Fotostrecke

Angespielt: So sieht "Threes" aus

Foto: Sirvo

Angespielt Threes! bringt einen zum Rechnen

"Threes!" ist eine Mischung aus Schiebepuzzle und Rechenaufgabe. Klingt öde? Ist es aber nicht. Die iOS-App hat vielmehr Suchtpotential, gerade wegen ihrer Schlichtheit.

Drei und drei macht sechs, sechs und sechs macht zwölf, zwölf und zwölf macht vierundzwanzig, vierundzwanzig und vierundzwanzig macht achtundvierzig, achtundvierzig und achtundvierzig macht sechsundneunzig. Danach ist bei mir Schluss. Immer. Aber vielleicht beim nächsten Mal. Es müsste doch möglich sein.

"Threes" ist eines dieser hinterhältigen Spiele, die simpel erscheinen, aber nach kurzer Zeit Suchteffekte auslösen. Auf einem vier mal vier Felder großen Spielfeld müssen Zahlen addiert werden. Nach ganz einfachen Regeln: Erst muss aus eins und zwei eine drei gebildet werden. Danach dürfen nur noch gleich große Zahlen addiert werden, also drei und drei, sechs und sechs und so weiter. Das Problem: Addieren geht nur, indem man passende Zahlen übereinander schiebt. Horizontal oder vertikal. Gleichzeitig werden alle anderen Zahlen mitbewegt, zudem werden neue ins Spielfeld gezogen. Wer nicht rechtzeitig aufräumt, hat bald ein Problem. Das Spiel ist nämlich dann vorbei, wenn alle Felder voll sind und keine Addition mehr möglich ist.

Anfangs habe ich schon bei einer 24 triumphiert, dann Glücksgefühle bei der 48 bekommen. Die 96 war Erfüllung. Aber die 192? Wird das noch was? Ich werde es gleich wieder probieren. Ich werde mir eine neue Strategie überlegen. Nachdenklich auf mein iPad starren und schieben. Und hoffen.


"Threes!" von Sirvo, für iOS, 1,79 Euro (Stand 13.2.)

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.