Spielemesse in Köln Liebe Leserin, lieber Leser,

Von


von Dienstag bis Samstag wird Köln zur Spielemetropole: Die Gamescom, Europas wichtigste Spielemesse, ist in der Stadt und mit ihr sind es Firmen wie Sony, Microsoft und Nintendo. Ich bin wie in den vergangenen Jahren auch auf der Messe unterwegs, diesmal jedoch hält sich meine Vorfreude in Grenzen.

Jenseits bereits bekannter Spiele wie "Cyberpunk 2077" oder "Watch Dogs Legion" dürfte wenig Aufregendes gezeigt werden - für große Enthüllungen nutzen die Spielefirmen traditionell die E3 in Los Angeles, die im Juni stattfand. Hinzu kommt, dass voraussichtlich nächstes Jahr neue Xbox- und Playstation-Konsolen erscheinen. Dafür hält das eine oder andere Studio manches Highlight erst mal noch zurück. Überraschungen könnte am ehesten noch der PC-Markt bieten.

Fotostrecke

20  Bilder
Games-Neuheiten: Die spannendsten Spiele der E3 2019

Ein interessantes Programm hat die Gamescom aber durchaus. So gibt es einige Events, die Spielefans per Livestream verfolgen können. Los geht es am heutigen Montag:

  • So soll es neue Ankündigungen zu Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia geben, bei dem Spiele aus Rechenzentren auf die Geräte der Nutzer gestreamt werden. Einblicke in seine Pläne und Partnerschaften will Google ab 19 Uhr im "Stadia Connect"-Stream geben.
  • Zwei Stunden zuvor, um 17 Uhr, startet Microsofts Übertragung "Inside Xbox - Gamescom Special", die sich auf YouTube verfolgen lässt. Hiervon erwarte ich nicht allzu viel, für Xbox-Fans könnte sich das Einschalten aber lohnen.
  • Die spannendste Veranstaltung beginnt erst um 20 Uhr. Dann feiert die Gamescom: Opening Night Live ihre Premiere, eine neue und herstellerübergreifende Show, für die "zahlreiche Weltpremieren und spannende Neuheiten" in Aussicht gestellt werden. Moderiert wird das Event - auf Englisch - von Geoff Keighley. Er hat sich unter anderem als Gastgeber der US-Game-Awards einen Namen gemacht.
Montag ab 19 Uhr geht es um Googles Dienst Stadia
AFP

Montag ab 19 Uhr geht es um Googles Dienst Stadia

Für Spieler, die sich nicht nur für Neuheiten, sondern auch für Diskussionen rund ums Gaming interessieren, wird es dann noch einmal am Mittwoch interessant. Da findet der Gamescom Congress statt, von dem einige Vorträge (die auf der "Public Stage") live gestreamt werden:

  • Interessant erscheint mir vor allem ein Vortrag von Heiko Klinge um 11.45 Uhr. Laut Ankündigung wird der Chefredakteur des Spielemagazins "Gamestar" aufzeigen, warum die Bezeichnung "Gamer" zu "ungenau ist, um das extrem unterschiedliche Nutzungsverhalten von Menschen, die spielen, zu beschreiben".
  • Danach geht es um 12 Uhr und um 14 Uhr um "Transmediales und interaktives Erzählen zwischen Jugendbuch und Rollenspiel" und ums "Spielen in historischer Kulisse". Auf den Podien sitzen unter anderem der Autor Wolfgang Hohlbein und die Schriftstellerin Lena Falkenhagen. Ab 16.30 Uhr spricht dann mein Kollege aus dem Sportressort, Danial Montazeri, mit dem TV-Experten und Ex-Profi Ralph Gunesch über "die zwei schönsten Nebensachen der Welt": In diesem Fall sind Fußball und Fußballvideospiele gemeint.
  • Ab 15.15 Uhr geht das Programm über die Spielewelt hinaus: Dann tritt Axel Voss auf, jener CDU-Politiker, der die umstrittene EU-Urheberrechtsreform vorantrieb, gegen die viele bekannte YouTuber protestiert haben. Über Voss' Auftritt ist im Netz viel gescherzt und geflucht worden - dabei ging unter, dass es für Voss nicht der erste Gamescom-Besuch ist. Schon 2018 war er dabei, um über die EU-Reformpläne zu sprechen.
Erneut auf dem Congress zu Gast: Europapolitiker Axel Voss
Jan Zappner/ re:publica/ DPA

Erneut auf dem Congress zu Gast: Europapolitiker Axel Voss

Für Fachbesucher öffnet die Gamescom offiziell am Dienstag ihre Tore, ab Mittwoch werden Hunderttausende Spielefans in die Hallen gelassen. Die Tageskarten für Freitag und Samstag sind schon seit Längerem ausverkauft.

Sie mögen Netzwelt-Themen? Dann abonnieren Sie Beiträge wie diesen hier. Der Newsletter Startmenü ist kostenlos und landet jeden Montagnachmittag in Ihrem Postfach.

