"Football Manager 2019" im Test Einmal Pep Guardiola sein

Jahrelang fehlte in Deutschland ein richtiges Fußballmanagerspiel. Nun kommt der "Football Manager 2019" auf den Markt. Doch mancher Fan könnte enttäuscht werden: zu viel Realismus.

SPIEGEL ONLINE

Von


Eines sollte man nicht erwarten, wenn man den "Football Manager 2019" ("FM 2019") das erste Mal startet: dass allzu bald Fußball gespielt wird. Das von vielen Fußballfans so lange herbeigesehnte Spiel erscheint Freitag. Es simuliert den Alltag eines Profiklubs so präzise, dass man sich fragt, wie viel Realismus so ein Videospiel eigentlich verträgt.

Managerspiele wie die Reihen "Anstoss" (Ascaron) oder "Fußball-Manager" (EA) waren in Deutschland vor allem in den Neunziger- und Zweitausenderjahren beliebt. Im Gegensatz zu Games wie "Fifa" (ebenfalls EA) geht es nicht darum, selbst Tore zu schießen, man ist Trainer und Manager zugleich. Wenn der Ball rollt, ist die meiste Arbeit getan.

2013 stellte EA seine Reihe ein und konzentrierte sich voll auf "Fifa" samt "Ultimate Team"-Modus, einer Art Manager Light. Weil EA die Bundesliga-Exklusivrechte für den deutschen Markt besaß, gingen Manager-Fans seither, zumindest auf offiziellen Wegen, leer aus. Nun hat sich Sega die nötigen Lizenzen gesichert. Deutschland hat wieder ein Managerspiel - wenn auch eines, das anders ist.

Fotostrecke

10  Bilder
"Football Manager 2019": Das "Breaking Bad" der Fußballgames

Taktische Vielfalt statt Bratwurst-Geschäfte

In "Anstoss" konnte man heiraten, im "Fußball-Manager" den Bratwurstpreis bestimmen. Der neue "FM 2019" nimmt sich selbst viel ernster, er fokussiert sich ganz auf den Sport. Keine Sponsorendeals, kein Stadionausbau. Stattdessen tüftelt man so lange an der Taktik, bis der rechte Achter die Vorstöße des Nebenmanns zuverlässig absichert.

Das ist übrigens keine Übertreibung. Was taktische Optionen betrifft, ist der "FM 2019" mit keiner Fußballsimulation vergleichbar. Man kann festlegen, auf welcher Höhe gepresst wird oder auf welchen Fuß gegnerische Spieler gelenkt werden sollen. Für das eigene Team müssen Rollen bestimmt werden. Soll mein Mittelfeldmann das Spiel gestalten oder sich für Pässe anbieten? Orientiert er sich eher vertikal oder weicht er auf die Seiten aus? Nerdfaktor: 10/10.

Wie ein Roman, der schwer ins Rollen kommt

Zu erkennen, dass das eigene 3-5-2-System gegen das 4-4-2 des Gegners zu anfällig auf den Flügeln ist, daraufhin die Taktik zu ändern und so zu gewinnen - solche Momente gehören zu den befriedigendsten im "FM 2019". Man fühlt sich dann wie Pep Guardiola.

Nur: Bis dahin ist es ein weiter Weg. Ehe das erste Pflichtspiel ansteht, müssen etliche E-Mails beantwortet werden. Bis sich einem Anfänger das Spiel erschlossen hat, braucht es Stunden, die sich ein bisschen anfühlen, als wälze man einen Roman, der auf den ersten 100 Seiten schwer ins Rollen kommt.

Die Frage ist, ob der deutsche Markt das will. Managerspiele waren stets auf Kurzweil ausgelegt statt auf Tiefe. Es kam vor, dass man an einem Abend gleich mehrere Saisons spielte.

Die Legende der Datenbank

Im "FM 2019" ist das unmöglich. Zwar bestimmt der Spieler, wie ausführlich Partien dargestellt werden. Dass er Aufgaben delegieren kann, spart ebenfalls viel Zeit. Dann kümmert sich der Sportdirektor um Verhandlungen, der Co-Trainer ums Training und Team-Ansprachen. Dennoch bleibt jeder Wochentag voll von Scoutingberichten, Updates über Verletzte, Anfragen von Journalisten. Und diesen 17-Jährigen aus der Jugendmannschaft, den sollten Sie im Auge behalten, Chef.

All das einfach wegzuklicken, ist kaum im Sinne der Entwickler. Sie stützen die Mythen, wonach ihr Spiel so präzise ist, dass die Fußballbranche selbst sich dafür interessiert. Hartnäckig hält sich die Erzählung, semiprofessionelle Fußballvereine in England würden die Datenbank des "FM" beim Scouting nutzen. Ob man das glaubt, ist einem selbst überlassen. Aber die "FM"-Daten sind wirklich gut.

