Playstation Plus Sony erhöht die Preise für sein Online-Abo

Wer als Playstation-Spieler eine Plus-Mitgliedschaft hat, darf online spielen und bestimmte Spiele kostenlos nutzen. Jetzt hat sich Sony entschieden, für das Online-Abo demnächst ein wenig mehr zu verlangen.

Playstation 4 Slim von Sony

Playstation 4 Slim von Sony


Wer mit seiner Playstation online gegen andere Spieler antreten will, muss künftig ein wenig mehr dafür investieren. In Form einer E-Mail mit dem Betreff "Die Preise von PlayStation Plus ändern sich" kündigt Sony Plus-Kunden am Freitag an, dass zum 31. August eine Preiserhöhung für das Online-Abo ansteht.

Bei einer jährlichen Abrechnung soll der Preis demnach von 49,99 Euro auf 59,99 Euro pro Jahr steigen, für einen Monat werden 7,99 Euro statt bisher 6,99 Euro verlangt. Der Preis für ein Vierteljahr Playstation Plus steigt derweil von 19,99 Euro auf selbst im Vergleich zum Einzelmonatsabo unattraktive 24,99 Euro.

Bei Plus-Mitgliedern, bei denen am oder nach dem 31. August eine automatische Abbuchung ansteht, werde zu diesem Zeitpunkt erstmals der neue Preis berechnet, heißt es: "Du hast noch bis zum 31. August 2017 die Möglichkeit, ein PlayStation-Plus-Abonnement zum aktuellen Preis zu kaufen, das dann deiner aktuellen Mitgliedschaft hinzugefügt (bzw. daran 'angehängt') wird."

Wer nicht möchte, dass sich sein Abo zum neuen Preis verlängert, der müsse die automatische Verlängerung seiner Mitgliedschaft mindestens 48 Stunden vor der ersten Zahlung zum neuen Preis deaktivieren, schreibt Sony.

Wichtige Einnahmequelle

Für Sony zählen die Plus-Abos zu den wichtigsten Einnahmequellen, hier fließt dem Unternehmen, wie Konkurrent Microsoft mit seinem Dienst Xbox Live Gold, regelmäßig Geld zu. Anders als etwa auf dem PC lässt sich mit der Playstation in aller Regel nur online gegen andere Personen spielen, wenn man ein Plus-Abo hat.

Als Abonnent bekommt man bei Sony jeden Monat mal mehr, mal weniger spannende Spiele zur Verfügung gestellt, die sich kostenlos nutzen lassen, solange das Abo läuft. Im August sind dies unter anderem "Just Cause 3", "Assassin's Creed: Freedom Cry" und "That's You".

Mitgliedschaften für Playstation Plus lassen sich nicht nur direkt bei Sony erwerben, sondern etwa auch in Elektromärkten oder bei Onlinehändlern: Ihre Angebote sind, verglichen mit den Preisen, die Sony selbst verlangt, oft die günstigeren. Inwiefern sich Sonys Preiserhöhung auch auf die Preise von Drittanbietern auswirkt, wird sich zeigen.

mbö

Mehr zum Thema


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
golfischtier 28.07.2017
1. Ein wenig mehr?
Wir reden hier über einen Preisanstieg von über 25% ohne erkennbaren Mehrwert. Unser Sohn, wie viele seiner Kumpels, zahlen den Zugang von ihrem Taschengeld nur um online Spiele zu spielen, die er bereits für teures Geld erworben hat. Ich finde das Vorgehen unmöglich.
helena.pierser 28.07.2017
2.
Zitat von golfischtierWir reden hier über einen Preisanstieg von über 25% ohne erkennbaren Mehrwert. Unser Sohn, wie viele seiner Kumpels, zahlen den Zugang von ihrem Taschengeld nur um online Spiele zu spielen, die er bereits für teures Geld erworben hat. Ich finde das Vorgehen unmöglich.
Der Preisanstieg beträgt 20% und nicht 25%! Von 49,99€ auf 59,99€ beim Jahresabo. Niemand ist gezwungen dafür Geld auszugeben. Also wo liegt das Problem?
Motorpsycho 28.07.2017
3.
Ich habe meinem Sohn zu Geburtstag eine Playstation gekauft und kann als PC Spieler nur den Kopf schütteln. Dass man zum spielen (deutlich teurer) gekaufter Spiele auch noch eine Abo benötigt, bei dem Sony jederzeit an der Preisschraube drehen kann, finde ich mehr als inakzeptabel. Wenn für Multiplayer zentrale Serverfunktionen notwendig sind, warum schaffen es PC-Spiele dann, diese zu einem deutlich geringerem Kaufpreis ohne Zusatzkosten anzubieten? Ich ärgere mich wirklich, dass ich mir das Ding ins Haus geholt habe.
sammilch 28.07.2017
4.
Zitat von helena.pierserDer Preisanstieg beträgt 20% und nicht 25%! Von 49,99€ auf 59,99€ beim Jahresabo. Niemand ist gezwungen dafür Geld auszugeben. Also wo liegt das Problem?
Wer die Konsole hat ist gezwungen dafür Geld auszugeben um sie vollumfänglich nutzen zu können. Ähnlich wie bei der XBox. "Gezwungen" wird man auch nicht zu tanken. Wenn man aber Auto fahren will statt zu laufen MUSS man tanken - egal ob es teuer ist.
ahloui 28.07.2017
5. Sony erhöht die Preise,
und das steht im SPON. Ich fasse es nicht, gibt es sonst nichts interessantes zu schreiben? Allen Spielern sei gesagt: Ihr spielt freiwillig, keiner muss online spielen... oder teure Spiele kaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.