Wir nennen es Urlaub

Während ich mich durch volle Messehallen quetsche, gehen meine Ressortkollegen Judith Horchert und Patrick Beuth im brandenburgischen Mildenberg zelten - mit mehreren Tausend Hackern. Der alte Ziegeleipark wird dabei - zum zweiten Mal nach 2015 - zum Chaos Communication Camp umgebaut.

Zelte beim Camp 2015
SPIEGEL ONLINE

Zelte beim Camp 2015

Die Veranstalter verlegen nicht nur eine Glasfaserleitung, um Weltklasse-Internet ins Camp zu bringen, sondern sie bauen auch ein eigenes Mobilfunknetz auf. Und natürlich wird nachts wieder alles blinken und leuchten. Tagsüber gibt es Vorträge zu Netzpolitik, Überwachung und Koffein - was die Community eben so Urlaub nennt. Auch vom Hackercamp werden wir für Sie berichten.

Seltsame Digitalwelt: Spielehit zum Selbermachen

Wie respektlos gegenüber Brettspielautoren ist es, ihre Spiele nicht zu kaufen, sondern einfach nachzubauen? Der Gedanke kam mir, als im Juli "Just One" "Spiel des Jahres" wurde, ein Teamspiel, das simpler kaum sein könnte. Jeweils ein Spieler soll einen Begriff erraten, seine Mitspieler (die das Wort zu sehen bekommen), schreiben dafür je ein einziges Wort als Hinweis auf. Notieren allerdings zwei Spieler dasselbe, fällt dieser Hinweis raus und der Ratende muss ohne den Tipp auskommen. Das war's im Grunde .

Material von "Just One"
Repos

Material von "Just One"

Seit der Auszeichnung war "Just One" fast überall ausverkauft, Amazon-Dritthändler verlangten 60 Euro aufwärts - und auch den Normalpreis des Spiels finde ich mit 20 bis 25 Euro zu hoch. Irgendwann habe ich daher ein paar Testrunden mit Zettel und Papier gespielt. Schlechter als das teure Original war meine billige Kopie nicht. Gut genug jedenfalls, um zu erkennen, dass "Just One" nicht mein Lieblingsspiel werden wird. Ganz praktisch, so eine Art kostenlose Demoversion.


App der Woche: "Witcheye"
getestet von Tobias Kirchner

Devolver Digital

Das Spiel "Witcheye" sieht aus wie ein klassisches Hüpfspiel im Stil von "Super Mario". Es ist jedoch extra fürs Smartphone entwickelt worden und steuert sich etwas anders. Das namensgebende Auge bewegt sich durch eine liebevolle Pixelwelt: Dabei geht es mit Wischbewegungen vorwärts, bei Berührungen hält das Auge an. So gilt es, Hindernisse zu überwinden und Bossgegner zu besiegen. Das Auge ist übrigens im Auftrag einer Hexe unterwegs und jagt einen Ritter, der ihr Zutaten geklaut hat. Präsentiert wird die Geschichte mit viel Humor und einem charmantem Stil.

Für 3,09 Euro (Android) oder für 3,49 Euro (iOS), von Devolver Digital: iOS, Android


Fremdlink: Drei Tipps aus anderen Medien

  • "Durchgespielt" (Videoserie, rund 15 Minuten pro Clip)
    Was verbindet Spieler mit ihren Lieblingsgames? Im ZDF-Kultur-Format "Durchgespielt" trifft sich Gamedesign-Professor Uke Bosse mit Prominenten wie Shahak Shapira und Helene Hegemann. Gemeinsam werden dann Klassiker wie "Pokémon Rot" und "Resident Evil 4" gespielt und auf unterhaltsame Weise analysiert.

  • "Klingeltöne und WhatsApp: EU-Staaten für maximale Vorratsdatenspeicherung" (vier Leseminuten)
    Die EU-Staaten wünschen sich eine weit gefasste Vorratsdatenspeicherung - ein Vorhaben, das Bürgerrechtlern große Bauchschmerzen macht. Stefan Krempl fasst auf "Heise Online" zusammen, was Europol gern alles gespeichert wissen würde.

  • "How an Online Mob created a Playbook for a Culture War" (Englisch, sechs Leseminuten)
    Seit gut fünf Jahren wird immer wieder auf "Gamergate" verwiesen, wenn es um Netzdebatten, Diffamierungskampagnen oder auch den Aufstieg der Alt-Right geht. Die "New York Times" wirft in einem Onlineschwerpunkt Schlaglichter aus verschiedenen Richtungen auf das Thema.

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche

Markus Böhm

Verlagsangebot


SPIEGEL AKADEMIE

Hochschulkurs mit Zertifikat - Cyber Security
Sichern Sie das Internet der Dinge vor Cyberattacken! Erfahren Sie hier mehr.

Mehr zum Thema
Newsletter
Startmenü - der Netzwelt-Newsletter


zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.