Samsung Galaxy Tab Pro S im Test Halb Tablet, halb Notebook

Nach Microsoft und Apple bietet jetzt auch Samsung ein Tablet an, das man als Notebook nutzen kann. Ist das Galaxy Tab Pro S mehr als ein Kompromiss? Der Test.

Matthias Kremp

Von


Tablets mit dem Namenszusatz "Pro" sind bei Herstellern und Kunden offenbar gerade beliebt. Angefangen hat Microsoft, dessen Surface Pro mittlerweile in der vierten Generation auf dem Markt ist. Vor einigen Monaten hat Apple nachgezogen: erst mit dem 12,9 Zoll großen iPad Pro, dann mit einem entsprechenden 9,7-Zoll-Modell. Kein Wunder also, dass auch Samsung seinen Teil von diesem Markt abhaben will und sein Tablet-Sortiment um das Galaxy Tab Pro S erweitert.

Im Grunde handelt es sich dabei um ein mit 6,4 Millimetern schön schlankes Windows-Tablet. Je nach Modell ist entweder Windows 10 Home oder Pro installiert, als Antrieb dient ein Intel-Mobilprozessor. Ins Netz geht es per WLAN, unterstützt wird dabei auch der schnelle ac-Standard. Im Top-Modell ist zudem ein LTE-Modul für den Netzzugang unterwegs eingebaut.

Der Bildschirm ist mit 12 Zoll Diagonale ähnlich groß wie beim iPad Pro und beim Surface Pro 4. Seine Auflösung von 2160 x 1440 Pixeln sorgt dafür, dass feine Details sehr scharf wiedergegeben werden, während Schriften vollkommen stufenfrei erscheinen. Vor allem aber wartet das Display mit schön kräftigen Kontrasten und prägnanten Farben auf.

Als Tablet genutzt ist das Gerät, wie die großen Modelle der Konkurrenz, aufgrund seines Gewichts eher etwas für zu Hause. Mit 693 Gramm wiegt mein Testgerät etwas weniger als iPad Pro und Surface Pro 4, aber ein halbes Pfund mehr als ein iPad Air 2. Steckt man es noch in die mitgelieferte Tastaturhülle, was wohl die meisten Anwender tun werden, zeigt die Waage 1062 Gramm.

Die Tastatur

Dabei macht die Tastaturhülle einen großen Unterschied verglichen mit iPad Pro und Surface Pro 4 aus. Bei der Konkurrenz werden 150 bis 180 Euro fällig, hier ist sie von Samsung ab Werk beigelegt. Schlecht ist das Kunstleder-Cover deshalb nicht. Es wird über magnetische Kontakte mit dem Tablet verbunden und mit Strom versorgt. Es ermöglicht zwei unterschiedliche Anstellwinkel für das Galaxy Tab und wirkt sehr robust.

Mit der sehr flachen eingebauten Tastatur konnte ich mich jedoch nicht wirklich anfreunden. Die Tasten sind zwar schön groß, sie haben aber einen sehr geringen Hub und dadurch einen eher schwammigen Anschlag. Andere Kollegen kamen damit gut klar, ich nicht.

Die Leistung von Prozessor und Grafikchip reicht für die meisten alltäglichen Aufgaben aus. Websurfen, E-Mail, Büroprogramme, einfache Bildbearbeitung, spezielle Tablet-Spiele - all das ging vollkommen problemlos. PC-Spiele können das Galaxy Tab Pro S aber schnell überfordern, vor allem, wenn sie hohe Anforderungen an die Grafik stellen.

Das aktuelle "Sim City" beispielsweise ruckelt schon bei mittleren Grafikeinstellungen deutlich spürbar. Hinzu kommt, dass der normalerweise mit bescheidenen 900 Megahertz laufende Prozessor unter Volllast auf bis zu 2,2 Gigahertz hochgetaktet wird. Dabei wird die Rückseite des Tablets nicht nur sehr warm. Man kann dem Akku quasi auch dabei zusehen, wie er leergesogen wird.

Der Akku

Im normalen Arbeitsalltag hingegen erreichte ich, je nach Nutzungsintensität, zwischen sechs und zehn Stunden Akkulaufzeit. Einige Male konnte ich das Gerät morgens allerdings nicht einschalten, weil sich über Nacht der Akku geleert hatte. Das Problem war hier wohl, dass das Gerät trotz geschlossenem Display-Deckel nicht korrekt in den Ruhezustand umgeschaltet hatte.

