Fotostrecke

E-Sport-Titel: So funktioniert "PUBG"

Foto: Medienagentur plassma

E-Sport-Titel einfach erklärt Was ist eigentlich... "PUBG"?

"Playerunknown's Battlegrounds" zählt zu den beliebtesten E-Sport-Titeln: Ab Mittwoch findet in Berlin das bislang größte Turnier samt Millionenpreisgeld statt. Hier erklären wir Einsteigern das Spiel.

1. Worum geht es in "Playerunknown's Battlegrounds" ("PUBG")?

Szenario: Osteuropäische Insel (Erangel), Wüstenlandschaft (Miramar), Insel in Asien (Sanhok)

Genre: Battle-Royale-Shooter

Spielmodi: Solo, Duos (Zweierteam), Squads (Viererteam), jeweils spielbar aus der Ego- und der Third-Person-Perspektive, Custom Matches (Auswahl wechselnder Spielmodi)

Die Grundregeln eines "PUBG"-Matches sind schnell erklärt: Ausgerüstet mit einem Fallschirm stürzen Sie sich mit bis zu 99 anderen Teilnehmern aus einem Transportflugzeug und landen auf einer Insel. Dort versuchen Sie, so lange zu überleben, bis alle Gegner eliminiert wurden. Damit sich die Kontrahenten trotz weitläufiger Umgebung über den Weg laufen, legt das Spiel nach wenigen Minuten eine kreisförmige sichere Zone fest, die im Verlauf der Partie zunehmend enger wird. Halten Sie sich außerhalb dieser Zone auf, nimmt Ihre Spielfigur Schaden.

Im Unterschied zum derzeitigen Genre-Platzhirsch "Fortnite: Battle Royale" bietet "PUBG" gleich drei verschiedene Welten mit sehr unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und teils riesigen Ausmaßen. Die Karten Erangel und Miramar erstrecken sich beispielsweise über eine Fläche von jeweils 64 Quadratkilometern. Um flott von A nach B zu gelangen, dürfen Sie immerhin am Steuer von fahrenden und schwimmenden Vehikeln Platz nehmen. Waffen können mit Zielfernrohren, Schalldämpfern, erweiterten Magazinen und anderen Aufsätzen verbessert werden.

2. Wie kann ich das Spiel spielen?

Plattform: "PUBG" ist bislang für PC, Xbox One, iOS und Android erhältlich.

Preis: Das Spiel kostet für PC und Xbox One 29,99 Euro. Der mobile Ableger kann kostenlos heruntergeladen werden.

In-App-Käufe: Das Spiel bietet optionale Zusatzkäufe wie optische Anpassungen für Kleidung und Waffen, diese haben aber keinen Einfluss auf die Spielbalance.

Altersfreigabe: "PUBG" wurde von der USK "ab 18 Jahren" freigegeben.

3. Wie läuft eine Partie "PUBG" ab?

Hier erklären wir den Spielablauf in Bildern:

Fotostrecke

E-Sport-Titel: So funktioniert "PUBG"

Foto: Medienagentur plassma

4. Welche Fachbegriffe sollte man kennen?

  • Chicken Dinner: Gewinnen Sie eine "PUBG"-Partie, wird in der englischen Version der Schriftzug "Winner Winner Chicken Dinner" eingeblendet. Der Satz stammt aus den Zeiten der Großen Depression in den USA. Wer im damals sehr beliebten Straßen-Würfelspiel "Craps" gewann, konnte sich vom Erlös häufig Hühnchen zum Abendessen leisten.
  • Rubberbanding: Dieser Begriff beschreibt Spieler, die sich durch die Gegend bewegen und die immer wieder gummibandartig an eine vorherige Position zurückgezogen werden. Verursacht wird das Phänomen, das auch als "Lag" bekannt ist, durch Synchronisationsprobleme zwischen Spieler-Client und Spiel-Server.
  • Ghillie Suit: Während "PUBG"-Partien werfen Flugzeuge Versorgungskisten ab, die gelegentlich einen Tarnanzug beinhalten: den sogenannten Ghillie Suit. Seine Träger verschmelzen förmlich mit der Umgebung.
  • Jump Punch: Um diese sehr wirkungsvolle Nahkampfattacke durchzuführen, müssen Sie einem Gegner zunächst entgegenrennen, dann springen und schließlich im Sprung zuschlagen. Ein Kopftreffer setzt den Feind in der Regel umgehend außer Gefecht.

5. Bei wem lohnt sich das Zuschauen?

  • Shroud - YouTube , Twitter  und Twitch 
    Mit 2,2 Millionen YouTube-Abonnenten und 670.000 Twitter-Followern zählt der 24-jährige Kanadier und ehemalige "Counter-Strike: GO"-Profi Michael "Shroud" Grzesiek zu den bekanntesten "PUBG"-Spielern. Seine Präzision und Geschwindigkeit sind legendär.
  • DrDisRespect - YouTube , Twitter  und Twitch 
    Guy Beahm alias "DrDisRespect" liebt Battle-Royale-Spiele, allen voran "PUBG". Seine aufbrausende Art und sein aggressiver Spielstil bescherten ihm allein auf YouTube über eine halbe Million Fans. Früher arbeitete Beahm als Community-Manager und Leveldesigner bei Sledgehammer Games, dem Studio hinter "Call of Duty: Advanced Warfare" und "Call of Duty: WW2".
  • Moondye7 - YouTube , Twitter  und Twitch 
    Frontmann des Projekts "Moondye7" ist Daniel. Mit viel Hintergrundwissen und einer sympathischen Art kommentiert er eigene Partien und beleuchtet regelmäßig den Status quo von "PUBG", vor allem nach Versions-Updates.

6. Was sind die wichtigsten Turniere?

Im Laufe des letzten Jahres expandierte die E-Sport-Szene von "PUBG" stark. Mittlerweile können Profis an einer Vielzahl von Wettbewerben teilnehmen.

  • PUBG Global Invitational Berlin 2018 : Das bisher größte "PUBG"-Turnier findet vom 25. bis zum 29. Juli in der Berliner Mercedes-Benz Arena statt und wird vom Chiphersteller Intel gesponsert. 20 Topteams aus aller Welt kämpfen um Preisgelder im Wert von zwei Millionen Dollar. Über 10.000 Zuschauer werden vor Ort erwartet, Hunderttausende via Livestream.
  • Broadcaster Royale : Ein groß angelegtes "PUBG"-Turnier für Twitch-Streamer. Die Finalspiele werden vom 31. August bis zum 2. September im Rahmen der Penny Arcade Expo in Seattle  ausgetragen. Insgesamt schütten die Veranstalter 300.000 Dollar an Preisgeldern aus, wovon 55.000 Dollar ans Siegerteam gehen.
  • PUBG China Pro Invitational : Um der riesigen Fangemeinde in China gerecht zu werden, wurde in diesem Jahr das PUBG China Pro Invitational ins Leben gerufen. Wie bei vielen anderen "PUBG"-Turnieren gab es für den First- und den Third-Person-Modus gleich große Preisgeldtöpfe: in diesem Fall jeweils 1 Million CNY, also umgerechnet gut 127.000 Euro.