Neue Gadgets Anti-Schnarch-Kissen soll Nachtruhe bringen

Ein kleiner Stups reicht oft aus, um einen Schnarcher zur Ruhe zu bringen. Ein neues Kopfkissen soll diese Aufgabe automatisch erledigen. Das und weitere Gadgets zeigt die Technikschau von neuerdings.com.


Hammacher Schlemmer
Wer nachts das Zimmer mit einem Schnarcher teilt, dem gehen viele Fragen durch den Kopf. Beispielsweise: Warum schläft der, der schnarcht, eigentlich immer zuerst ein? Oder: Wie bringt man seinen Zimmer- oder Bettgenossen möglichst schonend dazu, mit dem Schnarchen aufzuhören?

Meist versucht man das Problem zu lösen, indem man seinem schnarchenden Zimmergenossen einen dezenten Stups verpasst. Das Anti-Schnarch-Kissen von Hammacher Schlemmer soll einem diese Aufgabe abnehmen. Es hat eine vergleichsweise simple Elektronik eingebaut: Ein Mikrofon registriert die Geräusche im Schlafzimmer und soll Schnarchen erkennen. Das Kissen reagiert darauf mit einem integrierten Blasebalg, der sich weit genug aufbläht, um dem Schnarchenden einen Wechsel der Schlafposition nahe zu legen.

Die Intensität des Aufblähens lässt sich ebenso einstellen wie die Empfindlichkeit des Mikrofons. Damit der Schlaf nicht zu kurz kommt, soll das Kissen aus Polyurethan angenehm weich sein. Die Oberfläche ist allerdings leider nur aus Polyester.

Klingt nach einem fairen Kompromiss: Wer schnarcht, wird davon abgehalten, möglichst ohne dabei aufzuwachen. Und auch der Bettgenosse kann endlich ruhig schlafen, ohne vom Schnarchen aufzuwachen oder den anderen immer wieder anstupsen zu müssen.

Das Anti-Schnarch-Kissen kostet im Online-Shop von Hammacher Schlemmer umgerechnet rund 110 Euro plus internationalen Versand. Schade, dass das nicht noch preiswerter geht! (Jürgen Vielmeier)

Mehr auf neuerdings.com


Lumo Lift: Haltung bewahren!

Das Lumo Lift ist eine Weiterentwicklung des Sensorgürtels Lumo Back, der die Haltung seines Trägers überwacht und vibrierend vor ungesunden Positionen warnt. Der Zweck ist beim Lift derselbe, aber die Umsetzung des Gadgets ist eine andere.

Während man Lumo Back über den Lendenwirbeln trägt, schlingt man sich Lumo Lift locker um den Hals. Das neue Gadget ist dabei deutlich kompakter und eleganter, soll aber ebenso zuverlässig sein wie der Vorläufer. Man könne es wie ein Schmuckstück über der Kleidung tragen oder auch darunter verstecken, heißt es auf der Produktseite. Wer mag, kann sich gar eine modische Variante der magnetischen Halterung an die Kleidung klippen. Wer es dezenter mag, wird ebenso bedient.

Anhand der Krümmung der Wirbelsäule im Halsbereich soll Lumo Lift erkennen können, wie gut die Haltung ist. Stellt es eine Fehlstellung fest, vibriert es sanft. Darüber hinaus kann das neue Modell zugleich als Fitnesstracker dienen: Ähnlich einem Fitbit misst es Bewegung und leitet daraus beispielsweise die Zahl der Schritte und der verbrannten Kalorien ab. Wenig überraschend gibt es eine passende App, die alle Daten erfasst und darstellt.

Preis und Verfügbarkeit

Wer sich einen Lumo Lift sichern will, kann ihn direkt über die Firmenwebsite vorbestellen. Man bekommt ihn ab umgerechnet rund 95 Euro inklusive Versand. Im Sommer 2014 will das Unternehmen liefern. Ein Haken: Es gibt nur einige wenige Länder außerhalb der USA, in die man liefern lassen kann - Deutschland und Österreich gehören dazu, die Schweiz allerdings nicht. (Jan Tißler)

Mehr auf neuerdings.com


Bleep Bleeps: putzige Eltern-Gadgets

bleepbleeps.com
Die Bleep Bleeps sind Gadgets, die Eltern helfen sollen. Die Umsetzung ist spielerisch. Sie erinnern eher an Spielzeug als an Geräte für das Internet der Dinge. Trotzdem sollen die Gadgets ernst zu nehmen sein. Kurzum: Sie sehen putzig aus und machen sich trotzdem nützlich. Das erste Produkt ist der Bewegungsmelder Sammy Screamer.

