Statistik Handys überholen Festnetztelefone

In Deutschland haben mehr Haushalte ein Mobiltelefon als einen Festnetzanschluss: Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts liegen die Handys erstmals knapp vorne.

Fernsprecher mit Drehwählscheibe: Fast alle Haushalte haben ein Handy
dpa

Fernsprecher mit Drehwählscheibe: Fast alle Haushalte haben ein Handy


Wiesbaden - Die Menschen in Deutschland haben erstmals mehr Handys als Festnetzanschlüsse. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, hatten Anfang des Jahres 93 Prozent der rund 40 Millionen privaten Haushalte in Deutschland mindestens ein mobiles Telefon. Hingegen besaßen nur 90 Prozent ein Festnetztelefon.

Damit habe das Mobiltelefon 30 Jahre nach seiner Markteinführung den klassischen Telefonapparat überholt. Noch vor 15 Jahren waren Festnetztelefone die Regel und Handys die Ausnahme. Damals hatten 97 Prozent der 37 Millionen Haushalte ein Festnetztelefon, aber nur elf Prozent ein Handy.

Mit dem Handy wird nicht nur telefoniert: Laut ARD/ZDF-Online-Studie nutzen 41 Prozent der Bevölkerung auf ihren Handys mobiles Internet. In der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen sind es sogar schon 68 Prozent.

Dabei ist das Handy keineswegs bloß Statussymbol. Vor allem ärmere Haushalte verzichten auf einen Festnetzanschluss. Das Forschungsinstitut Infas stellte bereits vor Jahren fest: Das Handy kann ein Indikator für fehlenden Wohlstand sein: Prepaid bleibt man erreichbar, wenn man Pleite ist.

ore/dpa



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seduro34 12.11.2013
1. optional
Sehr informative Statistik! Man bekommt ja auch keinen klassischen Festnetzanschluß mehr. Der heute "Festnetzanschluß" läuft über Mobilfunk bzw. Internet.
waldbaer 12.11.2013
2. Grauzone
In dieser Statistik sind all die Festnetzanschlüsse verzeichnet, die gebucht werden müssen weil sie an den Internet-Anschluss gekoppelt sind. Was nach wie vor eine Frechheit ist. Sie müssen ja auch keine Waschmaschine dazukaufen wenn Sie einen Trockner erwerben.
raber 12.11.2013
3. Handy überholt Festnetz
In vielen armen Ländern gibt es schon seit Jahren mehr Handys als Festnetztelefone. Einmal weil die Telefongesellschaft nicht genug Netze instalieren konnte und die Verfügbarkeit einfach nicht da war und zweitens weil es billiger ist ein Handy zu haben wenn Prepaid ausfällt und man trotzdem erreichbar bleibt. Heutzutage kommen natürlich Skype, whatsapp, Fotoversand als zusäztliche Attraktive für das Handy.
nemensis_01@web.de 12.11.2013
4. Na das freut aber
den Staatsschutz und auch Herrn Friedrich. Handys lassen sich vieeeeeeel besser abhören, als die ollen Festnetzgurken. Und beim Handy weiss man auch gleich noch, wo der Lump steckt. Oder der Bürger. Oder beides.
Airkraft 12.11.2013
5. Beim Festnetz-Telefon...
Zitat von nemensis_01@web.deden Staatsschutz und auch Herrn Friedrich. Handys lassen sich vieeeeeeel besser abhören, als die ollen Festnetzgurken. Und beim Handy weiss man auch gleich noch, wo der Lump steckt. Oder der Bürger. Oder beides.
Beim Festnetz-Telefon weiss man auch wo der "Lump" steckt, nämlich maxil 300 m - bei Benutzung eines schnurlosen Telefons - entfernt von der Anschlußdose ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.