Konkurrenz für Evernote & Co. So wollen "Buno", "Bear" und "Better Notes" die Notiz-App revolutionieren

Viele Nutzer schwören auf Notiz-Apps bei der täglichen Arbeit. Das Magazin "t3n" stellt drei neue Programme vor, die mit unterschiedlichen Ansätzen den Markt aufmischen wollen.

Notiz-Apps: "Bear" eignet sich auch für längere Texte
Bear

Notiz-Apps: "Bear" eignet sich auch für längere Texte

Von "t3n"-Autor Kim Rixecker


Der Markt für Notiz-Apps ist alles anderes als übersichtlich: Von Evernote über die Programme von Microsoft, Apple und Google bis hin zu unzähligen Apps weniger bekannter Entwickler finden sich zahlreiche Varianten. Derzeit drängen drei neue Apps in die Download-Stores. Dabei setzen die Entwickler jeweils einen ganz eigenen Fokus.

Die Apps "Buno", "Bear" und "Better Notes" versuchen, sehr spezielle Nischen zu besetzen. Das könnte, abhängig von den Vorlieben der Nutzer, tatsächlich funktionieren. Zumindest wenn sei den Umstieg von ihrer aktuellen Notiz-App wagen.

"Buno"

"Buno" punktet mit einem schicken Interface und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
Buno

"Buno" punktet mit einem schicken Interface und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Die Macher von "Buno" richten sich mit ihrer minimalistischen Notiz-App vor allem an Nutzer, für die die Privatsphäre an oberster Stelle steht. Die Notizen sind dank Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vor den Blicken neugieriger Dritter geschützt. Darüber hinaus kann die "Buno"-App zusätzlich mit einer PIN geschützt werden.

"Buno" gibt es für iOS und Android und kann kostenfrei aus dem App- beziehungsweise dem Play-Store heruntergeladen werden. Demnächst soll eine Web-App hinzukommen, damit Notizen auch auf dem Desktop abgerufen werden können. "Buno" synchronisiert Notizen zudem zwischen mehreren Geräten. Aus optischer Sicht punktet "Buno" durch sein minimalistisches Design.

"Better Notes"

"Better Notes" organisiert Notizen mittels Hashtags
Better Notes

"Better Notes" organisiert Notizen mittels Hashtags

"Better Notes" will vor allem ein Problem lösen: endlich Ordnung in die Notizen bringen. Dazu setzt die App auf Hashtags, wie sie von Twitter oder Facebook bekannt sind. Statt wie bei anderen Apps Ordner oder Tags anlegen und verwalten zu müssen, schreibt der Nutzer einfach irgendwo einen Hashtag in die Notiz. Klickt er später darauf, werden alle anderen Aufzeichnungen mit diesem Hashtag angezeigt. Einfacher lassen sich Notizen kaum sortieren.

Derzeit existiert "Better Notes" nur für iOS. Später sollen aber auch eine Mac- und eine Web-App hinzukommen. Bis dahin ist die App nur für einen recht kleinen Nutzerstamm interessant, da viele Nutzer ihre Notizen auch auf dem Desktop einsehen und bearbeiten wollen.

"Bear"

"Bear" eignet sich auch für längere Texte
Bear

"Bear" eignet sich auch für längere Texte

"Bear" eignet sich nicht nur für kurze Notizen, sondern kann auch als vollwertiger Texteditor genutzt werden. Dokumente können unter anderem als HTML, PDF, DOCX oder MD exportiert werden. Praktischerweise unterstützt "Bear" auch Syntaxhervorhebung für mehr als 20 Programmiersprachen. Daher eignet sich das Tool auch zur Erstellung von Dokumentationen.

Wie "Better Notes" unterstützt auch "Bear" Hashtags zur Sortierung von Notizen. Das Programm gibt es derzeit als Beta-Version für iOS und OS X. Die Nutzung ist kostenlos, allerdings muss die Sync-Funktion per In-App-Purchase erworben werden und läuft nach einem Jahr ab. Die genauen Preise dafür werden erst nach Ende der Beta-Phase bekanntgegeben.

