Hackerangriff beendet Netzwerk Xbox Live läuft wieder

Der Internetunternehmer Kim Dotcom will den Hackerangriff auf die Server von Microsoft und Sony beendet haben: Die Netzwerke der Playstation und Xbox waren zeitweise nicht zu erreichen - ausgerechnet an Weihnachten.

Gamepad der Xbox One: Offenbar ist der Hackerangriff beendet.
DPA

Gamepad der Xbox One: Offenbar ist der Hackerangriff beendet.


Gamer, die am 24. Dezember eine Konsole oder ein neues Spiel unter den Weihnachtsbaum gelegt bekamen, konnten erstmal nicht damit spielen: Die Hackergruppe Lizard Squad hatte am Donnerstag und somit einen Tag nach Heiligabend den Zugang zu den Servern von Playstation Network und Xbox Live lahmgelegt.

Mittlerweile läuft zumindest der Xbox-Dienst wieder besser, das Playstation Network ist immer noch außer Betrieb.

Für die bessere Erreichbarkeit soll nicht etwa Sony oder Microsoft verantwortlich sein, sondern Kim Dotcom - Internetunternehmer und Gründer der Sharehoster Megaupload und MEGA.

Auf Twitter postete er einen Dialog zwischen ihm selbst und Lizard Squad, aus dem hervorgeht, dass er den Hackern ein Angebot unterbreitete, damit diese den Angriff einstellen. Er bot den Mitgliedern von Lizard Squad 3000 lebenslange Premium-Mitgliedschaften bei MEGA. Kurze Zeit später liefen die Server offenbar wieder besser.

Am frühen zweiten Weihnachtsfeiertag konnten sich die Nutzer wieder auf den Plattformen anmelden, berichtet Chip.de. Ob das tatsächlich an dem Deal liegt, lässt sich bislang nicht mit Sicherheit sagen. Die Hacker hatten den Ausfall der Spielekonsolen-Server von Microsoft und Sony durch sogenannte DDOS-Attacken verursacht: Sie verschickten so große Datenmengen, dass die Server überfordert wurden und nicht mehr zu erreichen waren.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

jkö

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
geisterfahrerii 26.12.2014
1. Hackerangriff?
War es bei Sony wirklich ein Hacker Angriff? Oder einfach nur die eigene Unfähigkeit? Dass das Budget für die IT viel zu knapp ist, ist inzwischen allgemein bekannt. Eventuell wurde nur an Weihnachten zu viele Spielkonsolen verkauft und die konnten sich nicht alle schnell genug registrieren? Sony kann man ja inzwischen alles zu trauen.
Pixopax 26.12.2014
2. Haha
Wers glaubt wird selig? tolle Werbemasche, damwird aicher noch etwas auf Kim zukommen.
salonpuro 26.12.2014
3. ein Witz?
Falls es ein Witz sein soll, so ist er mißlungen, da das "Selbstdarsteller" einfach zu groß auf der Stirn des Herren prangt. Falls es kein Witz sein sollte, dann wäre zu prüfen, ob irgendwelche Leute Gebrauch von dem Angebot machen, damit man der kriminellen Bande auf die Spur kommt und sie aus dem Verkehr ziehen kann.
gummiball2 26.12.2014
4. Komisch
Mein Nintendo 64 lief sofort.
ChrisHH 26.12.2014
5.
Es war ein DDOS Angriff. Die wurden nicht gehackt. Und nicht Kim Doc dingens hat dafür gesorgt sondern eine andere niederländische Hacker-Gruppe die wiederum Lizard dingens ausgeschaltet haben mit einem Hack.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.