Solange eine Steckdose in der Nähe war, war aber auch das kein großes Problem. Über die USB-C-Buchse ließ sich der Akku in rund zweieinhalb Stunden wieder voll aufladen, viel schneller also, als es beispielsweise beim iPad Pro geht.

Der Speicher

Ein bisschen eng kann es im Speicher werden. Von den 128 GB Festspeicher stehen dem Anwender knapp 90 GB zur Verfügung. Für ein reines Tablet und Arbeitsgerät reicht das aus. Sobald man aber größere Spiele, Foto- und Musiksammlungen darauf ablegt, kann es eng werden. Da wiegt es schwer, dass es keine Möglichkeit gibt, den Speicher zu erweitern.

Ebenso kann die Beschränkung auf vier Gigabyte Arbeitsspeicher bei intensiver Nutzung stören. Bei mehreren gleichzeitig geöffneten Apps und vielen offenen Browser-Tabs verlangsamen sich manche Prozesse und das Surfen im Web wird schwerfällig. Schade, dass nicht wenigstens die mit LTE bestückte Top-Version mit acht Gigabyte ausgeliefert wird.

Das Fazit

Mit dem Galaxy Tab Pro S hat Samsung weder das perfekte Tablet noch das perfekte Notebook geschaffen, dafür aber einen Kompromiss, der vielen Anwendern gefallen könnte. Das Gerät kann alles ein wenig, aber nichts überragend gut. Windows-Nutzer werden den eingeschränkten Speicherplatz und die fehlenden Anschlüsse bemängeln - das Samsung-Tablet hat eine USB-C-Buchse, mehr nicht. Aber als schlankes Notebook, das man auch mal als tastaturloses Tablet benutzen kann, hat das Gerät eine Chance, gut anzukommen.

Vorteile und Nachteile

Sehr guter Bildschirm

Ausreichende Leistung

Gute WLAN-Anbindung

Tastatur im Lieferumfang

Speicher nicht erweiterbar

Wenige Anschlüsse

Technische Daten

Hersteller Samsung
Bezeichnung Galaxy Tab Pro S
Betriebssystem Windows 10 Home / Pro
Prozessor Intel m3 Dualcore 0,9 GHz
Arbeitsspeicher 4 GB
Massenspeicher 128 GB
Displaygröße 12 Zoll
Displayauflösung 2160 x 1440
W-Lan 802.11 a/b/g/n/ac
Bluetooth 4.1
NFC Ja
HDMI Nein
Mobilfunk opt.
Speicherkartensteckplatz Nein
Webcam 5 Mpx
Digitalkamera 5 Mpx
Gewicht 693/696 Gramm (nur Tablet)
Abmessungen 199 x 290 x 6,3 mm
Besonderheiten Tastatur-Cover inklusive
Preis mit W-Lan 999 / 1099 Euro
Preis mit W-Lan und Mobilfunk 1199 Euro

Alle Daten sind Herstellerangaben

ANZEIGE
Ab 699,30 €* bei
*inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand - zwischenzeitliche Änderung möglich



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
akkulader 08.04.2016
1.
Akku nicht wechselbar? Mistding! Nach 2 Jahren kann man es wegschmeißen!
franxinatra 08.04.2016
2. Wie verdaut so ein Gerät denn einen USB-Hub?
Wenn schon bemängelt wird dass nur ein Anschluss angeboten wird hätte der Tester hier nochmal Horizont erweitern können. Aber schon so muss ich feststellen, daß im Preis/Leistungsverhältnis Samsung hier von Trekstor locker überholt wird.
cpluns 08.04.2016
3. Tab Pro seit 2014
Die Samsung Galaxy Tab Pro Serie existiert schon seit 2014.
tradepro 08.04.2016
4. Hoher Preis für diese Geräteklasse
Also beim Preis muss ich schlucken. Für 999 EUR bekomme ich ein Notebook mit GTX 960 Grafikkarte, 256 SSD, i5 Prozessor etc. etc. Da sind mir die 2 kg zusätzliches Gewicht und die kürzere Akkulaufzeit aber so etwas von egal...
halitd 08.04.2016
5. Am Surface Book ...
geht im Moment nichts vorbei. Weder Apple noch Samsung können MS bei diesem Teil das Wasser reichen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.