Tablet PC Microsoft will Apple die Show stehlen

Tablet PC werden das beherrschende Thema der wichtigsten Elektronikmesse CES in Las Vegas - und das neueste Gerücht ist das heißeste: Angeblich wird Microsoft-Chef Steve Ballmer bei der Eröffnungsrede diese Nacht ein neues Gerät ankündigen, das direkt mit Apples hoch gehandeltem Mobil-Computer konkurriert.
Gizmodo-Screenshot des angeblichen Microsoft-Tablet: Sieht so "Slate" aus?

Gizmodo-Screenshot des angeblichen Microsoft-Tablet: Sieht so "Slate" aus?

Nie zuvor gab es eine Consumer Electronic Show (CES), bei der so viele heiße Nachrichten vorab in Umlauf kamen. Es ist, als lieferten sich die Top-Technologiefirmen einen Wettlauf um die Schlagzeilenhoheit. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei mobile, zumindest aber tragbare Lesegeräte.

Ein solches will Gerüchten zufolge auch Apple Ende des Monats ankündigen und angeblich bis März auf den Markt werfen: Ein Touchscreen-Tablet, das einer Art überdimensionierten iPhone ähneln und allen möglichen Geräten vom Netbook bis zu Amazons Kindle Konkurrenz machen soll. Dieses sorgsam gefütterte Gerücht reichte, einige Tage lang die Vorabberichterstattung zur CES mit zu dominieren.

Jetzt aber hat die gemeinhin bestens informierte "New York Times" neue Nachrichten: Microsoft-Chef Steve Ballmer soll in der Nacht zum Donnerstag ein Gadget vorstellen, das direkt mit dem Apple-Gerät konkurriert.

Dass ein solches Gerät bei Microsoft vorbereitet wird, hatte bereits 2009 der Technik-Blog Gizmodoberichtet und auch gleich ein passendes Video präsentiert. Belege für dessen Echtheit konnte der Blog damals aber nicht vorweisen. Als Name war zumindest im September der Begriff "Courier" im Gespräch.

Eine echte Überraschung wäre das nicht: Bereits im letzten Jahr war bekannt geworden, dass Microsoft mal wieder einen Tablet PC entwickelt hat, der in Kooperation mit Hewlett-Packard gebaut werden sollte. Bereits im Herbst verbreitete Gizmodo Bilder eines ausgereift wirkenden Prototypen, im Handel landete er bisher nicht. Microsoft-Chef Ballmer versuchte noch im Oktober, die hartnäckigen Gerüchte herunterzureden: "Wir haben kein Interesse an Tablet PC."

Und wenn doch? Dann könnte es nicht nur, sondern dann müsste es jetzt so weit sein - denn Tablets werden eines der beherrschenden Themen der CES 2010. Wenn Ballmer seinen mobilen Flachmann nicht jetzt, vor Apple, ankündigt, kann er sich das auch fast sparen.

Wer hat's erfunden? Microsoft war Pionier!

Doch Microsoft, das das Konzept des Tablet PC einst mitentwickelt hat, wird sich kaum nehmen lassen, hier mitzumischen. Es war immerhin Bill Gates, der im Januar 2002 die erste CES-Keynote über Tablet PC hielt. Sein "Mira"-Konzept eines drahtlosen Surf-Tablets für das heimische Sofa kam viel zu früh und scheiterte. Was vom Mira-Konzept übrig blieb, war der Kern der Software, der in Windows CE einfloss.

In diesem Jahr dagegen wird es richtig eng auf dem Markt: Auch Hewlett Packard wird ein eigenes Gerät vorstellen, Lenovo hat seines schon gezeigt - und die Firma Freescale ist sogar schon einen Schritt weiter, stellt einen Hybriden aus Tablet und Notebook vor (siehe Bildergalerie in der linken Spalte).

Und von Microsoft also, so die "New York Times", komme nun "Slate", die Schiefertafel. Ein Gerät, das mehr sein müsse als ein "wir können das auch", denn Apple hat mehr als einmal bewiesen, dass sie nicht die Ersten am Markt sein müssen, um am Ende als die größten Gewinner dazustehen. Auch der iPod war einst ein Spätstarter unter den MP3-Playern.

Tablets aber gelten als potentielle Killer-Apps - lesefreundlicher als Laptops, Multimedia-fähiger als E-Book-Reader. Ein materialisierter Kompromiss, digitale Medieninhalte an den Mann zu bringen, vom E-Book bis zum Hollywood-Streifen.

pat