Patentstreit Nokia verklagt Apple

Wer hat's erfunden? Handy-Weltmarktführer Nokia geht gerichtlich gegen Apple vor. Dessen iPhone verletze mehrere Nokia-Patente, so die Finnen, dafür müsse jetzt bezahlt werden. Es geht offenbar um Mobilfunk-Übertragungsstandards wie UMTS.
Apple iPhone: Das kalifornische Smartphone verletzt angeblich Nokia-Patente

Apple iPhone: Das kalifornische Smartphone verletzt angeblich Nokia-Patente

Foto: FREDERIC J. BROWN/ AFP

Nokia

Apple

Helsinki - Handy-Weltmarktführer zieht gegen vor Gericht: Das kalifornische Unternehmen soll mit seinem erfolgreichen iPhone Patente von Nokia verletzt haben. Der finnische Konzern erhob am Donnerstag bei einem Gericht im US-Bundesstaat Delaware Klage gegen Apple.

Nokia erklärte in Helsinki, das Unternehmen habe 40 Milliarden Euro in die Entwicklung von mobilen Kommunikationsstandards investiert. Apple habe mit der Einführung des iPhone 2007 zehn Nokia-Patente widerrechtlich verwendet. Es gehe dabei um die Anwendung von Übertragungsstandards für GSM, UMTS (3G WCDMA) und W-Lan-Standards.

Der zuständige Konzernsprecher Ilkka Rahnasto sagte: "Das Grundprinzip bei der Mobilfunkindustrie besteht darin, dass diejenigen, die Grundstandards entwickeln, dafür auch bezahlt werden müssen."

Smartphones

Nokia hat im dritten Quartal 2009 erstmals seit 16 Jahren Verluste eingefahren. Als einer der wichtigsten Gründe gilt der fehlende Erfolg der Finnen beim Geschäft mit den besonders ertragreichen und wachstumsträchtigen . Hier liegt Apple mit dem iPhone vorn.

Apple

Das kalifornische Unternehmen und Firmenmitgründer Steve Jobs konnten, ganz anders als Nokia, vor wenigen Tagen das profitabelste Quartal der Firmengeschichte melden. Das iPhone zeigte sich dabei als immer wichtigerer Stützpfeiler des Apple-Umsatzes. Rund 7,4 Millionen Exemplare des Kult-Handys konnte im vergangenen Quartal absetzen. Bei einem Umsatz von 9,87 Milliarden US-Dollar blieb dem Unternehmen ein Nettogewinn von 1,67 Milliarden Dollar.

Zudem dient das Mobiltelefon als Geldbringer durch den Verkauf von Handy-Software in Apples Onlineshop App Store. Seit dessen Einführung vor etwas mehr als einem Jahr sind bereits mehr als zwei Milliarden Programme heruntergeladen worden. An den Umsätzen kostenpflichtiger Downloads ist Apple prozentual beteiligt.

mak/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten