Spielekonsole Sony verrät, wann die Playstation 5 kommt

Millionen Spielefans weltweit warten auf Neuigkeiten zu Sonys nächster Konsolengeneration. Seit Dienstag ist nun ein ungefährer Starttermin für die Playstation 5 bekannt - und noch ein wenig mehr.

Wird offenbar von Sony überarbeitet: Der bisherige Controller der Playstation 4
Sebastian Gollnow / DPA

Wird offenbar von Sony überarbeitet: Der bisherige Controller der Playstation 4


Wenn es um sein nächstes Spielsystem ging, sprach Sony bislang nebulös von einer "Next-Gen-Konsole". Jetzt ist es zumindest mit dieser Geheimniskrämerei vorbei, denn am Dienstag hat der japanische Konzern einen neuen Blogpost veröffentlicht. Playstation-Spitzenfunktionär Jim Ryan gibt darin sowohl den - wenig überraschenden - Namen der Konsole als auch ihren ungefähren Erscheinungstermin bekannt.

"Playstation 5 launches Holiday 2020", lautet die Überschrift von Ryans Beitrag. Auf die Playstation 4 folgt nun also die Playstation 5. Mit "Holiday" ist derweil die für Tech-Hersteller lukrative Vorweihnachtszeit gemeint.

Überraschend kommt die Ankündigung nicht: So landete etwa bereits die Playstation 4 Mitte November 2013 in den Läden, und auch die Playstation 3 startete 2006 zumindest in den USA und in Japan ebenfalls Mitte November. Auch Microsofts nächste große Konsole mit dem Projektnamen "Scarlett" soll zum Weihnachtsgeschäft 2020 auf den Markt kommen.

Kleine Änderungen am Controller

In seinem Blogpost verrät Jim Ryan ansonsten wenig Konkretes. Auf die bereits im April von "Wired" enthüllten technischen Eckdaten der Konsole etwa, darunter die Nutzung einer SSD-Festplatte und die Option, Playstation-4-Spiele auch auf dem Nachfolgesystem zu spielen, geht der Sony-Manager nicht ein.

Neues verrät Ryan immerhin zu den Controllern der Konsole. So soll die bisher genutzte "Rumble"-Vibrationstechnologie durch ein vielfältigeres System ersetzt werden. Die Rede ist von "Haptischem Feedback", wie man es zum Beispiel schon aus dem Bereich Smartphones kennt oder von den Joy-Con-Controllern der Nintendo Switch. Nutzer sollen durch die Anpassung viel stärker über ihre Hände spüren können, welche Spielszene sie gerade erleben - etwa auf welchem Untergrund ihre Spielfigur oder ihr Rennwagen unterwegs ist.

Die Spieler sollen also mehr von dem fühlen, was sie spielen - auch durch unterschiedliche Widerstände der L2- und R2-Trigger am neuen Controller. Die Spieleentwickler können anpassen, wie fest der Spieler drücken muss, beispielsweise beim virtuellen Schießen mit Pfeil und Bogen.

Ein paar neue Informationen bei "Wired"

Während das alles eher nach Evolution als nach Revolution klingt, legt auch "Wired" noch einmal neue Informationen nach: So stellte Sonys Systementwickler Mark Cerny auf Nachfrage des Tech-Magazins klar, dass die Playstation 5 das sogenannte Raytracing hardware-seitig unterstützt, nicht nur als Softwarelösung. Raytracing steht für den Einsatz von Grafikeffekten, die zu realistischeren Reflexionen und Schattenwürfen in Spielewelten führen.

Ansonsten verrät "Wired" unter anderem noch Folgendes:

  • Playstation-5-Spiele für den Handel werden auf 100 GB fassenden, optischen Datenträger ausgeliefert.
  • Die Konsole ist zugleich ein 4K-Blu-ray-Player.
  • Spiele sollen sich in verschiedenen Varianten installieren lassen, etwa so, dass nur der Multiplayer-Part eines Spiels aufgespielt wird.
  • Schon auf der Benutzeroberfläche der Konsole selbst soll dem Spieler gezeigt werden, welche Missionen er als nächstes angehen oder in welche Multiplayer-Matches er einsteigen könnte. Bisher musste man dafür im Regelfall erst ein Spiel aktiv aufrufen.
  • Der neue Controller wird "Wired" zufolge per USB-C angeschlossen und geladen.

Was die Playstation 5 kosten wird, bleibt dagegen weiter offen.

mbö



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
choke123 08.10.2019
1. Die Zeit der Konsolen ist abgelaufen...
...Stadia & Co werden in wenigen Jahren den Markt beherrschen. Wozu teure Hardware kaufen, wenn es Spiele immer in bester Qualität auf jedem verfügbaren Bildschirm gibt? Akzeptable Internetanbindung natürlich vorausgesetzt.
aggro_aggro 08.10.2019
2. Sauber
Nach zwei Jahrzehnten PC (und Experimenten mit Steambox) werde ich dann wohl auf Konsole umsteigen. Das Simple und Schnelle und die Couch sind in meinem Alter unschlagbare Argumente. Wenn man nur einmal im Monat zum Zocken kommt, dann sollte es keine Updates und damit verbundenen Einstellungsmarathons von Zubehörteilen oder Mods mehr geben. Es soll einfach losgehen. Der Preis ist eigentlich egal, er wird nicht 1000 € betragen, Millionen Kinder und Jugendliche werden das als Weihnachtsgeschenk erwarten. Ich bin überzeugt, das wird was. Für mich. Tschüss ihr PC-Freaks.
wiispieler 08.10.2019
3.
Ich freue mich, wird sofort vorbestellt wenn möglich. Hab ich bei der 4 gemacht und nicht bereut. Bin gespannt auf die neuen Controller. Stadia und diese ganzen Streamingangebote werden glaube ich keinen großen Andrang bekommen, dafür ist das deutsche Netz einfach zu schlecht.
ameise77 08.10.2019
4.
Das sehe ich ebenso. Das Schöne am Zocken mit Konsolen ist einfach, dass es problemlos funktioniert. Ohne (Hardware) Aufrüstung, Anpassung der Konfiguration, etc. . Entspannt sich dem Spiel statt der Technik zu widmen. Als Hardcore PC User freue ich mich sehr auf die PS5 und hoffe (als Sammler), dass es alle Games auch physisch gibt (Nicht nur als Download).
ayee 08.10.2019
5. So schnell wird das nicht gehen
Zitat von choke123...Stadia & Co werden in wenigen Jahren den Markt beherrschen. Wozu teure Hardware kaufen, wenn es Spiele immer in bester Qualität auf jedem verfügbaren Bildschirm gibt? Akzeptable Internetanbindung natürlich vorausgesetzt.
Zum einen wird das so schnell nicht gehen, weil die Qualität der Verbindungen konstant sehr hoch sein muss. Das sehe ich noch nicht, gerade im Kabelnetz nicht. Und die andere Sache ist, die Hardware steht dann lediglich woanders, muss aber trotzdem bezahlt werden. Auch wenn durch den Cloudgedanken natürlich die Hardware effizienter genutzt wird, ob das am Ende wirklich günstiger wird, ist eine ganz andere Frage, denn du bist dann plötzlich viel abhängiger von den Anbietern. Und schließlich, wenn Konsolen dann doch dadurch aussterben sollten, dann auch Gaming PCs, denn für die gilt genau das gleiche. --- Aber zur PS5: Das wird ein gutes Stück werden. AMD ist technisch heute auf einem ganz anderen Stand, als bei der PS4.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.