Fotostrecke

Gefahr für Apple und Google: Das chinesische Android

Foto: ? Staff Photographer / Reuters/ REUTERS

Smartphone-Boom Baidu entwickelt angeblich chinesisches Handy-OS

Das wird Apple und Google nicht gefallen: Chinas Internet-Riese Baidu arbeitet angeblich an einem eigenen Smartphone-Betriebssystem. Wenn die Gerüchte sich bewahrheiten, könnte Baidu einen der wichtigsten Wachstumsmärkte übernehmen. Pikant: Das Baidu-OS soll auf Googles Android basieren.

Zum Jahresende soll das größte chinesische Suchmaschinenunternehmen Baidu ein eigenes Betriebssystem für Mobiltelefone auf den Markt bringen. Das meldet die auf Hightech-News aus China spezialisierte Nachrichtenseite Technode . Dem Bericht zufolge arbeitet Baidu an einer Software namens Quishi, die künftig auf Smartphones laufen soll. Das Unternehmen dementierte sofort, allerdings nur den Namen. Der sei für ein neues Produkt zur Vermarktung von Werbung auf Mobilgeräten vorgesehen. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE erklärte Baidu-Sprecher Kaiser Kuo, man kommentiere diese Meldung derzeit nicht.

Bei Apple und Google dürften die Alarmglocken schrillen, wenn von einem Baidu-OS die Rede ist. Für beide Konzerne ist China ein bisher weitgehend unbeackertes Feld. Googles Versuche, sich gegen Baidu als Top-Suchmaschine in China durchzusetzen sind gescheitert. Den Marktforschern von Analysys International zufolge ist Googles Marktanteil im Boom-Markt China im ersten Quartal 2011 auf 19,2 Prozent gefallen, während Baidus Anteil auf 75,8 Prozent stieg.

Apple hingegen rennt mit seinen Produkten offene Türen ein - zumindest bei jenen, die sie sich leisten können. Als der Konzern im Mai mit dem Verkauf des iPad 2 in China begann, kam es vor einem Ladengeschäft der Firma in Peking zu derartigen Tumulten, dass vier Personen mit Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Meldungen wie diese dürften im Apple-Hauptquartier Hoffnungen geschürt haben, China werde der nächste große Absatzmarktmarkt für iPhone und iPad.

Angeblicher Schnellstart in einer Sekunde

Wenn nun aber Baidu ein speziell an chinesische Gewohnheiten und Verhältnisse angepasstes modernes Handy-Betriebssystem veröffentlicht, könnten sich solche Hoffnungen zerschlagen. Bisher nämlich, führt das chinesische Portal Techweb  aus, hat der chinesische Hardware-Hersteller MediaTek einen Anteil von 90 Prozent am chinesischen Handy-Markt. MediaTek bestückt seine Geräte mit einem eigenen Betriebssystem. Dabei kooperiert der Hersteller mit Baidu, integriert die Suchmaschine des Unternehmen in MediaTek-Handys. Ähnlich funktioniert es bei Lenovo, Samsung, Sky und anderen Herstellern, auf deren China-Handys ein eigenes Baidu-Symbol direkt zu der chinesischen Suchmaschine führt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Integration der eigenen Webdienste dürfte Baidu bei einem eigenen Handy-OS ausweiten. Im März versprach ein Baidu-Sprecher bereits Wunderdinge für die hauseigene Software. Beispielsweise, dass sie binnen einer Sekunde betriebsbereit sei, während ein iPhone für den Startvorgang 45 Sekunden brauche. Das Baidu-OS soll für Smartphones und Tablets gleichermaßen geeignet sein, laut Technode basiert es auf Googles Android.

Gefilterte Suchergebnisse im Tausch gegen ein lokales OS?

Damit hätte Google sich durch den Open-Source-Charakter von Android quasi selbst ausgehebelt und Baidu einen Steilvorlage für die Eigenentwicklung geliefert. Dass so etwas passieren könnte, war seit einiger Zeit abzusehen. Mindestens zwei Smartphone-Betriebssysteme arbeiten mit chinesischen Varianten von Android. Das ist zum einen das rein chinesische DianxinOS  und zum anderen das viel versprechende Miui , von dem es neben der chinesischen derzeit acht lokalisierte Fassungen  gibt, darunter auch eine deutsche.

Diese Betriebssysteme dürften für deutsche oder britische Nutzer wohl eher ein Hobby sein. Doch in China stehen die Chance gut, dass Anwender ein nationales Smartphone-System begeistert aufnehmen. Schließlich werden westliche Produkte mit Blick auf westliche Kunden und deren Gewohnheiten entwickelt, eine Anpassung an den chinesischen Markt erfolgt einzig durch das Übersetzen von Texten und Bildschirmmenüs. Genau da könnte Baidu sich mit einem chinesischen Betriebssystem von der Konkurrenz abheben.

Die Frage ist, wie viele Chinesen in Kauf nehmen, dass sie sich mit einem möglichen Baidu-OS auch auf eine Suchmaschine festlegen, die ihre Suchergebnisse - anders als Google - gemäß den Zensurvorgaben filtert.