Singapur Doch, man darf beim Überqueren der Straße aufs Handy schauen

Nachdem ein Gerücht viele Menschen verunsicherte, sah sich die Polizei von Singapur zu einer Richtigstellung gezwungen: Nein, es ist nicht verboten, auf der Straße ein Handy zu benutzen.
Ein Fußgänger schaut in Singapur auf sein Smartphone - und darf das auch

Ein Fußgänger schaut in Singapur auf sein Smartphone - und darf das auch

Foto: WALLACE WOON/EPA-EFE/REX

In Singapur gibt es offenbar eine Menge Gesetze, die aus westlicher Sicht befremdlich erscheinen. Kaugummi gibt es nur auf Rezept, Wasserpistolen sind verboten und wer nach dem Gang auf eine öffentliche Toilette nicht spült, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Womit man aber nicht rechnen muss, ist eine Strafe, wenn man beim Überqueren einer Straße sein Smartphone benutzt.

Zumindest sah sich die Singapore Police Force dazu genötigt, eine entsprechende Richtigstellung auf Facebook  zu veröffentlichen. In dem Posting erklärt die Polizei: "Es ist eine Nachricht in Umlauf, die behauptet, dass Fußgänger, die ihr Mobiltelefon beim Überqueren von Straßen benutzen, seit dem 1. Dezember 2019 mit einer Strafe von bis zu 1000 Singapur-Dollar belegt werden. Das ist falsch."

Man wolle klarstellen, dass ein solches Verhalten kein Vergehen sein. Gleichzeitig weist die Polizei aber darauf hin, dass sie Fußgängern dazu rate, es zu vermeiden, "solche Geräte beim Überqueren der Straße zu benutzen", weil man dadurch "von den Straßenverhältnissen und den Fahrzeugbewegungen" um einen herum abgelenkt würde.

Ausgelöst wurde das offensichtliche Missverständnis allerdings von der Polizeibehörde selbst. Der asiatische Kleinstaat hatte vor Kurzem einige Zusätze zu seiner Straßenverkehrsordnung eingeführt und die Polizei dazu auf Facebook ein kurzes Erklärvideo veröffentlicht. Darin hieß es unter anderem: "Vermeiden Sie es, mobile Kommunikationsgeräte zu benutzen, wenn Sie Straßen überqueren." Dazu wurden Zahlen zu Unfällen im Straßenverkehr mit verletzten und getöteten Fußgängern genannt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Hinweis wurde wohl von vielen Einwohnern Singapurs so interpretiert, dass sie Strafen fürchteten, würden sie künftig ihr Handy auf der Straße benutzen. Dieses Gerücht kann man also nun schnell wieder vergessen. Was man dagegen nicht vergessen sollte, ist, wo man die Straßen überquert. Denn das ist in Singapur nur auf Zebrastreifen erlaubt.

mak
Mehr lesen über