Neuer Anlauf für Android-Rivalen Nach Meego kommt Tizen

Intel wagt den nächsten Versuch: Nach dem gefloppten Betriebssystem Meego plant der Chiphersteller gemeinsam mit Samsung die neue Plattform Tizen. Wie sein Vorgänger soll auch Tizen auf Handys, Tablets, Netbooks und Fernsehgeräten laufen.   

Meego-Oberfläche: Android machte Nokia die Idee zunichte

Meego-Oberfläche: Android machte Nokia die Idee zunichte


Hamburg - Alles auf Anfang: Das bislang wenig erfolgreiche Mobil-Betriebssystem Meego bekommt einen Nachfolger. Unter dem Namen Tizen soll eine neue offene Software-Plattform auf Linux-Basis entstehen. Das teilte die Linux Foundation mit, unter deren Dach das Projekt entsteht. Die Federführung bei dem Tizen-Projekt übernehmen Intel und Samsung, wie am Dienstagabend mitgeteilt wurde. Die erste Version der Software soll Anfang 2012 erscheinen.

Der weltgrößte Chiphersteller Intel hatte Meego zusammen mit dem Handy-Weltmarktführer Nokia im Februar 2010 angekündigt. Dahinter stand die ehrgeizige Idee einer neuen, offenen Software-Plattform für alle Gerätearten von Smartphones bis hin zu Fernsehern. Jedoch machte der schnelle Aufstieg des Google-Betriebssystems Android zum Smartphone-Spitzenreiter das geplante System der beiden Partner chancenlos.

Anfang dieses Jahres entschied sich Nokia stattdessen für Microsofts Windows Phone als nächstes Smartphone-Betriebssystem, weil die Entwicklung von Meego zu lange dauere. Diese Woche brachten die Finnen zwar noch ihr erstes Meego-Telefon N9 auf den Markt - allerdings ist es in Deutschland, den USA, Großbritannien und vielen weiteren Ländern nur über den Onlineshop erhältlich und wird wohl das einzige kommerzielle Meego-Handy bleiben.

Wie schon Meego soll auch Tizen nicht nur auf Smartphones und Tablets laufen, sondern ebenso auf Netbooks, Smart TVs und Bordelektronik, zum Beispiel auf einem Entertainment-System im Auto. Es soll konsequent auf HTML5 ausgelegt sein (was sich mit dem neuen Webstandard für interaktive Benutzeroberflächen zaubern lassen, zeigt beispielsweise die Netflix-App für die Playstation 3).

Tizen soll, so jedenfalls der Plan, mit Meego kompatibel sein. Hinter dem neuen Projekt steht auch die LiMo-Stiftung mit Panasonic, NEC, Telefónica oder Vodafone, die Linux auf mobilen Geräten voranbringen will. Intel will trotzdem auch die Entwicklung von Meego weiter unterstützen.

dsm/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sappelkopp 28.09.2011
1. Je mehr...
...Betriebssysteme, desto besser. Wir wollen keine Verhältnisse wie auf dem PC-Markt.
kingoftf 28.09.2011
2. Hoffentlich besser als Meego
Ich hatte mal Meego in einer frühen Entwicklungsphase auf dem Netbook, das war elendige Frickelei, erinnerte stark an die Zeiten von Suse 7.3, meinem ersten Kontakt zu Linux. Da ging fast nix out of the box. WLAN, wozu? usw usw. Deshalb meiner Meinung nach keine Überraschung, dass Meego geflopt hat.
bur 28.09.2011
3. Konkurrenz ist immer gut
Zitat von sappelkopp...Betriebssysteme, desto besser. Wir wollen keine Verhältnisse wie auf dem PC-Markt.
Das denke ich auch. Daher kann ich auch die Apple und Google Fans nicht verstehen, die sich freuen wenn "ihr" System an Marktanteilen zulegt. Dass Monopole schlecht sind zeigte ja klar der Internet Explorer. Gerade wer den IE benutzt muss Firefox ewig dankbar sein. Sonst gäbs heute vermutlich immer noch keine Tabs... Zwar ist ein Monopol bei offenen Systemen nicht ganz so schlimm, aber etwas Konkurrenz schadet HTC & Co. bestimmt nicht. Momentan scheint für mich nämlich alles darauf hinauszulaufen dass Apple langfristig zum teuren Edel-Anbieter mit kleinerer Fangemeinde wird (wie beim Desktop) und Android quasi das Windows des Smartphones. Und wenn sich dann Google irgendwann entscheidet, dass man mit Closed Source doch mehr Geld machen kann, sähe es schlecht aus. Perfekt wäre es, wenn Meebo und Android untereinander kompatibel wären zumindest was die Apps anbelangt.
n13l5 29.09.2011
4. Gott sei dank, eine neue Linux OS chance
Ich habe zwar auch ein Android phone, aber nur weil es zwischen Apple und Microsoft eindeutig das geringere Uebel ist, mit ein paar mehr Freiheiten. Aber ein richtiges Open Source Linux system waere eine echte Loesung. Smartphones und kleinst-computer brauchen ein offenes PC artiges system, wo man sich am besten das geraet unabhaengig vom Betriebs system kaufen kann. gogo Tizen! Mir ganz egal wie Ihr das am Ende nennt, aber Meego war schon ein etwas komischer Name ;-)
kleines, 29.09.2011
5. tjo
Hoffentlich ist man diesmal schlauer und nimmt keine RPM-basierende Distribution als Basis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.