Fotostrecke

Online-Fußballmanagerspiele: Welcher Anbieter passt zu Ihnen?

Foto: kicker.de

Bundesligastart Online-Fußballmanager im Vergleich - welcher passt zu Ihnen?

Hunderttausende Deutsche spielen in ihrer Freizeit Fußballmanager - virtuell, aber auf Basis realer Daten. Welches Spiel passt zu Ihnen, was müssen Anfänger und Umsteiger beachten? Die Antworten.

Online-Fußballmanager-Spiele sind seit Jahren ein Trend. Jetzt, kurz vor dem Bundesliga-Start am Freitag, basteln wieder Hunderttausende Fans an ihren Teams, um sich mit Freunden und Arbeitskollegen zu messen.

Wer bisher noch nicht an einem Managerspiel teilnimmt, oder überlegt, dieses Jahr einmal einen anderen Anbieter auszuprobieren, hat noch bis Freitag Zeit, sich zu entschieden - wer spät einsteigt, hat in der Regel kaum noch Siegchancen. Die Wahl des richtigen Managerspiels will gut überlegt sein, schließlich verbringt man damit eine komplette Saison.

Die meisten Online-Fußballmanager funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Jeder Teilnehmer hat eine Mannschaft, bestehend aus Avataren der Bundesliga-Spieler, die abhängig von der Leistung der echten Kicker Punkte sammeln. Natürlich sind, genau wie im echten Leben, bessere und damit vermutlich stärker punktende Spieler teurer und das Budget ist beschränkt.

Ihre Mannschaft stellen die Spielmanager mit dem jeweils gleichen Ausgangsbudget zusammen. In Ligen oder Communitys können sie dann eine Saison lang die Leistung ihrer Teams vergleichen und mal mehr, mal weniger große Anpassungen vornehmen.

Hier erfahren Sie, welches von drei beliebten Online-Managerspielen zu Ihnen passen könnte. Wenn Sie nur Spielergebnisse tippen wollen, können Sie übrigens auch beim SPIEGEL-ONLINE-Tippspiel mitmachen.


Das Kicker-Managerspiel - Der Klassiker für Teilzeit-Fußballverrückte

Kicker-Managerspiel: Ein übersichtliches Browserspiel

Kicker-Managerspiel: Ein übersichtliches Browserspiel

Foto: kicker.de

Spielprinzip

Das Kicker-Managerspiel gibt es in drei Varianten: "Classic", "Interactive" und "Pro". Das Grundprinzip ist immer dasselbe: Jeder Spieler hat das gleiche Budget, um damit vor der Saison eine Mannschaft zusammenzustellen, mit der er in einer oder mehreren "Managerligen" - zum Beispiel gegen Arbeitskollegen - antreten kann.

Die Spielerpreise werden zu einem bestimmten Stichtag festgelegt und danach nicht mehr verändert. Spieler, die eine unerwartet gute Vorbereitung spielen, können daher echte Schnäppchen sein. Pech hat hingegen, wer einen Spieler kauft, der nach Saisonbeginn ins Ausland wechselt - in der "Interactive"- und "Classic"-Version sind dann keine Transfers mehr möglich. Bei der "Pro"-Variante hingegen können auch während der Saison Transfers vorgenommen werden.

Wie kommen die Punkte zustande?

Die Punkte basieren zum einen auf den Noten, die das Magazin "Kicker" vergibt. Weitere Punkte gibt es zum Beispiel für Torvorlagen oder Tore.

Wie kann man während der Saison eingreifen?

Bei der "Classic"-Variante kann man während der Saison nichts mehr verändern. Im "Interactive"-Modus kann in der Winterpause ein weiterer Transfer getätigt werden. Die restliche Spielzeit können nur Aufstellung und Formation verändert werden. Wer die "Pro"-Version spielt, kann etwas mehr verändern, hier sind auch unter der Saison Transferperioden vorgesehen.

Kosten

Das Spiel ist in allen Varianten kostenlos.

Einschätzung

Das Kicker-Managerspiel ist ein reines Browserspiel, es gibt keine Apps. Weil man sich aber gerade bei der "Classic" und der "Interactive"-Version nicht mehrmals pro Woche einloggen muss, stört das nicht weiter. Wer an Fußballwochenenden nicht nur mit dem eigenen Verein mitfiebern möchte, unter der Woche aber auch andere Dinge im Kopf hat, für den ist das Kicker-Managerspiel die richtige Wahl.


