinen und Klamotten...kein Wunder, das eine deutsche Zeitung den IS als d i e Jugendrevolte beschreibt.
eelay 22.11.2015
3.
Ich weiß ja nicht wo sie arbeiten aber in meinem Großraumbüro kann ich mit Musik wesentlich besser konzentrieren als ohne. Mit der richtigen Musik. Nicht jeder hat absolute Stille zur Verfügung beim arbeiten.
salomohn 22.11.2015
4. Raumakustik
Der positive Effekt dieser Hintergrundbeschallung beruht nicht so sehr auf der Qualität der Soundfiles oder dem Geschmack des Hörers. Die Regen-oder Kaffeehausgeräusche senken die Sprachverständlichkeit. Man hört die Umgebung somit nicht mehr differenziert, sondern als diffusen Klangteppich. Das steigert die Konzentrationsfähigkeit. Nennt man im Fachjargon auch "Soundmasking". Die "Webworker" und zahlreichen Drehbuchschreiber, die mit ihren Macs bei Starbucks und Co. herumsitzen, suchen wohl eher die Aufmerksamkeit anderer Gäste. Das hat vermutlich nicht viel mit der Akustik zu tun.
suelzer 22.11.2015
5.
@ Beitrag 1: Das ist alles Gewohnheitssache. Fahren Sie mal nach China: da kreischt immer volle Lautstärke ein Radio oder ein TV-Gerät, und anstatt es leiser zu drehen, wird es über brüllt, wenn fünf Leute gleichzeitig telefonieren und vier andere sich gegenseitig über schreien. Und von der Straße der Lärm von Hunderten Zweittakt-Motorrollern. Und die Leute können trotzdem produktiv arbeiten und sich auf das Wesentliche fokussieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.