Windows Phone 7 im Praxistest Der verflixte siebte Versuch

Matthias Kremp

Von

6. Teil: Fazit


Nach den ersten Wochen mit Windows Phone 7 manifestiert sich zunächst der Eindruck, dass Microsoft vieles richtig gemacht hat. Die Festlegung enger Hardware-Grenzen minimiert die Fehleranfälligkeit, der Verzicht auf Kompatibilität zum alten Windows Mobile ist wie ein Befreiungsschlag. Dass sich die Designer zudem in vielerlei Hinsicht an der Benutzeroberfläche des Zune-Players orientiert haben, war mit Sicherheit kein Fehler - auch wenn manchen Nutzer die aus dem Bildschirm laufenden Titelzeilen irritieren mögen. Mit Windows Phone 7 ist Microsofts Mobilfunkabteilung in der Gegenwart angekommen.

Aber mehr eben auch nicht. Dass Microsoft das Motto "Lieferbarkeit ist auch eine Funktion" ernst genommen hat, merkt man an etlichen Ecken und Enden. Windows Phone 7 läuft gut, aber ihm fehlen noch etliche Details. So arbeiten etliche Anwendungen, auch der Zune-Player, nur im Hochformat. Immerhin: Die Funktion "Kopieren und Einsetzen" soll Anfang 2011 per Update nachgeliefert werden. Aber damit hatte auch Apple beim iPhone Schwierigkeiten.

Der größte Haken an Windows Phone 7 aber könnte die geringe Variationsbreite bei den Handys sein. Was einerseits Stabilität garantiert, behindert andererseits Individualität. Der Knackpunkt dabei ist, dass Microsoft die Hardware-Spezifikationen schon vor Monaten festlegte. Inzwischen hat die Konkurrenz mit hochauflösenden Displays (iPhone 4) und stark verbesserten Kameras (Nokia N8) die Latte längst höher gelegt.

Microsoft sollte sich also nicht allzu lange Zeit lassen, bis zum ersten großen Update und der damit einhergehenden Anpassung der Hardware-Richtlinien. Sonst läuft der Konzern Gefahr, mit seinem schönen neuen System schon wieder den Anschluss zu verlieren, noch bevor dieses richtig Gelegenheit hatte, sich zu beweisen.

insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Epic Fail 21.10.2010
1.
Oh ja, will alle früheren Fehler vermeiden und macht lauter neue. Microsoft wird schon sehen was die von der Apple Strategie haben werden.
Motorpsycho 21.10.2010
2. Titel, Thesen, Temperamente
---Zitat--- Der größte Haken an Windows Phone 7 aber könnten die geringe Variationsbreite bei den Handys sein. ---Zitatende--- Ich kann mich nicht erinnern, dass SPON dies dem iPhone jemals vorgeworfen hätte.
Currywurst 21.10.2010
3. .
Was ist denn bitte "langweiliger Einheitsbrei" bei der Hardware der WP7-Geräte für ein Argument? Bei IOS hat man gar keine Auswahl, und niemand stört sich daran.
cor 21.10.2010
4.
Zitat von Epic FailOh ja, will alle früheren Fehler vermeiden und macht lauter neue. Microsoft wird schon sehen was die von der Apple Strategie haben werden.
Was wird MS denn davon haben?
Epic Fail 21.10.2010
5. .
Ich will ein richtiges Windows(mit Taskleiste und Multitasking) und kein IPhone ala Microsoft. Was soll das am Ende kleben die jetzt auch noch die Akkudeckel zu, was soll das mit dem festen Speichern? Ich will MicroSD Slots, ich will Upgradebar und Flexible sein! Ich will die Registry bearbeiten können und selber bestimmen wo was wie abgespeichert wird. Und auf garkeinen Fall will ich irgendwas von einem App Store haben. WP7 = setzen 6 (Abgeschrieben)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.