Probleme mit Faltbildschirmen Samsung verschiebt Verkaufsstart des Galaxy Fold

Samsung hat die Markteinführung seines neuen Falt-Handys "Galaxy Fold" vorerst verschoben. Zuvor hatten Tester wiederholt von kaputten Displays und Bildstörungen berichtet.

Samsung Galaxy Fold bei einer Pressevorführung
Simon Nagel/ picture alliance/ dpa

Samsung Galaxy Fold bei einer Pressevorführung


Mit seinem neuen Falt-Smartphone Galaxy Fold wollte Samsung das Handy der Zukunft auf den Markt bringen (hier lesen Sie den ersten Kurztest von SPIEGEL ONLINE). Doch nach technischen Problemen mit Testgeräten stehen derzeit vor allem die Schwächen des Gerätes im Mittelpunkt.

Samsung hat den Launch des Falthandys nun verschoben, wie der Konzern auf seiner Website mitteilte. Man wolle das Handy zunächst weiteren Prüfungen unterziehen, hieß es. Der neue Veröffentlichungstermin solle in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.

Das Galaxy Fold ist das erste Samsung-Smartphone mit der neuen Mobilfunktechnik 5G und sollte am 26. April in den USA an den Start gehen. Der Preis liegt bei rund 2000 Dollar (rund 1800 Euro). Das Gerät arbeitet wie ein normales Smartphone, aufgeklappt ist es auch als Tablet zu nutzen.

Mehrere amerikanische Journalisten und Influencer, denen Samsung Testgeräte zur Verfügung gestellt hatte, hatten zuvor berichtet, die Bildschirme ihrer Geräte seien nach wenigen Tagen kaputtgegangen. In sozialen Netzwerken wie Twitter und YouTube präsentieren Tester unter Hashtags wie #Foldgate kaputte Geräte.

Samsung hatte angekündigt, die beschädigten Smartphones und die Ursachen für die Probleme "sorgfältig zu untersuchen". Ein Teil der Schäden ist laut dem Konzern offenbar darauf zurückzuführen, dass die Tester die dünne Schutzfolie des Smartphones abgezogen hatten.

In der jüngsten Mitteilung hieß es nun, die Auswertungen der gemeldeten Display-Probleme zeigten, dass die Ursache am Scharnier liegen könne. In einem Fall hätten Stoffe, die sich im Inneren des Geräts befanden, die Display-Leistung beeinträchtigt. Es sollen nun Maßnahmen ergriffen werden, die den Schutz und die Stabilität des Displays verstärken sollen.

Zunächst war nur die Rede davon gewesen, dass der Launch in China verschoben werden sollte. In dieser Woche waren Pressevorführungen in Hongkong und Shanghai geplant, die nun abgesagt wurden.

Die chinesischen Konkurrenten Huawei und Xiaomi wollen ebenfalls faltbare Smartphones auf den Markt bringen, Termine dafür sind bisher aber nicht bekannt.

