Fotostrecke

Xbox One, Playstation 4: Die Spielkonsolen im Überblick

Foto: Sony

Playstation Now Sony streamt Spiele im Sommer auf Konsolen und Telefone

Alte Spiele auf neuen Konsolen: Sonys vor Jahren angekündigter Streaming-Dienst soll es Playstation-Nutzern ermöglichen, Spiele auszuleihen und im Netz zu streamen. Das dürfte vor allem Nutzer der PS4 interessieren - sie können nur so PS3-Klassiker spielen.

Auf der CES in Las Vegas hat Sony den Streaming-Dienst Playstation Now angekündigt. Der neue Service soll es Kunden in den USA ab Sommer ermöglichen, Spiele über das Internet abzurufen, ohne sie zu besitzen. Vor allem Besitzer der Playstation 4, für die es bislang nur wenige Spiele gibt, könnten sich mit so einem Dienst die alten Spiele auf ihr Gerät holen.

Playstation Now soll anfangs für die Playstation 4 und PS3 verfügbar sein, später auch für die Mobilkonsole Vita. Langfristig soll eine breite Palette von Geräten genutzt werden, Hauptsache, sie sind internetfähig. Das bedeutet, dass dann auch von internetfähigen Fernsehern, Smartphones und Tablets auf Playstation-Spiele zugegriffen werden kann.

Zunächst wird das Angebot nur in den USA zur Verfügung stehen. Gamer in Europa müssen sich noch gedulden. Außerdem, heißt es im Playstation-Blog , sei gerade "Europa eine wesentlich komplexere Region, mit einer Vielzahl an verschiedenen Providern und unterschiedlichen Internetgeschwindigkeiten von Land zu Land". Ein Datum stehe daher noch nicht fest, für einen reibungslosen und erfolgreichen Start benötige Sony noch mehr Zeit.

Für den Dienst, der Ende Januar zunächst in eine geschlossene Beta-Testphase geht, setzt das Unternehmen auf die Gaikai Cloud Technology. Sony hatte die Streaming-Plattform 2012 zum Preis von umgerechnet 300 Millionen Euro gekauft . Das Start-up war seinerzeit dafür bekannt, Spiele von seinen Servern zu streamen. Eine Konsole oder ein Spiele-PC waren nicht vonnöten, ein TV-Gerät mit einem Controller reichte völlig aus.

Ende November 2013 hatte Sony mit der Playstation 4 die jüngste Konsolengeneration auf den Markt gebracht. Der Konzern teilte mit, dass er bis zum Ende des Jahres 4,2 Millionen Geräte absetzen konnte . Die zeitgleich vorgestellte Xbox von Microsoft ging im selben Zeitraum drei Millionen Mal über den Tresen . Die Zahlen sind allerdings schwer vergleichbar, da die Playstation in wesentlich mehr Ländern zu haben ist als Microsofts Konkurrenzprodukt.

meu
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.