Überangebot zu Weihnachten Liebe Leserin, lieber Leser,

Von


haben Sie schon an Weihnachtsgeschenke gedacht? Nein? Mir wird auch immer erst bewusst, dass es Zeit dafür ist, wenn in den Geschäften die Regale immer voller werden, weil jeder Hersteller sein neues Produkt noch rechtzeitig auf den Markt bringen will.

Kunden mit dem iPhone X
DPA

Kunden mit dem iPhone X

Besonders schlimm ist es in der Technikbranche. Die Vorweihnachtszeit artet für Videospielfans in Stress aus, weil teilweise drei Top-Titel am selben Tag erscheinen. Und unser Smartphone-Experte Matthias Kremp hat gar nicht genug Hosentaschen frei, um all die neuen Geräte im Alltag zu testen.

Mich überfordert dieses Überangebot immer wieder. Selbst ein Unternehmen wie Apple, das normalerweise auf ein überschaubares Produktangebot setzt, bietet aktuell mit dem iPhone 8, dem 8 Plus sowie dem X drei neue Smartphones an.

Fotostrecke

27  Bilder
Apple-Smartphone: Das kann das iPhone X

Noch schlimmer ist es bei den Smartphones, die mit Android laufen. Huawei beispielsweise präsentiert seine Produkte aus der P-Serie in drei verschiedenen Ausführungen, das Flagschiff Mate 10 gibt es in zwei Varianten und dann wäre da noch das Nova. Wer sich für die Telefone des chinesischen Herstellers interessiert, hat also sechs verschiedene Produkte zur Auswahl. Als ich vor Kurzem meinen Vertrag verlängert habe, dauerte die Suche nach einem neuen Smartphone eine ganze Woche. Erst nach zahlreichen Testvideos und Erfahrungsberichten hatte ich das Gefühl, eine gute Wahl treffen zu können.

Sie wollen diesen Newsletter einmal pro Woche bekommen? Abonnieren Sie Startmenü direkt und kostenlos hier:

Und wieder eine neue Konsole: Die Xbox One X kommt

Der Konsolenmarkt schlägt mittlerweile eine ähnliche Richtung ein. Während Sonys PS3 und Microsofts Xbox 360 mehr als sieben Jahre lang dem Nutzer die Sicherheit gaben, dass sie aus allen Spielen das Maximum herausholen, sorgen die aufgebohrten Varianten ihrer Nachfolger für das Gegenteil.

Xbox One X (links) und Xbox One S
Microsoft

Xbox One X (links) und Xbox One S

Bei Sonys Playstation hat es nur drei Jahre gedauert, bis mit der Playstation 4 Pro eine technisch deutlich stärkere Konsole auf den Markt kam. Microsoft macht es mit der Xbox One X ab Dienstag nach und verspricht die leistungsfähigste Konsole aller Zeiten. Die großen Brüder der aktuellen Konsolengeneration schaffen eine 4K-Auflösung und sorgen dafür, dass auch auf HD-Fernsehern viele Spiele technisch runder laufen und besser aussehen.

Früher konnten Konsolenfans den PC-Spielern, die mit ihrer stärkeren Hardware angeben, noch entgegnen, dass sie zumindest ihre Geräte nicht regelmäßig aufrüsten müssen. Das ist wohl vorbei.

Update soll Anonymisierungsnetzwerk Tor sicherer machen

Tor-Logo
SPIEGEL ONLINE

Tor-Logo

Der Anonymisierungsdienst Tor (The Onion Router) bekommt ein großes Update. Es geht vor allem um die Sicherheit der Nutzer, ein oft lebenswichtiger Aspekt. Der Dienst wird in verschiedenen Ländern nämlich beispielsweise von Oppositionellen und Journalisten genutzt, um ihre Onlineaktivitäten vor den jeweiligen Zensurbehörden zu verschleiern.

Die nun veröffentliche Vorabversion des neuen Tor-Browsers fürs anonyme Surfen soll unter anderem die IP-Adressen der Nutzer besser verschlüsseln. Außerdem soll das Update die Nutzung des Netzwerks erleichtern.

