Neue Gadgets Diese Socken funken ans iPhone

Socken, die man mit Hilfe einer iPhone-App sortieren kann, und eine Kissenmütze - komische Kleidung dominiert diese wöchentliche Gadget-Schau von neuerdings.com. Außerdem: ein einmaliges Popcorn-Katapult mit Sprachsteuerung.


BLACKSOCKS
Der Schweizer Socken-Abo-Dienst Blacksocks führt sogenannte "Smarter Socks" ein, Socken mit eingenähten RFID-Chips. Mittels der Funkchips, eines Lesegeräts, eines iPhones und der Socken-App kann man analysieren, welche linke zu welcher rechten Socke gehört und wie oft die beiden bereits gewaschen worden sind.

Ist die rechte Socke dem sockenfressenden Waschmaschinenmonster zum Opfer gefallen, so kann die App sogar eine linke Socke neu mit einer alten rechten Socke verpaaren.

Das ist doch endlich etwas für Blogger, denen einfach kein Stoff für ihr Blog einfällt:

Linke Socke #236712, Produktionsdatum 14.7.2012: Wurde schon 3 Tage nicht gewechselt! 14 Personen gefällt das

(Wolf-Dieter Roth)

Mehr bei Neuerdings.com.

Ostrich Pillow: Der Kissenkopf

STUDIO BANANA THiNGS
Das Ostrich Pillow (also "Straußen-Kissen") soll übermüdeten Kreativen dabei helfen, zu jeder Zeit und an jedem Ort ein Nickerchen machen zu können. Gleich zu Anfang eine Warnung: Wer Mützen hasst und Wert auf eine ordentliche Frisur legt, kann das Ostrich Pillow von vornherein vergessen. Schließlich steckt man seinen Kopf komplett in einen überdimensionalen Kaffeewärmer, der nur drei kleine Öffnungen für Mund, Nase und die beiden Hände hat.

Hipster dagegen, die habituell auch bei 30 Grad das Haus nicht ohne Wollmütze verlassen, werden diesen kuscheligen Überzieher unter Umständen begrüßen. Schließlich kann man mit dem Ostrich Pillow nach einer durchfeierten Nacht auch im Großraumbüro oder auf der Bank an der Bushaltestelle einen ganz privaten Rückzugsraum betreten.

Die Macher sammeln auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter Kapital für die Produktion dieser Kissenmütze. Mir scheinen 70.000 Dollar ja ziemlich viel Startkapital, um ein relativ simples Produkt wie dieses zu produzieren, aber gut 1000 Unterstützer sind bereits überzeugt. Fast 100.000 Dollar sind bisher zusammengekommen, und die Finanzierungsfrist endet erst in knapp drei Wochen. Mindestens 58 Euro muss man zahlen, um ein Ostrich Pillow zu erhalten, dazu kommen noch umgerechnet 19 Euro für den internationalen Versand.

In der Beschreibung heißt es, die Entwickler hätten über ein Jahr experimentiert, um die idealen Abmessung und die besten Materialien für das optimale Schlaferlebnis auszutüfteln.

Mehr Infos zum Ostrich Pillow gibt es auf der Kickstarter-Seite und bei Studio Banana.

(Frank Müller)

Mehr bei Neuerdings.com.

Popinator: Mund auf, Feuer frei

So einfach kann Marketing sein: Man entwickelt als Popcorn-Hersteller einfach Popcorn-Kanone, die das eigene Produkt auf Kommando in den Mund schießt - den Popinator. Ideal für alle, die zum Beispiel die Hände nicht von der Maus oder Tastatur nehmen wollen oder können, sich aber trotzdem ab und zu mit Popcorn versorgen wollen. Mit dem Popinator geht das ganz einfach, und Spaß macht es auch noch. Einfach das Kommando "Pop" rufen, und der Popinator schießt das Popcorn in Richtung der Geräuschquelle. Das Video zeigt den Popinator in Aktion, unter anderem bei Besprechungen in den Büros des Herstellers Popcorn Indiana.

Eine schöne Idee, sich das Popcorn zuzuführen, ohne dass vier bis fünf Leute ihre Hände in den Eimer versenken. Und Spaß scheint es auch noch zu machen.

Als Werbemittel für das Unternehmen Popcorn Indiana scheint der Prototyp des Popinators ein voller Erfolg zu sein. Eine Serienproduktion ist nicht geplant, aber vielleicht finden sich ja genügend Fans, die beim Unternehmen anfragen.

(Frank Müller)

Mehr bei Neuerdings.com.



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Airkraft 29.09.2012
1. Hier wird...
die Grenze zwischen Gadget und gimmick echt fließend!
ehf 29.09.2012
2.
Na, das wissen wir doch schon lange, das Eifohnuser nen Sockenschuss haben ;)
Tahlos 29.09.2012
3.
Erinnert mich irgendwie an Sheldon Cooper.... Seltsam.
csar 29.09.2012
4. Sheldon, hilf
vielleicht können RFID Socken helfen das Geheimnis zu ergründen warum ich seit Beginn des Jahres 9 Sockenwaisen in meiner Schublade angesammelt habe. Andererseits: Wenn der Zeitaufwand den Sockenwert übersteigt (wie bei Sheldon), weiss ich nur schneller welche Waisen den Platz räumen können
aliasotto 29.09.2012
5. naja
… zwei der drei vorgestellten Gadgets kamen neulich bei Spiegeloffline. Wenn das mal kein Zufall ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.