First Person Lover Küsse statt Schüsse

Mit einem ungewöhnlichen Konzept soll ein neues Action-Spiel Kunden für Modeprodukte werben. Geschossen wird mit Gefühlen statt Patronen. Erste Tester sind positiv überrascht.


Ego-Shooter und First-Person-Shooter funktionieren meist nach demselben einfachen Grundprinzip: Der Spieler durchstreift eine Spielwelt und muss dabei seine Gegner mit teils Aufsehen erregenden Waffen niederstrecken. Dieses so alte wie beliebte Konzept wurde jetzt neu aufgelegt. Bei "First Person Lover" werden anstelle tödlicher Projektile liebende Gefühle und Küsse verschossen. Getötet wird dabei niemand.

Die Handlung ist schnell erklärt. In einer von Hass regierten Welt muss der Spieler, ausgestattet mit Liebesbogen und Kuss-Pistole, seine Gegner per Liebesbeschuss von ihren langweiligen Einheitsklamotten befreien, also entkleiden. Wirklich nackt bekommt man die Spielfiguren dabei freilich nicht zu sehen. Sobald die Hüllen fallen, werden Brust und Bauch der Getroffenen grob gepixelt.

Aber damit ist die Aufgabe noch nicht erfüllt. Statt die nackten Gegner einfach nackt sein zu lassen, muss man weiterschießen, um sie "mit Liebe zu füllen". Nebenbei werden sie bei diesem Vorgang neu eingekleidet. Und dabei wird dann auch klar, dass "First Person Lover" nur deshalb kostenlos spielbar ist, weil es sich um Werbung für Kleidung der Marke Björn Borg handelt.

Verzicht auf nervige Werbung

Allerdings komme der Werbeaspekt nicht aufdringlich daher, sondern werde angenehm im Hintergrund gehalten, so das Technikprotal "Cnet", das sich auch sonst vom Spiel angetan zeigt. Der Spieler bleibe von nervigen Hinweisen wie etwa "Klicke hier zum Kaufen" verschont. Das Werbespiel erfülle seinen Zweck insofern, als dass es wirklich unterhaltsam sei.

"The Verge" stellt das an sich harmlose Spiel in einen größeren Zusammenhang, weißt auf die Debatte um Gewalt und Sexismus in Computerspielen hin, die im vergangenen Jahr unter dem Stichwort Gamergate ablief. Selbst diese Auseinandersetzung sei nur eine Neuauflage der alten Sichtweise, Ballerspiele seien "männlich", einfache Gelegenheitsspiele dagegen typisch "weiblich".

"First Person Lover" gebe diese simple Schwarz-Weiß-Sicht der Lächerlichkeit preis. So kitschig der Plot auch sei, wie schön wäre es doch, "wenn die Trolle einen lieben würden, einfach weil man sie mit Goldflitter beschießt und sie neonfarbene Unterwäsche tragen lässt", schwärmt das Technikportal.

meu

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hansjuerg 06.02.2015
1. Masken runter
Küsse, Gefühle - ist deshalb die Region des primären Geschlechtsorgans verpixelt? Messer, Kugeln, Pfeile, spritzendes Blut wäre sicher nicht verpixelt - ist mir auf alle Fälle noch nie aufgefallen. Ihr seid doch alle irre.
hahtse 06.02.2015
2.
Genial!
DDM_Reaper20 06.02.2015
3. Tja, so ist das. Gewalt ist geil, Sexualitaet pfui.
Viele meiner Schueler -- zwischen 6 und 11 Jahren alt -- haben mir schon anvertraut, dass sie Filme geschaut und Spiele gezockt haben, die ganz klar ab 18 sind (alles Amerikaner). Die haben mir von sich aus Sachen aus diesen Filmen und Spielen erzaehlt, das konnten sie nicht gesagt bekommen haben. Schlimm genug. Dieselben Kinder haben sich aber fuerchterlich angestellt, als ich ein Video ueber Karneval zeigte, in dem sich ein Mann und eine Frau (kurz!) kuessen. Das ging dann gar nicht, das fanden sie schlimm. Merke: Extreme Gewalt geht heutzutage, aber bei einem Kuesschen wird gemeckert. (Achselzuck)
brucewillisdoesit 07.02.2015
4. Moralvorstellungen
Zitat von DDM_Reaper20Viele meiner Schueler -- zwischen 6 und 11 Jahren alt -- haben mir schon anvertraut, dass sie Filme geschaut und Spiele gezockt haben, die ganz klar ab 18 sind (alles Amerikaner). Die haben mir von sich aus Sachen aus diesen Filmen und Spielen erzaehlt, das konnten sie nicht gesagt bekommen haben. Schlimm genug. Dieselben Kinder haben sich aber fuerchterlich angestellt, als ich ein Video ueber Karneval zeigte, in dem sich ein Mann und eine Frau (kurz!) kuessen. Das ging dann gar nicht, das fanden sie schlimm. Merke: Extreme Gewalt geht heutzutage, aber bei einem Kuesschen wird gemeckert. (Achselzuck)
Davon einmal abgesehen, daß sie im Kino oder bei anderen Mainstreamfilmen sicherlich heutzutage keine "extreme Gewalt" sehen werden, ich z.B. schätze auch Klassiker wie Terminator, Robocop oder Dawn of the Dead, meide dafür Pornos und schäme mich nicht einmal dafür. Ich weiß nicht, wo da das Problem sein sollte. Ihre Moralvorstellungen entsprechen halt nicht unbedingt denen der Jugend. Sowas passiert alten Leuten öfters. War schon immer so.
plumbumente 07.02.2015
5. Friedenspanzer DÄ
Das was mir dazu einfällt für die Rettung dieser Welt Friedenspanzer Er schiesst Liebe in dein Herz bringt den Frieden ohne Schmerz Friedenspanzer, Friedenspanzer Er schießt Blumen statt Granaten er trifft jeden auch die Harten anstelle Giftgas gibt es Rosenduft schwängert mit Weihrauch die verschmutzte Luft
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.