Angespielt "Fire Emblem - Awakening"

Wer in diesem Spiel seine Feinde besiegen will, braucht einen wachen Geist. "Fire Emblem: Awakening" für Nintendo 3DS spielt sich wie eine Kreuzung aus Schere, Stein, Papier - und Schach. Das rundenbasierte Strategiespiel ist ein packendes kleines Meisterwerk.

Nintendo

Ein schwerer Schlag. Sumia geht zu Boden und zieht sich zurück. Ich muss ohne sie auskommen, den Kampf mit dem Rest meines Teams bestehen. Sumia wird später wieder in meine Gruppe zurückkehren. Doch jetzt fehlt sie. Sehr.

Nintendos "Fire Emblem" ist eine Spieleserie mit Geschichte. Entwickelt wurde sie von Intelligent Systems, einem Nintendo-Studio, das unter anderem die "Advance Wars"-Serie betreut, auch das sind rundenbasierte Strategiespiele. Der erste Teil der "Fire Emblem"-Serie wurde bereits 1990 in Japan veröffentlicht. In den Westen kam die Serie erst 2003 mit einem Teil für den Gameboy Advance, "Awakening" ist der erste für Nintendos 3DS-Konsole konzipierte Ableger.

Der macht dort eine hervorragende Figur. Die 3-D-Grafik sieht prima aus, auch wenn sie für das Geschehen nicht entscheidend ist. Wichtiger ist das rundenbasierte Spielprinzip: Taktik ist gefragt, die richtige Verteilung der Ressourcen, die passende Auswahl an Spielfiguren, die richtigen Waffen. Alles, um Prinz Chrom zu helfen, sein Land Ylisse zu schützen. Das wird von einem benachbarten Land und einer Armee Untoter bedroht. Die Hirten, wie die Schutztruppe von Ylisse heißt, stellen sich gegen sie. Mein selbstgestalteter Protagonist steht mittendrin, hat sich ihnen angeschlossen. Sie fanden ihn auf einer Wiese schlafend, ohne Erinnerung an seine Herkunft.

Nach einer Stunde Spiel ahne ich, dass es schwierig werden wird. Noch immer befinde ich mich im Lernmodus. Neue Taktiken werden mir in jeder Kampfrunde erklärt. Wie ich Kräfte bündeln kann, wie ich Spielfiguren dazu bringe, sich gegenseitig zu unterstützen und welche Waffe welche schlägt. Eine Kreuzung aus Schere, Stein, Papier und Schach ist "Fire Emblem", nur viel komplexer. Immer länger überlege ich vor den einzelnen Zügen, möchte alles richtig machen und übersehe dann doch einen Gegner, der sich prompt auf meine schwächste Figur stürzt. Wie bei Sumia, die schon einen Angriff nur knapp überlebt hat und jetzt aussetzen muss. Glücklicherweise spiele ich nur in der normalen Schwierigkeitsstufe. Hätte ich eine höhere gewählt, wäre sie jetzt für immer verschwunden.

Und das macht bei "Fire Emblem: Awakening" viel aus. Die Geschichte bringt einem die einzelnen Figuren näher, ich sehe die Freundschaften, die sich zwischen ihnen entwickeln, und fange an, selbst den verkrampften Frederick zu schätzen - und das nicht nur wegen seiner Stärke, die schon so manchen Kampf für mich entschieden hat. Sumia, die offensichtlich für den Prinzen schwärmt, oder Sully, bei der ich tief durchatme, als sie mit dem letzten Gesundheitspunkt noch ihren Gegner abwehrt und besiegt. Noch einmal möchte ich keinen dieser Truppe verlieren. Und ich werde noch öfter in diese Situation kommen. "Fire Emblem: Awakening" ist packend und lässt mich nur schwer los.


"Fire Emblem: Awankeing" von Nintendo für 3DS, ca. 45 Euro; USK: Ab 12 Jahren

Das sagen die Anderen: "Fire Emblem: Awakening" sammelt Höchstwertungen ein. Ausgereiftes Gameplay, das sowohl für Fans der Reihe als auch Neueinsteiger geeignet ist, eine Geschichte, die mitreißt, und die schöne Grafik begeistern die Kritiker, die das Spiel nahezu uneingeschränkt empfehlen.

