Fotostrecke

"Fifa"-Kommentatoren: "Buschi, lass mich noch mal in die Bratwurst beißen"

Foto: Electronic Arts

"Fifa"-Kommentatoren "Buschi, lass mich noch mal in die Bratwurst beißen"

Die Kommentare bei Fußballspielen im Fernsehen nerven? Sie haben ja keine Ahnung. Die Sprüche der Videospiel-Reihe "Fifa" sind legendär dämlich. Eine persönliche Abrechnung - und eine Auswahl der schlimmsten Sprüche.

Ich liebe Fußballspiele, aber es dauert meist nur fünf Minuten, bis ich ein neues Spiel hasse. So auch bei "Fifa 15 " von Electronic Arts, das jetzt auf den Markt gekommen ist. Die fünf Minuten brauche ich, um meine Lieblingsteams auszuwählen und auf den Rasen des von Jahr zu Jahr schöneren Stadions zu schicken. Noch bevor der Anpfiff ertönt, beginnt dann das Elend: Die Kommentatoren nehmen ihre Arbeit auf.

Im Fernsehen habe ich nichts gegen Frank "Buschi" Buschmann und Manfred "Manni" Breuckmann. In der "Fifa"-Reihe, wo sie seit "Fifa 11" am virtuellen Mikrofon sitzen, gehen sie mir gewaltig auf die Nerven.

Das Duo schwärmt gern mal "Grandios gehalten, ein Augenschmaus", obwohl mein Stürmer meterweit am Tor vorbeischießt. Oder es schwafelt "Damit nimmt er beim Gegner den Offensivschwung raus", während ein gegnerischer Verteidiger spektakulär auf der Linie rettet. Versiebe ich eine Großchance, reagieren die Kommentatoren mit merklicher Verzögerung - Buschi und Manni stöhnen auf, wenn vor dem Fernseher schon wieder alle ruhig sind. Und während der Name "Xabi Alonso" gefühlt bei jedem seiner Ballkontakte fällt, werden andere Spieler selten oder nie erwähnt.

Die Fußballsimulation wird zum Gag-Feuerwerk

Noch mehr als das schlechte Timing, das sich mit technischen Hürden erklären lässt - nicht zu jeder von Millionen möglichen Spielsituationen gibt es einen passenden Spruch -, stören mich die Sprüche der Kommentatoren. Eine Kostprobe aus einer typischen "Fifa 15"-Partie? "Ich freue mich wie ein Schnitzel", "Das war ein Satz mit X, das war überhaupt nix", "Sie haben aber auch gekämpft, bis die Socken qualmen". Die Fußballsimulation wird zum Gag-Feuerwerk mit lauter Fehlzündungen.

Anderen Spielern geht es anscheinend genauso: In den sozialen Netzwerken sind die "Fifa"-Kommentare seit Jahren ein Aufregerthema, "Fifa" zählt zu den meistgespielten Spielen weltweit. Es gibt Gruppen wie "Du laberst so viel Scheiße, du könntest glatt Fifa-Kommentator sein" und Foren-Threads, in denen besonders furchtbare Sätze gesammelt werden. Auch in vielen "Fifa"-Tests werden die Kommentatoren kritisiert: Das Fachmagazin "Gamepro" bezeichnet sie beim neuesten Teil als "großes Atmosphäre-Manko ", das Nachrichtenangebot von "T-Online" schreibt von Anekdoten und Sprüchen, die "wirklich nur ein Mal witzig " sind. Das finde ich schon übertrieben freundlich.

Ich fand die Kommentatoren mal zeitgemäß

Ich kann mich erinnern, die "Fifa"-Kommentare mal zeitgemäß gefunden zu haben. Das war in den Partien mit "Fifa 97", einem meiner ersten Computerspiele. Damals fand ich es beeindruckend, dass überhaupt jemand die Spiele kommentiert - und das sogar halbwegs passend. 17 Jahre und Tausende Spielstunden später ist mir halbwegs passend zu wenig. Während das Geschehen auf dem Platz von Jahr zu Jahr ein wenig anders und in der Regel besser wurde, habe ich bei der Kommentierung nicht das Gefühl, dass sie im Jahr 2014 angekommen ist.

Praktisch gibt es natürlich Wege, das Kommentatoren-Problem zu lösen oder abzumildern: Man kann die Sprecher stummschalten oder die Sprache wechseln, etwa ins Englische, wo es mehr Sprüche gibt und man vielleicht nicht jedes Wort genau versteht. Aber ist das wirklich im Sinne der Entwickler?

Immerhin steckt Electronic Arts einen gewissen Aufwand in die Kommentierung, im Deutschen gibt es ungefähr 35.000 Sprachsamples. Allein in ihrem ersten Jahr als "Fifa"-Kommentatoren haben Frank Buschmann und Manni Breuckmann knapp zwei Wochen im Kölner Aufnahmestudio des Spieleherstellers verbracht, mittlerweile sind über 25 Arbeitstage zusammengekommen. Weitere Hintergründe zur Vertonung finden sich in unserer Bildergalerie.

"Holt die Dummschwätzer da raus"

Ich frage mich beim "Fifa"-Spielen manchmal, wieso es nicht die Möglichkeit gibt, die missglückten Witze auszublenden, so dass sich die Kommentatoren auf Zwischenstände und Spielernamen konzentrieren? Warum gibt es im Laufe der Saison nicht hin und wieder neue Kommentare zum Download, damit man nicht monatelang dasselbe hören muss? Und weshalb kann ich während der Spiele eigentlich nicht die tolle Menümusik laufen lassen?

Frank Buschmann und Manni Breuckmann scheinen übrigens zahlreiche Rückmeldungen von "Fifa"-Spielern zu bekommen. Als Buschmann bei Facebook  auf das Erscheinen von "Fifa 15" hinwies, kommentierte er die teils durchaus unsachliche und realitätsferne Fan-Kritik mit sanfter Ironie: "Vorab gilt festzuhalten: Ich bin kein Händler für die Spiele ... Die englischen Kommentare sind viel besser. Die Engländer machen das alles live. Die Italiener auch. Die Spanier auch. (...) Ab kommenden Jahr sitze ich live in der Konsole." Sein Posting endet mit den Worten: "Viel Spaß und Freude in den nächsten Wochen, und zur Not schraubt das Gerät auf und holt die Dummschwätzer da raus."

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.