Spielkonsole Microsoft beendet Xbox-360-Produktion

Nach mehr als zehn Jahren und 80 Millionen verkauften Konsolen ist Schluss: Microsoft mustert die Xbox 360 aus. Für Besitzer des Geräts gibt es aber weiterhin Unterstützung.

Xbox-Logo auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas
AFP

Xbox-Logo auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas


Es geht los mit einem Dank: "Danke, Xbox 360." Dann rühmt der Xbox-Chef Phil Spencer in einem Blogeintrag , wie stark die Xbox 360 die Gaming-Industrie verändert habe, mit erfolgreichen Games wie "Halo" und mit neuer Technik.

Alles Lob kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, welche Nachricht Spencer mit dem Blogeintrag eigentlich verbreiten will: Microsoft stellt nach mehr als zehn Jahren die Produktion der Spielekonsole Xbox 360 ein. Rund 80 Millionen Exemplare der Konsole hat der Konzern weltweit verkauft.

Die bereits hergestellten Geräte sollen noch abverkauft werden, der Online-Dienst Xbox Live für die Konsole würde weiterhin unterstützt, kündigte der Xbox-Chef an. Es gebe rund 4000 Spiele, die weiterhin erhältlich seien. Auch für die Hardware der Konsole soll weiter Support angeboten werden.

Microsoft hatte das Nachfolge-Modell Xbox One im Herbst 2013 auf den Markt gebracht. Seitdem ist der Absatz der Xbox 360 rückläufig.

Die zum Weihnachtsgeschäft 2005 eingeführte Xbox 360 hatte zusammen mit Sonys Playstation 3 die technische Grundlage für eine Generation neuer Spiele mit besserer Bildqualität gelegt. Seit vergangenem Jahr können auch diverse Xbox-360-Spiele auf der neuen Konsole gespielt werden .

dpa/gru

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
echorausch 21.04.2016
1.
Ich wusste nichtmal, dass das Ding noch produziert wurde...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.