Das kleine Dreieck mit dem weit aufgerissenen Mund kann einen Ton von sich geben oder sich bei einem Smartphone melden, sobald es eine Bewegung feststellt. In der dazugehörigen App stellt man die Empfindlichkeit des Sensors ein und legt fest, wie laut er im Fall der Fälle losbrüllen oder ob er ganz schweigsam nur eine Nachricht schicken soll.

Der Entwickler sieht diverse Einsatzfelder für den kleinen Schreihals. Man kann ihn beispielsweise an der Kühlschranktür oder am Deckel der Keksdose befestigen, an einer Zimmertür, am Rucksack oder am Kinderwagen. Damit das funktioniert, wird ein Umhängeband mitgeliefert. Die Rückseite des Geräts ist magnetisch.

Nüchtern betrachtet ist der Sammy Screamer nicht gerade sensationell. Interessant wird es, wenn man sich die gesamte Produktpalette anschaut, die sich das Team vorgenommen hat. Dazu gehören beispielsweise das Thermometer "Tony Tempa", das GPS-Armband "Cecil G", der GPS-Anhänger "Lilly Loco", der Ultraschall-Scanner "Ultra Stan", der Fruchtbarkeitsmesser "Master Bates", das Video-Babyphone "David Camera" und der Zyklus-Monitor "Olivia P Sticks".

Preise und Verfügbarkeit

Ihr Finanzierungsziel von 20.000 US-Dollar auf Kickstarter haben die Entwickler bereits erreicht. Umgerechnet rund 78 Euro soll man vorschießen, um sich einen der Brüll-Bewegungsmelder zu sichern. Der internationale Versand ist dabei schon enthalten. Im August 2014 sollen die Gadgets ausgeliefert werden. (Jan Tißler)

Mehr auf neuerdings.com



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ein-berliner 22.02.2014
1. Donnerwetter
Zitat von sysopHammacher SchlemmerEin kleiner Stups reicht oft aus, um einen Schnarcher zur Ruhe zu bringen. Ein neues Kopfkissen soll diese Aufgabe automatisch erledigen. Das uns weitere Gadgets zeigt die Technikschau von neuerdings.com. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/neue-gadgets-anti-schnarch-kissen-lumo-lift-bleep-bleeps-a-954616.html
# Diesen Artikel habe ich eher in der ADAC-Mitgliederzeitung erwartet, in Nähe der Treppenlifte. Schnarcher mit Schlafapnoe können darüber leider nicht einmal lachen, dazu ist das Thema zu ernst.
002614 22.02.2014
2. Leider
scheint es zu dem Schnarchproblem nur Lösungen zu geben, die den Betroffenen aufwecken (um seine Schlafposition zu ändern). Die ständigen Schlafunterbrechungen sind höchst problematisch. - Aber an dieser "tollen" Idee wird wieder kräftig verdient.
frutsch 22.02.2014
3. Gefährlicher Unsinn
Wenn jemand stark schnarcht, soll er/sie zum Arzt gehen. Denn mit den dahinterstehenden Krankheiten ist nicht zu spaßen. Wie reagiert das Kissen eigentlich bei zwei Schnarchern im Zimmer? Müssen sich beide umdrehen, wenn einer schnarcht?
Freiberufler 22.02.2014
4. Hammer jelaaach!
Laut gelacht habe ich, als ich das mit dem Kissen gelesen habe! Seit längerem kann ich Schnarchen reduzieren oder abstellen, auf ganz natürliche Weise, denn es ist eine muskuläre Frage. Kaum einer interessiert sich dafür. ----------------- Gruß vom Freiberufler
meging 22.02.2014
5.
Zitat von FreiberuflerLaut gelacht habe ich, als ich das mit dem Kissen gelesen habe! Seit längerem kann ich Schnarchen reduzieren oder abstellen, auf ganz natürliche Weise, denn es ist eine muskuläre Frage. Kaum einer interessiert sich dafür. ----------------- Gruß vom Freiberufler
Seien Sie mein Lehrmeister, ich ertrage die blauen Flecken nicht mehr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.