Comunio: Klarer Vorteil für Fußballnerds

Comunio: Grafisch eher weniger ansprechend, dafür sehr detaillierte Informationen

Comunio: Grafisch eher weniger ansprechend, dafür sehr detaillierte Informationen

Foto: YouTube/ Comunio

Spielprinzip

Jeder Spieler ist Teil einer "Community", innerhalb derer es jeden Fußballer nur je einmal gibt. Die Mitspieler müssen für die besten Spieler bieten und hoffen, dass sich deren Marktwert positiv entwickelt. Zunächst bekommt entweder jeder eine etwa gleichstarke Mannschaft zugelost und zusätzlich ein Budget von 20 Millionen oder kein Team und ein Budget von 40 Millionen. Nach der Saison entscheiden die jeweiligen Community-Leiter, ob die Mannschaften und das erarbeitete Budget der Vorsaison in die nächste Spielzeit übertragen werden.

Wie kommen die Punkte zustande?

Seit der Saison 2015/16 kooperiert Comunio mit dem Online-Sportportal Spox.de und nutzt deren Noten. Zusätzlich gibt es zum Beispiel Punkte für geschossene Tore.

Wie kann man während der Saison eingreifen?

Zwischen den Spieltagen können Spieler verkauft und gekauft werden. Ihr Marktwert entwickelt sich abhängig von den Punkten, die diese erzielen, beziehungsweise der Beliebtheit innerhalb der Community. Die ganze Saison hindurch kann also viel an der eigenen Mannschaft gearbeitet und das eigene Budget verbessert werden. Nur ins Minus sollte man nicht geraten, das gibt Punktabzug.

Kosten

Comunio kann kostenlos gespielt werden. Kostenpflichtig sind die "PlusPlayer"-Option (pro Saison 13,80 Euro) und die "ProPlayer"-Version (pro Saison 16,80 Euro). Dafür bekommt man jeweils zusätzliche Funktionen.

Einschätzung

Comunio ist für Daten- und Statistikfreunde und für Fußballverrückte, die sich gerne mehrmals pro Woche einloggen und jede Verletzung, Formschwäche oder taktische Veränderung kennen.


Kickbase: Nur die Statistik zählt

Kickbase: Reines App-Spiel mit modernem Design

Kickbase: Reines App-Spiel mit modernem Design

Foto: kickbase

Spielprinzip

Das Spiel Kickbase ist rein App-basiert, es gibt keine Browser-Version. Jeder Spieler nimmt an mindestens einer Liga teil. Pro Liga gibt es jeden Fußballer nur einmal, die Ligateilnehmer kaufen und verkaufen die Kicker untereinander. Zu Beginn bekommt jeder eine Mannschaft zugelost und erhält, nachdem er ein Tutorial absolviert hat, Startkapital. Der Transfermarkt ist dynamisch, man kann also jederzeit Spieler anbieten oder kaufen - nur während der Bundesligaspiele ist das Transferfenster geschlossen.

Wie kommen die Punkte zustande?

Die Punkte basieren komplett auf Live-Daten des Statistikdienstleisters Opta. Anders als bei anderen Online-Fußballmanagerspielen werden die Noten nicht von einer Redaktion vergeben. Dafür sind die Punkte in Echtzeit einsehbar, während man bei der redaktionellen Vergabe eine Weile warten muss.

Wie kann man während der Saison eingreifen?

Bis kurz vor dem Anpfiff der jeweiligen Spiele kann an den Teams gearbeitet werden. Einzige Bedingung: Bei Anpfiff müssen alle Positionen besetzt sein und man darf sein Budget nicht überziehen.

Kosten

Kickbase arbeitet mit einem Freemium-Modell. Das Grundspiel ist kostenlos, mehr Daten und Funktionen gibt es in der Pro-Version für 14,99 Euro im Jahr.

Einschätzung

Kickbase ist, genau wie Comunio, für Fußballverrückte und Statistikfreunde gedacht. Preislich gibt es zwischen beiden Spielen keinen wesentlichen Unterschied. Kickbase bietet vor allem eine ansprechendere Grafik. Am Ende ist wohl entscheidend, welchen Manager die Freunde oder Kollegen nutzen.


Zusammengefasst: Alle vorgestellten Online-Fußballmanager können kostenlos gespielt werden und funktionieren ähnlich. Wer wenig Zeit investieren will, sollte sich für das Kicker-Spiel entscheiden. Wer während der Saison viel Einfluss nehmen möchte, ist bei Comunio oder Kickbase richtig. Hauptunterschied hier: Comunio vergibt die Noten redaktionell, Kickbase ausschließlich auf Basis von Spielstatistiken.

Welchen Online-Fußballmanager bevorzugen Sie - und warum? Schreiben Sie es unten ins Forum.