Fazit: Die neuen Notiz-Apps bringen interessante Ideen mit

Wer auf der Suche nach einer Notiz-App ist, der sollte einen Blick auf die drei hier vorgestellten Tools werfen. Welche davon sich für den individuellen Nutzer lohnt, hängt letztlich aber von den eigenen Bedürfnissen ab. Alle drei verfolgen jeweils sehr interessante Konzepte. Jetzt müssen sie sich im umkämpften Markt für Notiz-Apps behaupten.

Noch mehr Lesestoff von t3n.de:

t3n Magazin


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
felisconcolor 24.07.2016
1. Und welche Notiz App
Nutzt KEINE Cloud oder auswärtige Server zum Speichern syncen oder sonstigen Krempel. Ich hätte gern eine elektronische Version meines kleinen Notizblock. Welche MEINE Notizen schnell und unkompliziert aufnimmt und wiedergibt ohne das sie irgendwann in den Weiten des Netzes wieder auftauchen. Weitergabe an andere Rechner zur Weiterverarbeitung reicht mail vollkommen.
Karbonator 24.07.2016
2.
Zitat von felisconcolorNutzt KEINE Cloud oder auswärtige Server zum Speichern syncen oder sonstigen Krempel. Ich hätte gern eine elektronische Version meines kleinen Notizblock. Welche MEINE Notizen schnell und unkompliziert aufnimmt und wiedergibt ohne das sie irgendwann in den Weiten des Netzes wieder auftauchen. Weitergabe an andere Rechner zur Weiterverarbeitung reicht mail vollkommen.
Vielleicht meinen Sie es anders, aber die Frage hört sich so, als ob in einem Artikel Elektroautos vorgestellt werden, Sie aber davon nichts wissen wollen und trotzig fragen: "Und welches Auto nutzt noch einen stinknormalen Motor?" Mit anderen Worten: Zig weitere Notiz-Apps. Googeln Sie z.B. nach AK Notepad... wurde zwar mittlerweile eingestellt, ist aber immer noch ein feines Notizbuch.
suelzer 24.07.2016
3.
Es kommt darauf an, was man genau mit so einem Programm möchte. Wer nur simple Notizen anlegen Woll, kann das notfalls auch mit Post-it Apps machen. Wer hingegen eine Art Dokumentendatenbank (Datenbank ist hier der falsche Begriff, weil eine echte Datenbank etwas anderes ist) im Stile von Lotus Notes sucht, der wird derzeit an Evernote nicht vorbeikommen. Zu Beitrag 1: immer, wenn Daten auf irgendeinem Server liegen, können sie theoretisch auch von Dritten eingesehen werden. Selbst wenn es firmeneigene Server sind bei internen Netzwerken sind Daten niemals 100%ig sicher. Ich jedenfalls nutze Evernote und bin mehr als zufrieden.
Nonvaio01 24.07.2016
4. ich nutze One Note
von Microsoft. das ist local gespeichert, Cloud braucht man nicht und das ist beim Office paket dabei, erst hatte ich mich gewehrt, als ein college mir das dann einmal gezeigt hatte war ich begeistert, einfacher geht es nicht...
Moridin 24.07.2016
5. Keine Alternativen
Mit ihrem Fokus auf Mobile Devices sind diese Apps für mich überhaupt keine Alternative zu Evernote, da ich Evernote zu 95% an Desktop oder Laptop nutze. Und da möchte ich dann auch ein richtiges Programm und nicht nur eine Browser-Version! Warum einige Dienste meinen, dass sich mit Hashtags eine größere Zahl von Elementen sinnvoll ordnen lässt, werde ich wohl nie verstehen. Zumal ich solche Meta-Informationen eben gerade nicht in der Notiz haben möchte, sondern schön sauber getrennt davon. Aber das lässt sich dann natürlich nicht so "einfach" mit Mobile Devices bedienen... Es bleibt nur zu hoffen, dass sich zukünftig alle Dienste nur an Mobile Devices orientieren - ich würde gern einigermaßen effizient arbeiten und das ist nunmal nur an Desktop/Laptop möglich, wenn dafür auch komplexe UIs angeboten werden, die den Vorteil ausnutzen, möglichst viele Informationen parallel darzustellen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.