Onlinespiele mit Frustfaktor Die fünf härtesten Browserspiele

Ständig explodiert die Mondfähre, der Sprinter bricht bereits auf der Startlinie zusammen: Diese fünf Browserspiele sind so schwierig, dass nur der Ehrgeiz zum Weiterzocken zwingt.

Von


Mehrmals ist das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX mit dem Versuch gescheitert, eine "Falcon 9"-Trägerrakete unbeschadet auf der Erde zu landen. Beim Aufsetzen wurden die unbemannten Trägerraketen jedes Mal zerstört. Wie schwierig die Landung ist, zeigt das neue Browserspiel "SpaceX Falcon 9 Lander".

Mit den Pfeiltasten kippt der Spieler die Rakete nach links und rechts und zündet das Triebwerk, um den Sturz zu bremsen. Es gibt zwei Level, in denen die die "Falcon 9" sanft auf den Landeplattformen abgesetzt werden muss. Eine frustrierende Aufgabe. Denn meistens enden die Landeversuche in einer Explosion.

"Lunar Lander"

Das wird nichts: Auf der grünen Fläche soll die Mondfähre landen

Das wird nichts: Auf der grünen Fläche soll die Mondfähre landen

Aber es geht noch schwieriger: Beim Vorgänger "Lunar Lander" muss der Spieler keine Trägerrakete, sondern eine Mondfähre sicher absetzen - und dabei auch noch Berge überqueren und durch Höhlen fliegen. Doch am Ende werden die erfolgreichen Spieler immerhin belohnt: Wenn man die Fähre auf den grünen Flächen sicher platziert hat, wird ein Abspann eingeblendet, der die vielen deprimierenden Momente ein bisschen weniger schlimm erscheinen lässt.

"QWOP"

Startschwierigkeiten: Der Sprinter bricht schon nach gut zwei Metern zusammen

Startschwierigkeiten: Der Sprinter bricht schon nach gut zwei Metern zusammen

Laufen kann so schwierig sein: Im Browser-Spiel "QWOP" muss der Spieler erst einmal lernen, wie man ein Bein vor das andere setzt. Das klingt einfach, ist es aber keineswegs. Das Problem: Oberschenkel und Unterschenkel werden getrennt voneinander mit den Tasten "Q", "W", "O" und "P" gesteuert. Es ist nahezu unmöglich, den Läufer ordentlich zu bewegen.

Auch nach mehreren Anläufen sehen die Gehversuche noch peinlich aus. Anstatt mit schnellen Schritten über die Tartanbahn zu rennen, klappt der virtuelle Sprinter fast immer über der Startlinie zusammen. Wer Glück hat, fällt nach vorne und erreicht so immerhin eine Distanz von mehr als einem Meter. Wer Pech hat, purzelt rückwärts und sackt im Minusbereich in sich zusammen. Und das passiert oft.

"The World's Hardest Game"

Die Lücke im Blick: Das rote Quadrat muss den blauen Punkten ausweichen

Die Lücke im Blick: Das rote Quadrat muss den blauen Punkten ausweichen

Dieses Spiel hat seinen Namen verdient. Dabei sieht "The World's Hardest Game" eigentlich harmlos aus. Der Spieler steuert ein Quadrat durch blaue Bälle, die sich auf festgelegten Bahnen durch die Level belegen. Berührt der Spieler einen Ball, ertönt ein Backpfeifen-Sound und man muss das Level erneut beginnen.

Das ist an sich schon schwierig genug. Doch um den Frustfaktor zu erhöhen, wird am oberen Bildschirmrand immer schön die Anzahl der missglückten Versuche angezeigt. Zwischen den Ebenen werden Sprüche eingeblendet, die den Spieler entmutigen sollen. Beispielsweise: "Ich kann dir versichern, dass du scheitern wirst" und "Denk nicht einmal daran, es zu probieren".

"Line Game"

Frustration rot-weiß: Der rote Punkt überlebt nur auf der schwarzen Fläche

Frustration rot-weiß: Der rote Punkt überlebt nur auf der schwarzen Fläche

Die Entwickler von Everybody Panic lassen dem Spieler die Wahl: Beim "Line Game" kann man sich selbst bestimmen, ob man die einfachen Level spielen will oder die anderen. Das Ziel: Einen roten Farbschweif durch allerlei Hindernisse ins Ziel bringen. Doch selbst bei den vermeintlich leichten Levels wird es schnell anstrengend. Die hübsche Grafik täuscht zu Beginn über die ernüchternden Fallen hinweg, die in diesem Spiel lauern.

Mit der Computermaus lässt sich der Schweif zwar relativ geschmeidig durch die engen Kanäle manövrieren. Doch irgendwann wackeln die Wände oder ein Beschleunigungs-Pfeil schleudert die rote Linie ins Verderben - und man muss das Level von vorne beginnen. Wem das zu leicht ist, der kann die extrem schwierige Steuerung per Tastatur aktivieren.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefanh 19.09.2015
1. Ganz klar fehlt AncientGreekPunishment
http://www.pippinbarr.com/games/letsplayancientgreekpunishment/LetsPlayAncientGreekPunishment.html
bananenkeks 20.09.2015
2. unendlich langes leben
und plötzlich ist es vorbei...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.