Werbung im Zug Sprechende Fenster wecken schlafende Pendler

Pendler, die ihren Kopf gegen das Fenster im Zug lehnen, könnten bald eine Überraschung erleben: Über Vibrationen der Scheibe hören sie plötzlich Werbeslogans. Noch ist die Technik nur ein Prototyp, doch schon jetzt gibt es Kritik.
Schlafender Passagier (Symbolbild): Werbung aus der Fensterscheibe?

Schlafender Passagier (Symbolbild): Werbung aus der Fensterscheibe?

Foto: Corbis

Über den Schädelknochen direkt ins Gehirn: Der Bezahlsender Sky testet gemeinsam mit der Werbeagentur BBDO sprechende Zugfenster. Über vibrierende Scheiben sollen die Werbebotschaften in die Köpfe der schlafenden Zugreisenden übertragen werden. Die Werbung wird nicht über einen Lautsprecher verbreitet, sondern per Vibration direkt in die Schädelknochen der Passagiere. Eine kleine schwarze Box, die mit dem Zugfenster verbunden ist, bringt die Scheibe mit hohen Frequenzen zum Schwingen.

Die Knochenschall-Technik wird beispielsweise auch bei der Google-Brille Glass eingesetzt, um die Informationen ins Ohr des Trägers zu übermitteln. Die BBC  hatte am Mittwoch über das YouTube-Video zu der Aktion berichtet. Der Clip zeigt Passagiere, die im Zug einnicken und ihren Kopf gegen die Scheibe lehnen. Es ertönt eine Stimme, die sagt: "Langweilen Sie sich? Holen Sie sich Sky Go für Ihr Mobiltelefon." Sky Go ist die mobile Anwendung des Bezahlsenders, mit der sich die Abonnenten auch unterwegs Filme und Spiele der Fußball-Bundesliga auf Smartphones und Tablets ansehen können. Die meisten Zugfahrgäste reagieren irritiert auf die Werbung in ihrem Kopf, einige berühren interessiert die Scheibe.

Doch die Reaktionen auf das Video zeigen, dass nicht alle Zuschauer von der Idee begeistert sind, im Schlaf von Werbung überrascht zu werden. Knapp hunderttausend Klicks hat das Video bei YouTube bereits gesammelt, die Mehrzahl der Nutzer hat den Clip negativ bewertet. "Die Technologie ist aufregend und interessant, aber der Werbefaktor macht sie schrecklich", schreibt ein Nutzer in den Kommentaren. Ein anderer kommentiert: "Werbung, während man schläft? Ihr Typen seid krank."

Bei BBDO kann man die negativen Kommentare nicht nachvollziehen. "Wir haben bei den Tests tolle Reaktionen erhalten", sagt eine Sprecherin der Düsseldorfer Werbeagentur gegenüber SPIEGEL ONLINE. Die Agentur hat die sprechende Scheibe bereits in München und in einigen Städten in Nordrhein-Westfalen getestet. Einige Fahrgäste seien höchstens überrascht gewesen.

Bei Sky Deutschland distanziert man sich derzeit noch von den Plänen, die Vibrations-Box wirklich in Zügen zu montieren. "Wir haben derzeit keine konkreten Pläne, diese Werbeform einzusetzen", sagte eine Sky-Sprecherin SPIEGEL ONLINE. Die Aktion sei lediglich eine Award-Idee gewesen, die beim Kreativ-Wettbewerb "Cannes Lions" eingereicht worden war.

Ganz schließt man bei Sky jedoch nicht aus, das Gerät eines Tages in Zügen einzusetzen. Die Sky-Sprecherin sagt: "Wir schauen uns die Möglichkeiten an, künftig auch solche innovativen Verbreitungskanäle für Werbebotschaften zu nutzen." Zuvor müsse man allerdings darauf achten, dass die Fahrgäste sich dadurch nicht gestört fühlten.

jbr