Fotostrecke

Neue Smartphones: Sony Xperia XZ2 und Xperia XZ2 Compact

Foto: SPIEGEL ONLINE

Sony Xperia XZ2 ausprobiert Dieses Smartphone chattet mit seinem Nutzer

Manchmal brummt das neue Smartphone-Flaggschiff von Sony Mobile, manchmal fängt es mit seinem Besitzer ein Gespräch an. Und wenn er das gern möchte, digitalisiert es ihn auch.

Bei Sony Mobile geht es auf dem diesjährigen Mobile World Congress rund, zumindest beim Design: Nachdem der Konzern seine Technik in den vergangenen Jahren oft in sehr kantige Smartphone-Gehäuse gepackt hat, kommt das neue Spitzenmodell der japanischen Firma in einem neuen, stark abgerundeten Look daher. "Ambient Flow" nennt der Konzern den neuen Stil, bei dem die Rückseite von einem stark gebogenen Glasrücken geprägt wird. Das erinnert sehr an das HTC U11.

Beim Bildschirm folgt Sony dem aktuellen Trend zum breiten 2:1-Format, allerdings ohne dabei auch eine ultrahohe Auflösung zu verwenden, wie es etwa Samsung bei seinem Galaxy Note 8 getan hat. Sony setzt stattdessen auf Full-HD+, mit 2160 x 1080 Pixeln auf 5,7 Zoll Diagonale.

Fotostrecke

Neue Smartphones: Sony Xperia XZ2 und Xperia XZ2 Compact

Foto: SPIEGEL ONLINE

Ein Handy für 4K-HDR-Videoaufnahmen

Anders als bei der Konkurrenz sind beim Xperia XZ2 ober- und unterhalb des Bildschirms noch vergleichsweise breite Ränder vorhanden. Die seien nötig, um Sensoren, Kameras und Lautsprecher unterzubringen, heißt es von Sony. Und auf diese Elemente setzt der Konzern offenbar große Hoffnungen.

Die Kamera bietet bei derselben 19-Megapixel-Auflösung wie beim Vorgänger nun die Möglichkeit, 4K-HDR-Videos aufzuzeichnen. Laut Sony ist das Xperia XZ2 das erste Smartphone mit dieser Fähigkeit. Ein in den Fotosensor integrierter Speicher ermöglicht zudem extreme Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde in Full-HD. Das sieht gut aus, ist aber nur für sehr kurze Aufnahmen von maximal 0,18 Sekunden brauchbar, weil dann der Speicher voll ist.

Verbessert wurde der sogenannte 3D-Creator. Die Software ermöglicht es schon beim Xperia XZ1, mit der Kamera 3D-Modelle von Gesichtern, ganzen Köpfen, aber auch Gegenständen zu machen. Beim Xperia XZ2 kommt nun die Möglichkeit hinzu, 3D-Selfies damit aufzunehmen. Dafür muss zwar die Beleuchtung stimmen und man braucht ein paar Minuten Zeit, aber das Ergebnis der Selbstdigitalisierung kann sich sehen lassen.

Mehr fühlen

Hören lassen können sich laut Sony die Lautsprecher, die bei Dynamikspitzen jetzt bis zu 20 Prozent lauter sein sollen als zuvor. Im Nahbereich, also direkt vor dem Handy, sollen sie zudem eine Art virtuellen Surroundsound erzeugen können.

Spannender aber ist eine Funktion, die Sony als dynamische Vibration bezeichnet. Im Grunde ist das ein verbesserter Vibrationsalarm, der darauf optimiert wurde, besonders langsame Vibrationen zu erzeugen. So soll man etwa beim Tippen besser in den Finger spüren, was man tut. Außerdem soll das System Spezialeffekte in Filmen und tiefe Töne in Musik durch entsprechende Vibrationen als eine Art unhörbarer Subwoofer unterstützen. Diese Idee erinnert an das Basslet-Armband des Berliner Start-ups Lofelt.

Fotostrecke

Lofelt Basslet im Test: So kommt der Subwoofer ans Handgelenk

Foto: SPIEGEL ONLINE

Von den technischen und optischen Veränderungen abgesehen, gibt es noch eine neue Assistenzfunktion, die das Xperia XZ2 interessant macht. Sony hat seinem digitalen Assistenten eine Chat-Oberfläche verpasst. Stellt das System fest, dass man mit einer Funktion nicht weiterkommt oder eine Möglichkeit nicht nutzt, wird die Software per Chat mit dem Anwender aktiv, sie agiert dann wie ein Support-Mitarbeiter (siehe Fotostrecke).

Beim ersten Ausprobieren erinnerte das Ganze ein wenig an Text-Adventures. Die Software stellt Fragen, auf die man mit vorgegebenen Antworten reagieren kann, manchmal lassen sich auch selbst Texte eintippen. Geht es darum, konkrete Funktionen zu aktivieren, öffnet der Assistent die entsprechenden Menüs.

Unterschiede zur Compact-Version

Neben dem Xperia XZ2, das im zweiten Quartal für 800 Euro in den Handel kommen soll, will Sony auch ein Xperia XZ2 Compact anbieten, das mit 600 Euro etwas weniger kosten wird. Die grundlegenden technischen Daten beider Geräte sind identisch.

Beide haben denselben Octacore-Prozessor, dieselbe Kamera und dieselbe Speicherausstattung mit 64 GB Massenspeicher und vier GB Arbeitsspeicher. Außerdem werden beide mit Android 8 Oreo geliefert und sind wasser- und staubdicht nach IP65/68. Der größte Unterschied ist die Bildschirmgröße, das Compact hat nur ein 5-Zoll-Display. Zudem muss man bei der kleineren Version auf das Dynamic-Vibration-System verzichten.

Fotostrecke

Nicht nur für iPhones: Drahtlose Ladegeräte für Smartphones

Foto: SPIEGEL ONLINE

Ein weiterer Nachteil des Xperia XZ2 Compact besteht darin, dass es nur mit einem Standard-Ladegerät geliefert wird. Dem Xperia XZ2 hingegen liegt nicht nur ein Schnellladegerät bei, sondern es lässt sich außerdem - das ist neu bei Sony - kabellos aufladen. Sony hält sich dabei an den weit verbreiteten Qi-Standard, sodass man dafür viele Drittanbieter-Ladegeräte verwenden kann.