Fast zeitgleich hatten die Entwickler von Tor mit einer Technikpanne zu kämpfen. Laut dem Bericht eines Sicherheitsunternehmens funktioniert die Verschlüsselung unter bestimmten Umständen nicht. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke, durch die Nutzer enttarnt werden können, in den aktuellen Mac- und Linux-Versionen des Browsers. Die Varianten für Windows seien nicht betroffen. Ein erstes Update, das die Probleme beheben soll, gibt es bereits. Eine überarbeite Alpha-Version für macOS und Linux wird noch am Montag erwartet.

Seltsame Digital-/Analogwelt: Ich bleibe ein Lauch mit Bauch

Was hat ein Fitnessbuch in der Netzwelt-Redaktion zu suchen? Diese Frage hat wohl auch meine Kollegen beschäftigt, die sich allesamt davor gedrückt haben, sich mit dem Buch "Dungeons & Workouts" zu beschäftigen. Also bekam ich die Aufgabe zugeteilt, den als Fitnessbuch für Gamer angepriesenen Ratgeber, der auf den schönen Untertitel "Vom Lauch mit Bauch zum Held von Welt" hört, genauer anzuschauen.

Der Gamer steht in dem Buch für einen Sporteinsteiger. Da meine Fußballkarriere in der E-Jugend meines Dorfvereins endete und seitdem jedes sportliche Comeback scheiterte, bin ich die perfekte Testperson. Das Buch verknüpft grundlegende Übungen mit einem analogen Rollenspiel. Liegestützen, Kniebeugen oder Sit-ups helfen mir dabei, Monster in einer Fantasy-Welt zu besiegen. Dabei werde ich durch eine richtige Handlung geführt. Ein Happy End gibt es nur gegen Schweiß.

Aber so weit werde ich es wohl nicht bringen. Nach dem ersten Kapitel war für mich Schluss. Stattdessen entdeckte ich die Koch- und Backrezepte auf den letzten Seiten des Buches und werde mich jetzt an Bananenpfannkuchen und Apfelchips versuchen. Besten Dank an die Kollegen!

App der Woche: "Magic
getestet von Sebastian Meineck

Magic Unicorn Inc

Wer gut schauspielern kann, ist bei "Magic" klar im Vorteil. Die in der App abrufbaren Spiele werden nämlich per Gesichtserkennung gesteuert. Im ersten Spiel muss man ein Pokerface aufsetzen, während das eigene Gesicht auf dem Bildschirm wie im Spiegelkabinett schrumpft und sich aufbläht. Gewinnen kann nur, wer sich dabei das Schmunzeln verkneift. Im nächsten Spiel müssen Nutzer fliegende Monster abwehren, indem sie abwechselnd traurig, wütend, fröhlich oder überrascht schauen. Den Entwicklern zufolge soll die App bald um noch mehr Spiele mit Gesichtserkennung erweitert werden.

Gratis von Magic Unicorn Inc., ohne In-App-Käufe: iOS

Fremdlink: Drei Tipps aus anderen Medien

  • How to fix Facebook (Englisch, Lesezeit zehn Minuten):
    Politisch motivierte Manipulationen in sozialen Netzwerken sorgen aktuell für Wirbel im Silicon Valley. Die "New York Times" hat neun Experten aus Forschung, Politik und Medienwelt gefragt, was sie an Facebook verbessern würden.
  • Die digitale Schranke (Deutsch, Lesezeit acht Minuten):
    "Das habe ich doch bezahlt!" Verbunden mit dieser Aussage werden die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen TV-Sender schlecht geredet. Selbst Eigenproduktionen von ARD und ZDF müssen nach kurzer Zeit aus den Mediatheken verschwinden. "Zeit Online" erklärt, warum das problematisch ist.
  • The original PlayStation Boss (Englisch, Interview, Lesezeit 15 Minuten):
    Um ein bisher unbekanntes Kapitel der Entstehungsgeschichte der Playstation geht es in diesem Interview. "Polygon" hat sich mit dem Entwickler Tetsuja Mizuguchi und dem Manager Shigeo Maruyama getroffen. Letzterer war seinerzeit Chef von Sony Computer Entertainment und erklärt, warum ihm seine Erfahrungen aus der Musikbranche dabei geholfen haben, Sonys Spielkonsole populär zu machen.