sop/kry/Reuters



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
großwolke 22.04.2019
1. Braucht das jemand?
Ernstgemeinte Frage: ist so ein Klappbildschirm denn ein nachgefragtes Feature? So wie die Fotos für mich aussehen, haben die Geräte immer noch die Höhe eines normalen 5-Zoll-Handys, der Raumgewinn in der Hosen-/Jacken-/Handtasche ist also marginal. Bleibt die Frage nach dem Mehrnutzen des vergrößerten Screens. Und ob dieser Mehrnutzen das vermutlich wacklige Gefühl bei der Bedienung mit einer Hand wettmacht. Sieht für mich aus wie der verzweifelte Versuch, einen Verkaufsreiz für ein ausentwickeltes Produkt zu setzen.
bran_winterfell 22.04.2019
2. @Braucht das jemand?
Zitat von großwolkeErnstgemeinte Frage: ist so ein Klappbildschirm denn ein nachgefragtes Feature? So wie die Fotos für mich aussehen, haben die Geräte immer noch die Höhe eines normalen 5-Zoll-Handys, der Raumgewinn in der Hosen-/Jacken-/Handtasche ist also marginal. Bleibt die Frage nach dem Mehrnutzen des vergrößerten Screens. Und ob dieser Mehrnutzen das vermutlich wacklige Gefühl bei der Bedienung mit einer Hand wettmacht. Sieht für mich aus wie der verzweifelte Versuch, einen Verkaufsreiz für ein ausentwickeltes Produkt zu setzen.
Ich melde mich mal... natürlich nicht für 2000€ und noch nicht in dieser Form, aber generell ja. Ab einem gewissen Alter werden die Augen schlechter und ein vergrößerter Screen sehr willkommen. Telefonieren im zusammengeklappte , surfen oder Dokumente lesen/bearbeiten im ausgeklappten Zustand - klingt für mich sehr überzeugend. Und warum sollte die Bedienung im ausgeklapptem Zustand problematischer sein als bei einem Tablett? Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was die Entwicklung der nächsten zwei/drei Jahre in dieser Richtung bringen wird.
rekcufrehtom 22.04.2019
3. Pionierarbeit braucht halt noch etwas Zeit
Da der Preis weit ausserhalb meines Rahmens liegt, ist das für mich nicht enttäuschend. Aber irgendwann sind derartige Geräte der Standard und die Zeiten von heutigen Phablets oder viel zu langen und schmalen smartphones vorbei weil man sie eben falten kann. Ist halt etwas peinlich wenn sowas kurz vor dem geplanten Start so öffentlich passiert, statt in internen Tests.
yippieh 23.04.2019
4. Influencergate vs echte Probleme
Grundsätzlich ist es gut, wenn ein neues Produktangebot im Smartphonesegment durch diverse Anbieter kommt. Darf ja jeder entscheiden, ob er Käufer wird. Und da sind wir nun ganz am Anfang. Find das Teil auch gar nicht schlecht. Ja der Preis...aber time will tell. Und angeblich gibts ja auch ordentlich Nachfrage bzw Vorbestellungen. UND jetzt kommen die neuen Influencer dazu, die da alle an der Schutzfolie rumreissen. TROTTEL. Amis. Nachdenken? Oder aber, natürlich hätte Samsung hier auf den Warnhinweisaufkleber achten müssen. Der fehlte ja jeweils. Andere hatten ihn und damit den Hinweis, diese Folie schützt als Bestandteil das Display. Dennoch peinlich für einige Influencer mMn. Peinlich für Samsung? Ja. Vielleicht. Abwarten. Denn da sitzt die Schwachstelle, unter die Schmutz gelangen kann. Weiterhin!!! Displayausfälle gehen natürlich gar nicht. Das wäre peinlich. Wird spannend. Wenn das Teil aber funktioniert, dann sehen die clips mit Anwendungen und Spiele gar nicht schlecht aus. P.s. bin kein Androide
10kwh 23.04.2019
5.
Genau dieses Problem habe ich in einem Artikel zur Ankündigung dieses Geräts vorausgesagt. Das Display wird an der Faltstelle immer wieder Probleme machen, die man mit dieser Technologie nie und nimmer in Griff bekommen wird. Die Lebensdauer dieser Art von Smartphones wird sehr begrenzt sein. Wer sich das kauft, hat die Kohle und weiß ganz genau, dass er/sie sich bei Defekt sowieso ein anderes neues Smartphone zulegt. Für alle anderen tut es mir jetzt schon leid. Aber wie es eben so ist, die Technik kann nur weiterentwickelt werden, wenn es genug Käufer gibt, die bereit sind, für viel Geld mit den Nachteilen zu leben bzw. sich damit zu arrangieren. Ich gehöre auch dazu, aber von dieser Art Smartphone werde ich die nächsten Jahre erst einmal Abstand halten, da ich persönlich nicht davon überzeugt bin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.