"Brothers - A Tale of Two Sons" Zusammen ist man weniger allein

Jeder Daumen steuert eine Figur auf dem Bildschirm: In dem Rätselspiel "Brothers - A Tale of Two Sons" brechen zwei Brüder auf, ihren Vater zu retten. Das erfordert einige Koordination, belohnt dafür mit einem wundervollen Ende.

505 Games

Die Schritte kommen näher. Ich sehe, wie Fußabdrücke im Schnee entstehen, aber niemanden, der sie macht. Ich könnte mir ihn sowieso nicht anschauen, denn ich bin dabei, zwei Menschen über eine Brücke zu lenken. Einen mit dem rechten Stick meines Controllers, den anderen mit dem linken Stick. Das Ergebnis: Ich komme durcheinander, beide bleiben wechselweise hängen. Ich muss von vorne beginnen und frage mich, ob diese Steuerung wirklich eine gute Idee ist.

"Brothers - A Tale of Two Sons" ist ein Märchen. Die Geschichte von zwei Brüdern, deren Mutter gestorben und deren Vater schwerkrank ist. Jetzt müssen sie losziehen, Medizin von einem magischen Baum holen, weit weg von zu Hause. Sie durchqueren Dörfer, erklimmen Berge und lösen Rätsel. Sie reiten auf Ziegen, lassen sich von Riesen helfen und fliegen mit großen Vögeln. Es sind viele Momente, in denen man einfach nur dasitzt und sich über dieses unaufgeregte Spiel freut, das zum Nachdenken anregt. Doch das Spiel ist noch mehr als das.

Entwickelt wurde der Download-Titel vom schwedischen Starbreeze Studio, bisher eher für harte Kost wie "Chronicles of Riddick" bekannt. Für "Brothers" haben sie sich mit dem schwedischen Regisseur Josef Fares zusammengetan, der unter anderem mit den Filmen "Jalla! Jalla!" und "Kops" bekannt wurde. Und wo solche Kooperationen oft wenig beglückend sind, funktioniert es hier. Das Spiel erzählt mehr als nur eine kleine Geschichte. Und vor allem macht es das mit spielerischen Mitteln.

"Brothers" ist eine Geschichte über Erwachsenwerden, über Freundschaft, Zusammenarbeit und das Entwickeln von Mut. Über Selbstvertrauen und den Glauben an sich selbst. Das Schöne daran: "Brothers" nutzt keine Worte. Die Geschichte erschließt sich aus den Aktionen und Gesten der Protagonisten. Das meiste funktioniert über Lernen. Der große Bruder ist stärker, der kleine dafür agiler. So bauen sie Räuberleitern, schwimmen Huckepack über Flüsse oder öffnen verschlossene Türen. Kämpfen tun sie nicht. Sie müssen Gegner austricksen, ihnen Fallen stellen.

Viele Entscheidungen kann man in Frage stellen. Die brabbeligen Quietschestimmen und manchmal etwas albernen Witze zum Beispiel. Auch die Steuerung hat ihre Probleme. Die Idee klingt erst einmal gut: Jeder Daumen steuert eine Figur, jeweils ein weiterer Knopf löst Aktionen für die jeweilige Figur aus. Doch es ist nicht einfach, immer beide Figuren unter Kontrolle zu halten. Gerade dann, wenn der rechte Controller die links stehende Figur steuern soll und umgekehrt. Wenn es klappt, kann es großartig sein. Wenn beide Brüder an einem Seil hängen und sie hin- und herschwingen oder sie auf einem Fluggerät die Balance halten müssen. Beim Laufen ist es schwieriger.

Doch letztlich ist es gerade diese Steuerung, die zum Schluss des Spieles für einen der ganz großen Momente der Spielgeschichte sorgt. Wenn nicht die Geschichte einen wunderbaren Moment beschreibt, sondern die Steuerung. Wenn man selbst mit einem großen Grinsen im Gesicht und einer Portion Wehmut über den Anlass eine Erkenntnis hat. Und man feststellt: Mindestens für diesen Moment lohnt es sich, "Brothers - A Tale of Two Sons" durchzuspielen.


"Brothers - A Tale of Two Sons" von 505 Games, Download für Xbox 360, Playstation 3 und PC. Rund 14 Euro; USK: Ab 12 Jahren



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nabitte 11.09.2013
1. wow,
DER artikel hat mich neugierig gemacht. hab mit gaming nichts am Hut, aber da könnte ich jetzt doch mal schwach werden...
kein_gut_mensch 11.09.2013
2. Mmmhhh
Zitat von sysop505 GamesJeder Daumen steuert eine Figur auf dem Bildschirm: In dem Rätselspiel "Brothers - A Tale of Two Sons" brechen zwei Brüder auf, ihren Vater zu retten. Das erfordert einige Koordination, belohnt dafür mit einem wundervollen Ende. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/angespielt-brothers-a-tale-of-two-sons-von-carsten-goerig-a-920626.html
Die Steuerung ist es eigentlich was mich davon abhält. Mal schauen. obwohl ich eigentlich eh nichts mehr kaufen will bis zur neuen Konsole ... The Raven vielleicht noch weils von nem deutschen Entwickler ist und auch gut aussieht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.