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
OneTwoThree 03.06.2013
1. Seltsam
Also ich hätte jetzt ja gedacht, dass ein Spiel, in dem gekämpft wird, nichts für Herrn Görig ist. Haut er doch sonst verbal auf jedes Spiel ein, dass Kämpfe zwischen verschiedenen Charakteren erfordert. Sieht man dann allerdings die Altersfreigabe der Spiele, die bei Herrn Görig immer mit Lobpreisungen überhäuft werden, stellt sich die Frage, warum er nicht nur die Spiele für Kinder und Jugendliche testet, und für die ´´Spiele für Erwachsene´´ eben einer dieser Erwachsenen herangezogen wird. Das in den entsprechenden Artikeln auch nur Allgemeinplätze abgegrast werden und keine genaueren Hinweise auf die Spielmechanik oder gar die Spielstory gibt, scheint egal zu sein, solange die Spielfiguren dergestalt sind, dass sich der Autor mit diesen wohlfühlt.
mart.n 03.06.2013
2. optional
Das Spiel haben sie aber schon gespielt, oder? Oder bedeutet "Angespielt" beim Spiegel, das man mindestens mal für 10 Minuten auf dem Weg zur Arbeit das 3DS dabei hatte? Der Bericht sagt nichts, aber auch gaaaar nichts aus. Und dann noch der Bock mit der Schwierigkeitsstufe. Es gibt 5 Stück ("Easy", "Normal", "Hard", "Lunatic", "Lunatic+") und zusätzlich noch die Entscheidung "Casual" oder "Classic". Ob man auf Normal spielt oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle bei der Entscheidung, ob die Charaktere sich zurückziehen oder tot sind. Es hängt einzig und allein von der Einstellung Casual/Classic ab. Hätte ich nicht schon zig Stunden in dieses Meisterwerk, sondern würde hier aus Interesse reinschauen. Ich wüsste überhaupt nicht, worum es in dem Spiel nach der Beschreibung eigentlich geht. Da wäre es vielleicht einfacher, die Amazon Produktbeschreibung per Copy/Paste einzufügen. Wäre verständlicher.
mvanwoerkom 04.06.2013
3.
Ich habe mir für dieses Spiel eigens einen 3DS XL angeschafft. Auf dessen größeren Bildschirmen ist Fire Emblem ein Augenschmaus. Die 3D Ansicht ist nicht aufdringlich, man schaut auf eine Art Modellbauwelt, wirklich sehr schön gestaltet. Das Spielsystem ist über viele Jahre gereift, die KI und Kartendesigns sind, ich spiele auf schwer und im klassischen Modus, nicht leicht zu knacken und erfordern teils viele, viele Anläufe. Die Grafiken und Animationen sind 1a im japanischen Manga und Anime Stil. Ordentlicher Soundtrack, Tonnen Dialoge. Neu sind die online separat zu kaufenden Karten. Neben Pikmin und Advance Wars zählt Fire Emblem zu meinen Lieblingsreihen von Nintendo. Spiele vom Feinsten.
nisper 04.06.2013
4.
Ich habe mal ein paar ältere Titel der Fire Emblem Reihe gespielt. Hat wirklich Spaß gemacht. Wenn die Reihe mit Bedacht weiterentwickelt wurde ohne das Grundprinzip zu verändern, ist Awakening sicher ein klasse Spiel. Aber nur dafür werde ich mir dann wohl doch kein 3DS kaufen. Schade dass es das Spiel nicht für PC gibt.
bronck 05.06.2013
5. Fire Emblem = Anspruchsvoll
In einer Zeit der Spiele, die sich praktisch ohne eigenes zutun spielen und in denen es nahezu unmöglich ist nicht zu gewinnen, ist Fire Emblem ein echter Sonderling. Es ist bockschwer, fordernd und zwingt einen sogar dazu nach einem Fehler von vorne anzufangen. Ich hatte damals auf dem GBA Stunden damit verbracht mein Truppe im Turm aufzuleveln, nur um den Hauch einer Chance zu haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.