Eine entscheidungsfreudige Woche wünscht Ihnen

Tobias Kirchner

Mehr zum Thema
Newsletter
Startmenü - der Netzwelt-Newsletter


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marty_gi 06.11.2017
1. wer's braucht....
Mir ist das ein bisschen zu viel Wegwerfgesellschaft. Mein 6 Jahre altes Handy tut all das, was ich von ihm erwarte. Ich habe bei all den Neuerscheinungen nichts gefunden, was mein Leben irgendwie bereichern wuerde. Schaue ich mir das Photo "Kunden mit dem iPhone X" sehe ich auch wieder leider nur die ueblichen Verdaechtigen (wobei mir irgendwie "Kompensation" einfaellt). Und ansonsten, wie meine Ueberschrift schon sagt: Wer's braucht...... und sich dann damit auch noch Stress machen will. Gerne. Jedem das seine. Aber ein bisschen mehr Genuegsamkeit koennte eventuell dauerhaft gluecklicher machen - was so einem urspruenglichen Weihnachtsgefuehl dann doch naeher kommt ;-)
MrSnoot 06.11.2017
2.
---Zitat--- Mir ist das ein bisschen zu viel Wegwerfgesellschaft. Mein 6 Jahre altes Handy tut all das, was ich von ihm erwarte. ---Zitatende--- Vorschlag: weiterverkaufen anstatt wegwerfen. Habe ich in den letzten 6 Jahren 5 mal gemacht.
swnf 06.11.2017
3. Wieso "Wer's braucht"?
Zitat von marty_giMir ist das ein bisschen zu viel Wegwerfgesellschaft. Mein 6 Jahre altes Handy tut all das, was ich von ihm erwarte. Ich habe bei all den Neuerscheinungen nichts gefunden, was mein Leben irgendwie bereichern wuerde. Schaue ich mir das Photo "Kunden mit dem iPhone X" sehe ich auch wieder leider nur die ueblichen Verdaechtigen (wobei mir irgendwie "Kompensation" einfaellt). Und ansonsten, wie meine Ueberschrift schon sagt: Wer's braucht...... und sich dann damit auch noch Stress machen will. Gerne. Jedem das seine. Aber ein bisschen mehr Genuegsamkeit koennte eventuell dauerhaft gluecklicher machen - was so einem urspruenglichen Weihnachtsgefuehl dann doch naeher kommt ;-)
Bei Weihnachten geht es doch eher weniger um's brauchen als um's wollen...und das schenkt man dann her! Klar, viele beschenken auch sich selbst, aber eher will man erst mal anderen eine Freude genau mit dem bereiten, das sie sich selbst nicht unbedingt kaufen (oder bei Kindern: leisten) würden bzw. können. Daher ist das Weihnachtsgeschäft ja gerade für die Firmen so wichtig, die Produkte herstellen, die man nicht braucht, sondern will!
coroona 06.11.2017
4.
Zitat von marty_giMir ist das ein bisschen zu viel Wegwerfgesellschaft. Mein 6 Jahre altes Handy tut all das, was ich von ihm erwarte. Ich habe bei all den Neuerscheinungen nichts gefunden, was mein Leben irgendwie bereichern wuerde. Schaue ich mir das Photo "Kunden mit dem iPhone X" sehe ich auch wieder leider nur die ueblichen Verdaechtigen (wobei mir irgendwie "Kompensation" einfaellt). Und ansonsten, wie meine Ueberschrift schon sagt: Wer's braucht...... und sich dann damit auch noch Stress machen will. Gerne. Jedem das seine. Aber ein bisschen mehr Genuegsamkeit koennte eventuell dauerhaft gluecklicher machen - was so einem urspruenglichen Weihnachtsgefuehl dann doch naeher kommt ;-)
Eine Tastatur mit Umlauten würde Ihr Leben eventuell bereichern. Spass beiseite. Sie müssen ihr altes Handy ja nicht wegwerfen, sie können es auch verkaufen oder verschenken.
lupo62 07.11.2017
5. wers braucht...
Und wieder mal zeigt sich, dass das Leben in einem Funkloch (die Kästen funktionieren ganz einfach nicht, ja das gibt es) so seine massiven finanziellen Vorteile hat. Die sauteuren neuen Smartphones werden andere kaufen, mich gibt es weiter über Festnetz und Email. Nein, ich vermisse nichts..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.