Wohltätigkeitsauktion Fast eine Million Dollar für einen roten Mac

Was ein bisschen Farbe und ein paar bekannte Namen ausmachen können: Die Versteigerung einiger rot aufgepeppter Designstücke brachte 26 Millionen Dollar ein. Wohl auch, weil Apple-Designer Ive und U2-Sänger Bono auf einen spendablen Bill Gates trafen.


Der Erfolg übertraf alle Erwartungen. Eine Wohltätigkeitsauktion zugunsten des Global Fund to fight AIDS, Tuberculosis, and Malaria brachte am Wochenende gut 26 Millionen Dollar ein. Einige der angebotenen Objekte erzielten Preise weit über dem Schätzwert. Unter anderem fand ein Exemplar des neuen Mac-Pro-Computers einen Käufer, der bereit war statt der anvisierten 40.000 bis 60.000 Dollar 977.000 Dollar (ca. 722.000 Euro) für das rot lackierte Einzelstück zu bezahlen.

Auch bei vielen anderen Versteigerungsobjekten lagen die erzielten Erlösen zum Teil weit über dem, was das Auktionshaus Sotheby's auf seiner Webseite als Ziel angegeben hatte. Den höchsten Preis zahlte der neue Besitzer eines Steinway-Flügels, der 1,9 Millionen Dollar einbrachte. Eines der kleinsten Objekte, ein Leica-M-Fotoapparat, kam für 1,8 Millionen Dollar unter den Hammer.

Dass einige der angebotenen Objekte derart hohe Preise erzielten, liegt daran, dass es sich um Einzelstücke handelt. Apple-Chefdesigner Jonathan Ive zum Beispiel hat die Produkte mit einem Freund, dem Londoner Designer Marc Newson, mal mehr, mal weniger dezent umgestaltet.

Ihr Ziel war es dabei, den typisch roten Look der Initiative Product Red zu erreichen, einer von U2-Sänger Bono initiierten Aktion, in deren Rahmen Firmen rot gefärbte Versionen ihrer Produkte anbieten und einen Teil des Erlöses für den Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria spenden.

So war der angebotene Steinway-Flügel weiß lackiert und nur die Innenseite des Deckels in einem knalligen Rot gehalten. bei einer Olivetti-Schreibmaschine von 1969 wurde das Plastikgehäuse rot eingefärbt und sogar einen Airstream-Wohnwagen hatten die Designer mit roten Details verfeinert. Einige Objekte blieben allerdings unangetastet. So wie beispielsweise eine Braun-Stereoanlage aus den sechziger Jahren und ein russischer Raumanzug.

Für eine Überraschung sorgte die Bill & Melinda Gates Foundation. Die von Microsoft-Gründer Bill Gates und seiner Frau Melinda gegründete Wohltätigkeitsorganisation kündigte an, den Erlös der Auktion verdoppeln zu wollen, so dass die Initiatoren am Ende mehr als 26 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 19 Millionen Euro) in der Kasse hatten.

Und auch der Käufer des roten Mac Pro dürfte am Ende zufrieden gewesen sein. Nicht nur, weil er eine große Summe für einen guten Zweck ausgegeben hatte (die er vermutlich steuerlich geltend machen kann), sondern auch, weil er der Erste überhaupt ist, der Apples neuen Desktop-Computer besitzt: Das reguläre Modell wird erst ab Dezember ausgeliefert.

mak



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Doktor Weisenheimer 25.11.2013
1. Nicht rot lackiert...
... sondern rot eloxiert. Der Mac Pro hat ein Alumiumgehäuse, welches seine schwarze (oder in diesem Fall: rote) Farbe durch eine chemisch-elektrolytische Eloxierung erhält.
twana 25.11.2013
2. Na, mal wieder Äppel-Lobhudeln?
Zitat von sysopWas ein bisschen Farbe und ein paar bekannte Namen ausmachen können: Die Versteigerung einiger rot aufgepeppter Designstücke brachte 26 Millionen Dollar ein. Wohl auch, weil Apple Designer Ive und U2-Sänger Bono auf einen spendablen Bill Gates trafen. Product Red: Roter Mac wird für fast eine Million Dollar versteigert - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/product-red-roter-mac-wird-fuer-fast-eine-million-dollar-versteigert-a-935377.html)
Typsich SPON - das edelste (und lukrativste) Stück der Auktion war wohl ein Steinway-Flügel. Etliche Nicht-Äppel Objekte wurden versteigert. Und ohne den pösen Bill Gates wäre das Ganze wohl mit der Hälfte an Erlös ausgegangen. Aber man schnitzt die Meldung auf Äppel zu, dann können sich die Fanboyz stolz auf die Schultern klopfen und der Praktikant bei SPON kriegt ein neues "Testgerät" aus Cupertino geschenkt.
swnf 25.11.2013
3. Typisch
Zitat von twanaTypsich SPON - das edelste (und lukrativste) Stück der Auktion war wohl ein Steinway-Flügel. Etliche Nicht-Äppel Objekte wurden versteigert. Und ohne den pösen Bill Gates wäre das Ganze wohl mit der Hälfte an Erlös ausgegangen. Aber man schnitzt die Meldung auf Äppel zu, dann können sich die Fanboyz stolz auf die Schultern klopfen und der Praktikant bei SPON kriegt ein neues "Testgerät" aus Cupertino geschenkt.
Typisch Apple-Hater Kommentar - Hirn aus...und lostippen! Das Artikel ist unter der Rubrik NETZWELT erschienen - was hat ein Steinway-Flügel denn mit dieser Rubrik zu tun??
Art Mooney 26.11.2013
4. Ein wichtiges Detail fehlt:
Nach anderen Meldungen: "von dem Gewinn gehen dann bis zu 50 % an RED." Den Rest stecken sich die Herstellerfirmen, die Designer, Sotheby´s und Bono ein, die Halle will auch gemietet und der Champagner etc. bezahlt werden...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.