Sony Xperia Pro-I im Test Eine Kamera mit eingebautem Smartphone

Geht es nach Sony, steckt sein Xperia Pro-I eher zufällig im Gehäuse eines Smartphones und verfügt auch über entsprechende Funktionen. Denn eigentlich soll es eine Kamera sein. Geht dieses Konzept auf?
Das Xperia Pro-I im Einsatz: Oder müsste es vielleicht »die Xperia« heißen?

Das Xperia Pro-I im Einsatz: Oder müsste es vielleicht »die Xperia« heißen?

Foto: Matthias Kremp / DER SPIEGEL
Die Kameras des Xperia Pro-I von oben nach unten: 16-mm-Ultraweitwinkel, 24-mm-Weitwinkel, 50-mm-Tele, alle mit 12 Megapixeln

Die Kameras des Xperia Pro-I von oben nach unten: 16-mm-Ultraweitwinkel, 24-mm-Weitwinkel, 50-mm-Tele, alle mit 12 Megapixeln

Foto: Matthias Kremp / DER SPIEGEL
Lieber mehr Licht oder weniger? Links ist die Kamera auf F/2.0 geschaltet, rechts auf F/4.0
Lieber mehr Licht oder weniger? Links ist die Kamera auf F/2.0 geschaltet, rechts auf F/4.0

Lieber mehr Licht oder weniger? Links ist die Kamera auf F/2.0 geschaltet, rechts auf F/4.0

Die Auswirkung der verstellbaren Blende: Links F/2.0, rechts F/4.0
Die Auswirkung der verstellbaren Blende: Links F/2.0, rechts F/4.0

Die Auswirkung der verstellbaren Blende: Links F/2.0, rechts F/4.0

Computational Photography: Links der Bokeh-Effekt beim Xperia Pro-I, rechts beim iPhone 13 Pro Max
Computational Photography: Links der Bokeh-Effekt beim Xperia Pro-I, rechts beim iPhone 13 Pro Max

Computational Photography: Links der Bokeh-Effekt beim Xperia Pro-I, rechts beim iPhone 13 Pro Max

Macht einfach gute Aufnahmen: Mit der Hauptkamera aufgenommenes Detailfoto

Macht einfach gute Aufnahmen: Mit der Hauptkamera aufgenommenes Detailfoto

Foto: Matthias Kremp / DER SPIEGEL

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort