Strategiespiel "Anno 1800" Diese tiefe innere Ruhe

Stadt-Aufbauspiele sind zeitintensiv und weitgehend sinnlos, findet unser Autor - und deshalb so gut. Mit "Anno 1800" ist er wieder in seinem Element. Hier erzählt er, was den Reiz der Games ausmacht.

Ubisoft

Von


Drei Häuser brennen, mehrere Bauern planen einen Aufstand. Und ich? Ich bleibe ganz ruhig. Denn ich habe ja die passenden Werkzeuge, um dem beizukommen: Ich baue einfach eine Feuer- und eine Polizeistation. Kurz darauf ist die Lage wieder unter Kontrolle - und meine Zufriedenheit steigt wie die Steuereinnahmen meiner Siedlung.

Ich mag Aufbau-Strategiespiele sehr. Sie wirken auf mich entschleunigend und bieten mir ein Gefühl von Kontrolle. Derzeit wird diese Liebe für das Genre durch "Anno 1800" neu entfacht. Es ist das aktuelle Spiel der seit nunmehr 21 Jahren existierenden, in Deutschland produzierten "Anno"-Reihe.

"Anno 1800" macht die beginnende Industrialisierung spielbar. Dabei gilt es etwa, Eisen abzubauen, einzuschmelzen und zu Stahlträgern zu verarbeiten - inklusive der damit einhergehenden Luftverschmutzung, die die Lebensqualität der Anwohner mindert.

Der neue Teil bringt viele kleine Veränderungen mit sich. Dazu zählt die Möglichkeit, die Produktion in den Fabriken zu steigern - was allerdings zu Aufständen führen kann. Außerdem lassen sich, passend zur Kolonialzeit, Teile Südamerikas besiedeln, damit meine Stadt so an Waren wie etwa Kaffee kommt.

Der Kolonialismus wird so ziemlich verharmlost, im Spiel ist er schön "exotisch". "Fremde Kulturen" können entdeckt und ausgenutzt werden, ohne dass dieses jemals als Ausnutzung kontextualisiert wird.

Vollkommen unsinnig

"Anno 1800" fasziniert mich trotzdem, weil es toll aussieht und genau das tut, was ein gutes Aufbau-Strategiespiel ausmacht: Es suggeriert dem Spieler, alles in der Hand und alle Zeit der Welt zu haben.

Wenn ich "Anno" spiele, weiß ich, dass das alles vollkommen unsinnig ist - und auch noch zeitraubend. Ich lerne hier nichts, ich mache nichts Produktives, mein Leben ist danach nicht anders als zuvor - Fortschritt gibt es nur auf dem Bildschirm.

Das ist aber auch nicht schlimm, denn Aufbau-Strategiespiele reißen mich raus aus dem ununterbrochen zielgerichteten Alltag. Hier mache ich mir diffizile Gedanken über meinen Kartoffelanbau, der schlussendlich zu einer funktionierenden Schnapsbrennerei und dann wiederum - durch den Schnapsverkauf - zur Prosperität meiner Siedlung führt. Und das alles für nichts und wieder nichts. Was für eine Erholung.

Fotostrecke

9  Bilder
Aufbauspiel aus Deutschland: Das ist "Anno 1800"

Innerhalb dieser Sinnlosigkeit bin ich der Herrscher über alle politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systeme. Ich habe die Kontrolle - eine Kontrolle, die zu haben ich mir im restlichen Leben nur vorgaukle.

In "Anno 1800" habe ich auf jede Frage, auf jedes Problem, auf jeden Aufstand, auf jede Knappheit die Antwort, ein Gegenmittel. Ich kann hier Großes wollen und meinen Weg dahin akribisch durchplanen. Und klar, nicht nur eine kleine Siedlung soll es werden, sondern eine Metropole. Meine Bürger sollen die zufriedensten sein, meine Gebäude die monumentalsten.

Fünf Bevölkerungsstufen gibt es in "Anno 1800". Das Spiel lässt mich als Bauer anfangen und nach ein paar Stunden des freien Spielens - es gibt alternativ auch eine Kampagne - zum Investor werden, der Champagner schlürft und in den großen Banken ein- und ausgeht.

Ein Prinzip von "Anno" lautet: Von allem muss genug da sein, jedoch nicht zu viel. Auch wenn die Handwerker herrschen - die dritte Bevölkerungsstufe - braucht es noch genug Bauern, damit weiter ausreichend Holz gehackt wird. Die Balance, die im Leben sonst so oft fehlt, kann ich hier herstellen.

Nöte und Hoffnungen

Beim Spielen zoome ich immer wieder ans Geschehen heran, beobachte meine Bewohner genau. Wie sie durch die Straßen eilen, wie sie alle genau wissen, was sie zu tun haben. Ich kenne ihre Nöte und Hoffnungen und versuche diesen gerecht zu werden. Ich weiß aus Erfahrung aber auch, dass das oft nicht sofort geht, so sind Aufbau-Strategiespiele.

Manchmal muss ich einfach abwarten und der virtuellen Entwicklung ihren Lauf lassen - muss die Kontrolle auch wieder abgeben. Dann beobachte ich, wie mein Frachtschiff, gefüllt mit Wurst und Seife, langsam das Kontor meiner Handelspartnerin ansteuert. Ich freue mich auf das Geld, das ich gleich einnehmen werde, überlege mir, wie ich es am besten ausgeben kann - und da ist sie dann wieder, diese tiefe innere Ruhe.



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
#9vegalta 19.04.2019
1. Anno
Anno 1602 habe ich noch als 2D Pixel-Version und sehr gerne gespielt. Damn habe ich Anno 1404 angefangen aber die Lust verloren. Es war dann doch zu lang und zu kompliziert. Bin auf keinen grünen Zweig gekommen...
sesselpuperl 19.04.2019
2. herrlich!
super Beitrag zu einem super Game. Spiele seid 3 Tagen und finde es Perfekt. Meiner Meinung nach beste Game aus diesem Genre, mit unendlich Potential, was derzeit auf dem Markt ist.
adamk 19.04.2019
3. Bestes ANNO?
Diese Frage stellt man sich gerade in Fan-Kreisen. Wird wohl aber noch ein paar Spielstunden dauern, bis es eine breite Meinung dazu gibt. Das Spiel zeigt aber schön, dass auch deutsche Studios (BlueByte) hochwertige AAA-Titel entwickeln können. Wenn eben genug Investoren-Millionen (durch Ubisoft) in der Hinterhand sind. btw. lieber Autor. Wenn du lange genug spielst und die Arbeitsbedingungen in der Neuen Welt nicht ganz so optimal sind, wird das Thema Sklaverei durchaus thematisiert und ein Ende derer gefordert. Die Hauptprotagonistin im Süden ist eine Unabhängigkeitskämpferin.
Makrönchen 19.04.2019
4. Anno
Diese Art Spiele mag ich auch, ohne genau dieses zu kennen. Aber alle Zeit der Welt hat man leider nicht. Der Computer betreibt meist die Nachbarsiedlung, und ist natürlich viel besser darin. Irgendwann überfallen die dich und das Spiel ist zu Ende. Das nervt.
dragondeal 19.04.2019
5. Irgendwie
ist der Artikel ziemlich generisch, den kann man auf jedes halbwegs brauchbare Aufbau- oder auch 4X-Strategiespiel anwenden, man braucht nur den Spieletitel zu tauschen. Was die besondere Faszination eines Anno ausmacht bzw ausmachen soll, bleibt dem Leser verborgen und so verkommt der Text zu einem reinen Rahmen für den affiliated link.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.