Hightech trifft Antike Darum läuft ein Roboterhund durch die Ruinen von Pompeji

Der vierbeinige Roboter Spot kam schon als Polizeihelfer in die Schlagzeilen. Jetzt haben die Betreiber des Archäologieparks von Pompeji ein Exemplar getestet. Wozu?
Spot in der Ruinenstadt Pompeji: Ein Test »neuartiger technologischer Lösungen«

Spot in der Ruinenstadt Pompeji: Ein Test »neuartiger technologischer Lösungen«

Foto: Roma / Independent Photo Agency Int. / IMAGO

Eigentlich dürfen größere Hunde den Archäologiepark von Pompeji nicht betreten . Für einen Roboterhund namens Spot machten die Betreiber nun aber eine Ausnahme: Die vierbeinige und fernsteuerbare Maschine vom Hersteller Boston Dynamics sei kürzlich im Zuge der Überwachung archäologischer Strukturen zum Einsatz gekommen, heißt es auf der Website des weltberühmten Parks . Im Dienste der Archäologie würden in Pompeji derzeit »neuartige technologische Lösungen« getestet.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Spot soll den Angaben zufolge unter anderem in unterirdische Tunnel in der Umgebung Pompejis geschickt werden, die einst illegal angelegt wurden. »Die Sicherheitslage in den von Grabräubern gegrabenen Tunneln ist oft äußerst prekär, weshalb der Einsatz eines Roboters einen Durchbruch bedeuten könnte, der es uns ermöglicht, schneller und sicherer voranzukommen«, sagte der in Deutschland aufgewachsene Leiter des Archälogieparks, Gabriel Zuchtriegel.

Auf der Website des Parks wird über Spot geschwärmt, er könne »selbst die kleinsten Räume in völliger Sicherheit inspizieren und Daten sammeln und aufzeichnen, die für die Untersuchung und Planung von Eingriffen nützlich sind«.

Spot ist ein Internetstar

Spot gilt als Vorzeigeprodukt von Boston Dynamics. Der Roboterhersteller, der mittlerweile mehrheitlich zu Hyundai gehört, verkauft das Modell üblicherweise für rund 75.000 Dollar. Videos zu dessen Leistungsfähigkeit gingen im Netz schon öfter viral, darunter ein Clip, in dem Spot aufräumt, Türen öffnet und Pflanzen eintopft.

In New York City wurde Spot auch schon von der Polizei getestetwas Sorgen vor einer möglichen Bewaffnung schürte. Die Polizei von Nordrhein-Westfalen hat sich ebenfalls ein Exemplar des Roboterhundes gesichert . Spot wird in der Regel über einen Tablet-Controller von einem Menschen gesteuert. Grundsätzlich hat der Roboter aber auch Funktionen, mit deren Hilfe er sich in bestimmten Umgebungen selbstständig bewegen kann .

Im archäologischen Park Pompeji war Spot mit einem Zusatzmodul speziell für Umgebungs-Scans unterwegs. Dem Hersteller zufolge  bietet das Leica BLK ARC genannte Modul in Kombination mit Spot »einen schnellen, einfachen, sicheren und autonomen Workflow zur Umgebungserfassung«. »Zusammen führen sie völlig autonome und wiederholbare Scan-Missionen zur Erfassung von 3-D-Punktwolken und Panoramabildern durch, während der Spot das BLK ARC durch die Umgebung trägt«, heißt es in einem Werbetext. An Bord hatte Spot außerdem ein Cam+ genanntes Kamera-Zusatzpaket  von Boston Dynamics.

mbö