Neues Konsolenspiel Liebe Leserin, lieber Leser,

Von


für manchen Jump'n'Run-Fan könnte diese Woche mit Freudensprüngen enden. Freitag erscheint nämlich "Super Mario Odyssey" für die Switch, Nintendos wichtigster Titel fürs Weihnachtsgeschäft. Beim Probespielen im Sommer machte mir das Spiel viel Spaß, und auch der erste richtige Test des renommierten Games-Magazins "Edge" deutet auf ein sehr gutes Spiel hin.

"Super Mario Odyssey"
Nintendo

"Super Mario Odyssey"

Das anstehende Mario-Spiel war für mich nun auch der Anlass, mir privat eine Nintendo Switch zu kaufen - zumal ich sie vor zwei Wochen dank der Rabattaktion eines Elektromarktes für 270 statt normalerweise 330 Euro bekam. Im Frühjahr, als ich die Konsole beruflich testete, hatte mich neben dem Preis vor allem die geringe Zahl wirklich aufregender Spiele dazu bewogen, vorerst vom Kauf abzuraten - sofern man nicht eingefleischter "Zelda"-Fan ist. Mittlerweile gibt es mehr interessante Spiele, von "Fifa 18" über "Stardew Valley" und "Splatoon 2" bis hin zu "Mario Kart 8 Deluxe".

Mein neues Gerät hat mir schon eine Zugfahrt von München nach Hamburg erträglich gemacht, doch so manches Ärgernis bringt die Switch nach wie vor mit sich: So lassen etwa einige angekündigte Umsetzungen älterer Titel wie "Rocket League" (eines meiner Lieblingsspiele) weiter auf sich warten, wodurch mein Interesse daran immer geringer wird.

Genauso schwach ist es, dass es für Nintendos Mitnehmkonsole offiziell nach wie vor weder einen Browser gibt noch einen Videostreaming-Dienst, mit dem man unterwegs auch mal Filme gucken könnte. Und das Online-Multiplayer-System lässt neidisch auf Playstation Plus und Xbox Live Gold blicken. Andererseits: Das neue "Super Mario" dürfte wohl zumindest für ein paar Wochen von diesen Problemen ablenken.

Fotostrecke

17  Bilder
Konsolen-Test: Die Switch im Detail
Sie wollen diesen Newsletter einmal pro Woche bekommen? Abonnieren Sie Startmenü direkt und kostenlos hier:

Spiel'17: In Essen Brettspiel-Neuheiten testen

Würfelverkauf der Spielemesse Essen
Markus Böhm

Würfelverkauf der Spielemesse Essen

Sie mögen Spiele wie "Catan - Das Spiel", "7 Wonders" oder "Hanabi"? Dann lohnt sich diese Woche ein Trip ins Ruhrgebiet, nach Essen. Dort finden von Donnerstag bis Sonntag die Internationalen Spieletage statt. Die SPIEL'17 ist die weltgrößte Publikumsmesse zu Gesellschaftsspielen.

Vor Ort lassen sich Hunderte Spiele ausprobieren. Dazu gibt es oft die Chance, Brettspiele zu kaufen, bevor sie offiziell im deutschen Handel landen. Eine Tageskarte kostet für Erwachsene 13 Euro. Kinder zwischen vier und zwölf Jahren zahlen sieben Euro, Schüler, Studenten und Schwerbehinderte zehn Euro. Über die Neuheiten der SPIEL'17 wird SPIEGEL ONLINE im Laufe der Woche berichten.

Fotostrecke

20  Bilder
Tipps für unterwegs: Zehn zeitlos gute kleine Spiele

Strafe für "Bomben-Prank": ApoRed will in Berufung gehen

YouTuber ApoRed
Getty Images

YouTuber ApoRed

Letzten Mittwoch ist der YouTuber Ahmad Ahadi alias ApoRed wegen seines "Bomben-Prank"-Videos zu sieben Monaten auf Bewährung verurteilt worden: eine Entscheidung, die auf Twitter, Facebook und natürlich auf YouTube ausgiebig diskutiert wurde. Jetzt hat sich auch ApoRed selbst noch einmal zum Thema geäußert, in einem fast 40 Minuten langen Video.

Seinem "Statement zum Urteil" zufolge fühlt sich ApoRed vor Gericht ungerecht behandelt. "Ich hab das Gefühl gehabt, die Richterin hat mich gehasst", sagt der 23-Jährige zum Beispiel. Ob ein anderer Richter ApoReds Fall tatsächlich anders sieht, wird sich bald zeigen: Der YouTuber will laut eigener Aussage "hundertprozentig in Berufung gehen".

Seltsame Digitalwelt: Wenn falsche Antworten plötzlich richtig sind

Mein Kollege Sebastian Meineck, der hier im Startmenü-Newsletter die Rubrik "App der Woche" betreut, hat i m Juli 2016 bei uns ein ziemlich unterhaltsames YouTube-Quiz veröffentlicht. Mit dabei war die Frage, welcher YouTuber schon Kanzlerin Angela Merkel interviewt hat. Die richtige Antwort, umringt von zwei anderen Möglichkeiten, lautete damals "LeFloid".

Am Wochenende nun schrieb uns ein Leser, dass eine der anderen Antworten doch gar nicht falsch sei, sie lautete "MrWissen2go" - und der habe Merkel kürzlich sehr wohl interviewt. Beim Korrigieren des Fehlers fiel uns dann noch etwas auf: Die dritte Antwortoption, "AlexiBexi", konnte ebenfalls nicht mehr stehenbleiben. Sie ahnen es: Auch dieser YouTuber war beim Merkel-Interview 2017 dabei. So hat also die Realität die Fantasie vom Kollegen Meineck überholt.

