Stärken und Schwächen von OnlyOffice Ein Cloud-Office, ganz ohne Google und Microsoft

OnlyOffice ist eine Alternative zu den Softwarepaketen von Google und Microsoft, die auch auf dem eigenen Server funktioniert. Selbst wer ganz ohne Cloud arbeiten möchte, könnte glücklich werden.
Von c't-Redakteur Stefan Wischner
OnlyOffice: Eine Alternative zu den Lösungen der Großunternehmen

OnlyOffice: Eine Alternative zu den Lösungen der Großunternehmen

Foto: c't
OnlyOffice unterstützt Tabs und kann unterschiedliche Dokumentformate in den ­Registern halten, also Texte, Tabellen und Präsentationen in beliebiger Mischung

OnlyOffice unterstützt Tabs und kann unterschiedliche Dokumentformate in den ­Registern halten, also Texte, Tabellen und Präsentationen in beliebiger Mischung

Foto: c't
Das komplex formatierte .docx-Buchmanuskript ließe sich direkt an die Druckerei schicken - wenn es denn eine Trennhilfe in OnlyOffice gäbe

Das komplex formatierte .docx-Buchmanuskript ließe sich direkt an die Druckerei schicken - wenn es denn eine Trennhilfe in OnlyOffice gäbe

Foto: c't
OnlyOffice gibt es auch in Form mobiler Apps, aber nur die Apps für iPads und iPhones erlauben das Bearbeiten von Dokumenten. Die Android-Version ist bislang nur ein Dateibetrachter

OnlyOffice gibt es auch in Form mobiler Apps, aber nur die Apps für iPads und iPhones erlauben das Bearbeiten von Dokumenten. Die Android-Version ist bislang nur ein Dateibetrachter

Foto: c't

Office-Paket für eigene Cloud und lokale Nutzung

OnlyOffice

Hersteller-Webseite

www.onlyoffice.com

Systeme (Desktop Editor)

Windows Vista, 7, 8.x, 10, Linux, macOS ab 10.11, iOS, Android (nur Reader)

Systeme (Document Server)

Windows Server ab 2008, Linux ab Kernel 3.13, optional via Docker

Dateiformate

docx, xlsx, pptx, odt, ods, odp, rtf, pdf, xml, txt, wps (Auswahl)

Preise

Kostenlos (Desktop Editoren, Community Server), je nach Ausführung und User­anzahl von 90 bis rund 4000 Euro