Wer schnelle Unterhaltung sucht, ist falsch

Jedem Profi sind 36 Attribute zugeordnet, von "Abschluss" bis "Antizipation", in denen er eine Bewertung zwischen 0 und 20 erhält. Weil es keinen Gesamtwert gibt, braucht es viel Übung, zu erkennen, wie gut ein Spieler ist. Zumal es bei der Zusammenstellung einer Elf auch darum geht, verschiedene Stärken zu kombinieren. Ist mein Mittelfeld schnell genug? Habe ich genügend spielintelligente Profis im Team? Das Spiel bietet zwar Hilfestellung, etwa durch Co-Trainer, aber zunächst kann das Mixen der Teams überfordern.

Wer schnelle Unterhaltung sucht, ist bei dem Spiel so falsch wie jemand, der einen Actionfilm schauen möchte und stattdessen bei Breaking Bad landet. Der "Football Manager 19" ist sehr gut. Man sollte nur vorher wissen, worauf man sich einlässt.

"Football Manager 2019" von Sega, für PC (ca. 50 Euro); auch als Touch-Version fürs Tablet und Mobile-Version fürs Smartphone, sowie für Nintendo Switch erhältlich. Getestet wurde die Beta-Version der PC-Fassung.

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort
Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Softwareupdates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.


insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bru.zag 30.10.2018
1. Ergänzungen
Aus meiner persönlichen Sicht ist die Rezension insgesamt gelungen, aber der fm kommt etwas zu schlecht weg. Respektive wird zu wenig deutlich, dass der steinige Einstieg den Spieler mit einem imersiven Erlebnis belohnt, dass bei keinem anderen Fussballmanagerspiel zu finden ist. Und das über Jahre. Zu ergänzen wäre noch, dass es auch die fm touch Version gibt. Diese ist wesentlich schlanker. Wenn man also keinen Wert auf Pressekonferenzen, Spielerunterhaltungen, etc legt und nur transfers und Taktiken managen möchte ist dies somit auch möglich.
loki_loker 30.10.2018
2. Zwei Fragen hätt ich noch ...
Wird es die PC-Version auch ohne STEAM geben? Ist die mobile Variante die gleiche wie am PC oder P2W?
themistokles 30.10.2018
3.
"Die Frage ist, ob der deutsche Markt das will. Managerspiele waren stets auf Kurzweil ausgelegt statt auf Tiefe. Es kam vor, dass man an einem Abend gleich mehrere Saisons spielte." Zur ersten Frage: Ja. Zum Rest: wie kommt der Autor darauf? Selbstverständlich gibt es äußerst komplexe und tiefgehende Manager- bzw. W-Sim Spiele, die sehr erfolgreich sind. Gerade die Bundesliga Manager Reihe war der Renner in Deutschland. Klar, solche Spiele sind immer Nischenprodukte. Aber sie haben trotzdem ihren Markt.
StefanXX 30.10.2018
4. "Fussballmanagerspiel"?
Sorry aber für mich ist das dann kein "Fussballmanagerspiel", wenn es fast nur um Taktik und offenbar um (fast) gar keine wirtschaftlichen Aspekte geht. Für mich bietet bisher im übrigen der Online-Fussballmanager bisher die beste Kombination aus allem, was mit Fussball zu tun hat.
zero36 30.10.2018
5. Kann es kaum erwarten
Ich spiele die FM Serie seit ihrem erscheinen im Jahr 2005 und davor den Championship Manager 03/04 - beide sind von SI Games entworfen, der Name Championship Manager wurde 2005 verkauft und weiter geführt, aber nicht sehr erfolgreich. Das Spiel ist wirklich ein wahrer Fußball Manager, bei dem es um die Arbeit nach englischem Teammanager Vorbild geht. Es ist sehr, sehr textlastig., aber dafür auch extrem realistisch. Manchmal muss selbst ich schmunzeln, wenn im Spiel identische Transfers wie im realen leben Vollzogen werden. Beim FM geht es viel mehr um Taktik und das richtige Personal. Der Vorstand entscheidet ob ein neues Stadion gebaut wird, Trainingsplätze ausgebaut werden oder wie viele Co-Trainer man haben darf. Das ist nicht zu vergleichen mit einem Bundesliga Manager oder diesem unsäglichen Fußball Manager von EA. Ich freu mich riesig drauf, endlich wieder die Nationalmannschaft zu übernehmen - das war zuletzt nur bedingt möglich. @loki_loker: Nein, das Spiel gibt es nur mit Steam. Selbst eine DVD Variante, falls es diese gibt, würde nur mit Steam funktionieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.