Video-Sonnenbrille von Snapchat Da guckst Du!

Snapchat-Gründer Evan Spiegel will mehr als nur eine App anbieten. Ab Herbst verkauft er eine Brille, mit der man Videos auf seine Medienplattform posten kann. Dafür benennt er sogar seine Firma um.

Snapchats Spectacles
Snap Inc.

Snapchats Spectacles


Die weniger wichtige Nachricht zuerst: Snapchat Inc. heißt jetzt Snap Inc. Der Firmenname wurde also geändert, die App, die das Unternehmen erfolgreich gemacht hat, soll weiterhin Snapchat heißen. Die Änderung sei nötig gewesen, damit das Unternehmen künftig mehr als nur seine App anbieten kann, sagte Firmenchef Evan Spiegel dem "Wall Street Journal". Ein erstes Produkt für die neue Marke ist bereits fertig: eine Sonnenbrille mit integrierter Snapchat-Kamera.

Dass Snap Inc. an einem solchen Gerät arbeitet, war schon länger vermutet worden. Interne E-Mails, die 2014 nach dem Sony-Hack öffentlich wurden, hatten gezeigt, dass das Unternehmen die Firma Vergence Labs für 15 Millionen Dollar übernommen hatte. Vergence Labs hatte bis dahin unter der Marke Epiphany Wear Brillengestelle mit integrierter Videokamera entwickelt.

Die nun von Spiegel gezeigte Video-Sonnenbrille sieht ganz ähnlich aus, wie die damaligen Produkte von Epiphany Wear. Auf den ersten Blick wirkt sie wie eine normale Sonnenbrille, schaut man genauer hin, fällt in der linken oberen Ecke eine Kamera auf. Tippt der Träger der Brille einmal auf einen Knopf am linken Bügel der Brille, wird damit die Videoaufzeichnung für zehn Sekunden gestartet. Durch erneutes Drücken kann die Aufzeichnungszeit verlängert werden, spätestens nach 30 Sekunden ist Schluss.

Sobald man die Snapchat-App auf seinem Smartphone startet, werden neue Aufnahmen aus dem Speicher der Brille auf das Handy übertragen. Bei Android-Geräten wird dafür WLAN genutzt, auf iPhones Bluetooth. Der Akku der Spectacles soll für einen Tag ausreichen, zum Nachladen legt man die Brille in die mitgelieferte Transportbox. Diese verfügt über einen eigenen Akku, um die Brille auch unterwegs aufladen zu können. Ein Netzteil wird offenbar nicht mitgeliefert, laut Snap liegt lediglich ein Ladekabel im Karton.

Um sowohl dem Brillenträger als auch umstehenden Personen zu signalisieren, dass eine Aufnahme läuft, sind an der Brille mehrere LEDs angebracht, die dann leuchten. Eine davon ist zum Auge des Trägers gerichtet, andere sind ringförmig um das Objektiv der Kamera gruppiert.

Durch die auffällige Signalwirkung will Snap offenbar verhindern, ähnliche Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre auszulösen wie seinerzeit Googles Datenbrille Google Glass. Das Google-Projekt hatte viel Kritik auf sich gezogen, weil es damit möglich war, vergleichsweise unauffällig Videos zu drehen.

Die Videokamera in der Snap-Sonnenbrille
Snap Inc.

Die Videokamera in der Snap-Sonnenbrille

Auffällig ist der extreme Weitwinkel von 115 Grad, mit dem die Kamera aufzeichnet. Laut Snap werden die Videos zudem in einem neuen zirkularen, also runden Format aufgenommen. Dadurch sei es möglich, die Videos sowohl bildschirmfüllend abzuspielen, unabhängig davon, ob das Abspielgerät horizontal oder vertikal ausgerichtet ist. Ein klarer Schritt auf Smartphone-Nutzer hin.

Sie zu kaufen wird schwierig

Laut Snap wird eine begrenzte Anzahl der Spectacle-Sonnenbrillen "später im Herbst" zu einem Preis von 130 Dollar pro Stück zum Kauf bereitstehen. Ob das Angebot dann nur für die USA gelten wird oder die Brille auch in anderen Ländern in den Handel kommen soll, ist unklar.

Sicher ist jedoch, dass sich Snap mit dieser Herangehensweise auf gefährliches Terrain begibt. Auch die wesentliche sperrigere Google Glass war anfangs nur schwer zu bekommen, konnte lediglich von Entwicklern und auch von denen nur für viel Geld gekauft werden. Als der Internetkonzern schließlich versuchte ein breiteres Publikum anzusprechen, war die Luft bereits raus, das Interesse gering, der Verkauf wurde schließlich eingestellt.

mak



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.