App der Woche: "Fandom"
getestet von Sebastian Meineck

Screenshot App der Woche/ KW 42
Fandom powered by Wikia

Screenshot App der Woche/ KW 42

Die App "Fandom" liefert Nutzern auf Englisch Neuigkeiten über ihre liebsten Serien, Filme und Spiele. Zur Auswahl stehen Pop- und Nerdkultur-Themen wie "Star Trek", "Die Simpsons", "Pokémon" und "World of Warcraft".

Aus den Vorlieben des Nutzers erstellt die App einen Newsfeed mit Rezensionen, Videos und Interviews. Die Inhalte stammen vor allem aus dem gleichnamigen Popkultur-Blog "Fandom" und aus sozialen Medien.

Gratis von Fandom powered by Wikia, ohne In-App-Käufe: iOS, Android

Fremdlink: Drei Tipps aus anderen Medien

  • "Homo Digitalis" (mehrere Videos, jeweils rund acht Minuten)
    Gehirn-Upgrades, Sexroboter und DNA-Hacking: Das Projekt "Homo Digitalis" vom BR, Arte und dem ORF widmet sich unter anderem mit mehreren Kurz-Dokus der Frage, wie Zukunftstechnologien unser Leben verändern. Wie die eigene digitale Zukunft aussehen könnte, lässt sich in einem Test herausfinden.

  • "The Judges Code" (Englisch, 25 Leseminuten)
    Wenn es um Technik und Programmierung geht, scheinen Richter nicht immer die Hintergründe bestimmter Rechtsstreits zu verstehen. "The Verge" porträtiert hier ausführlich einen US-Richter, der sich den gegenteiligen Ruf erworben hat: William H. Alsup - in der Presse auch bekannt als "Master of the court and Java".

  • "Cards against Downtime" (Englisch, Kartenspiel)
    Hier empfehlen wir ausnahmsweise mal einen Werbeartikel: Das IT-Sicherheitsunternehmen Paessler hat eine eigene, kostenlose Version des Kartenspiel-Klassikers "Cards against Humanity" veröffentlicht. "Cards against Downtime" dreht sich ausschließlich um IT-Themen, mit Kategorien wie "When the sysadmin encountered ___ he jumped out the window."

Eine tolle Woche wünscht Ihnen

Markus Böhm

Mehr zum Thema
Newsletter
Startmenü - der Netzwelt-Newsletter


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000160547 23.10.2017
1. Rocket League
Angeblich sollte es mit der switch ja Crossplay mit der Xbox und PCs geben, ob das mit dem Onlinesystem funktionieren wird, sollte man besser abwarten. Ansonsten, lieber Herr Böhm, können wir uns gerne mal in RL messen... :D
zimond 23.10.2017
2. Browser?
Mal ehrlich wozu? Neben Handy, Tablet und Smart TV noch ein Gerät das Surfen kann? Bedenkt man dann noch das Browser sich schon oft als Fuss in der Türspalte erwiesen haben welche dann zu einem Hack des Geräts führen, ist es verständlich wieso auf dieses Feature verzichtet wird.
darksystem 23.10.2017
3.
Zitat von zimondMal ehrlich wozu? Neben Handy, Tablet und Smart TV noch ein Gerät das Surfen kann? Bedenkt man dann noch das Browser sich schon oft als Fuss in der Türspalte erwiesen haben welche dann zu einem Hack des Geräts führen, ist es verständlich wieso auf dieses Feature verzichtet wird.
Der soll ja noch kommen, bzw. ist bereits vorhanden. Keine Ahnung ob es in der aktuellen Firmware Version noch geht, aber bei der Facebook Verbindung kann man über die Links dort in eine Login-Maske kommen welche das "normale" Facebook öffnet, anstatt die App-Freigabe. Somit kann man über FB theoretisch auch das "normale" Netz ansurfen. Aber ich verstehe den Einwand. Nur weil ein Gerät eine Internetverbindung hat, muss es nicht gleich alle theoretisch möglichen Onlinefunktionen anbieten. Ich besitze bereits 5 Geräte, davon 3 mobil, welche das können. All die Sicherheitsprobleme welche solche Funktionen mit sich bringen kann sich Nintendo mMn. ruhig einsparen. Und "was ist mit den Leuten die noch gar nichts davon besitzen" ist wahrhaftig kein Argument. Wer bis heute noch kein Gerät besitzt welches eine Internetfunktion hat, der wird sich die Switch nicht deswegen kaufen, da diese eben nur mit ihren Exclusivtiteln wirklich punktet, und in allen anderen Belangen gegen jedwede Konkurrenz verliert.
Nonvaio01 24.10.2017
4. viel neues kommt da nicht mehr
von Nintendo, Mario kart, Super Mario und Zelda, in immer neuen auflagen. Sorry aber so langsam wird es langweilig was Nintendo an spielen rausbringt. Beim NES war das noch anders.
torpedo-of-truth 24.10.2017
5.
Immer die selbe Laier mit dem Browser und Streaming. Wer bitte nutzt das auf einem Handheld wenn man ein Smartphone und ein Tablet hat? Ich brauche das nicht. Und zum Thema Spiele. Es gibt an die 150 Spiele für die Switch momentan (Retail und eShop). Also bitte nicht immer schreiben es gäbe keine Spiele außer Zelda.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.