Erfinder der ersten Videospielkonsole Ralph Baer ist tot

Ein paar Dioden und Transistoren, mehr brauchte er nicht, um eine Revolution anzustoßen: Mitte der Sechzigerjahre entwickelte Ralph Baer die erste Videospielmaschine der Welt. Am Wochenende starb er im Alter von 92 Jahren.
Ralph Baer: Reichtum brachte ihm seine Erfindung nicht

Ralph Baer: Reichtum brachte ihm seine Erfindung nicht

Foto: Jens Wolf/ picture-alliance/ dpa

1966 saß Ralph Baer in einem Bushäuschen in Manhattan und kritzelte vier Seiten seines Notizblocks voll: Details einer "Spielekiste", mit der man Brett-, Action-, Sport- und andere Spiele auf einem handelsüblichen TV-Gerät spielen könnte . Sein Chef bei dem Rüstungsunternehmen, für das er damals arbeitete, war angetan und verschaffte ihm ein Forschungsbudget von 2000 Dollar. Das genügte Baer, um bis 1969 die Brown Box zu entwickeln, das erste Videospielsystem der Welt.

Das berühmteste der wenigen Spiele, die der Prototyp beherrschte, nannten Baer und seine Mitarbeiter "Ping Pong" - zwei Schläger, ein Ball und ein Drehknopf mit den man die Flugbahn beeinflussen konnte. Baers Arbeitgeber aus der Rüstungsindustrie ließen die Idee patentieren und verkauften eine Lizenz an den Fernsehgerätehersteller Magnavox. Der baute 1972 die "Brown Box" nach und nannte sie Odyssey - sie war die erste kommerzielle Videospielkonsole der Welt.

Den Titel Vater der Videospiele trug trotzdem lange ein anderer: Der junge Nolan Bushnell, der später Atari gründete, hatte einmal Gelegenheit, Baers Spiel auszuprobieren und entwickelte kurze Zeit später den legendären Arkade-Automaten Pong.

Bushnell hat stets bestritten, die Idee geklaut zu haben. Aber seine Unterschrift im Gästebuch einer Demonstrationsveranstaltung beweist, dass er die Odyssey ausprobiert hatte, bevor er mit "Pong" die Videospielrevolution startete. Die Odyssey fand damals etwa 350.000 Käufer. Bushnells Konsole Atari 2600, die wenige Jahre später auf den Markt kam - entwickelt mit dem Geld, das die Pong-Automaten eingebracht hatten - wurde angeblich 25 Millionen Mal verkauft.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Später machte Baer sich selbstständig und entwickelte eine verrückte Idee nach der anderen: beispielsweise einen Plüschbären, der sich mit einem Cartoon-Pendant auf dem Fernsehbildschirm unterhalten kann und die erste sprechende Fußmatte. Er besaß über 150 Patente  - nicht nur für witzigen Kram, sondern zum Beispiel auch ein System zur Enttarnung von Unterseebooten. Auch ein echter Klassiker geht auf sein Konto: "Simon", ein Spiel, bei dem farbige Tasten aufblinken und Töne produzieren, die man dann in der richtigen Reihenfolge nachspielen muss. In Deutschland wurde das Spiel, das in den Achtzigern in jedem zweiten Kinderzimmer zu finden war, als "Senso" berühmt. Es ist bis heute auf dem Markt.

Lange war Ralph Baers Rolle in der Geschichte der Videospiele unbekannt. Auf die Frage, warum er kein Millionär sei, sagte er SPIEGEL ONLINE: "Weil ich dumm war", und kicherte ein bisschen. "Ich habe nicht die Hand aufgehalten", fügte er hinzu und sagte, als ob das alles erklären würde: "Ich bin Ingenieur."

Mittlerweile ist die Liste von Ehrungen , die Baer zuteilwurden, beachtlich lang. Seit 2006 stehen seine Erfindungen im Smithsonian National Museum of American History ; im gleichen Jahr verlieh ihm US-Präsident George W. Bush die National Medal of Technology.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Und auch das Computerspielemuseum Berlin ehrte ihn 2006 - beziehungsweise: wurde von ihm beehrt: Baer war damals 84 Jahre alt. Zum ersten Mal, seit er 1938 mit seiner Familie vor den Nazis fliehen musste, war er wieder in Deutschland. Gemeinsam mit seinem Sohn und zwei Enkelkindern hat er seinen Geburtsort Pirmasens besucht und dort den Bürgermeister getroffen. In Berlin schaute er im Computerspielemuseum vorbei, halb als Gast, halb als Ausstellungsstück.

Damals hatte er an seinem Schlüsselbund einen kleinen USB-Stick mit einer Rekonstruktion der Bedienungsanleitungen aller Prototypen der Brown Box - Arbeitsmaterial für einen unermüdlichen Erfinder. Aber auch Zeugnis seiner Arbeit: "Geschichte ist keine Geschichte ohne die Dokumente, die belegen, wer an welchem Tag was gemacht hat", sagte er den anwesenden Journalisten, etwas bitter. Aber es waren solche Dokumente, die dazu führten, dass Baer nicht in Vergessenheit geriet.

Am Samstag ist Ralph Baer im Alter von 92 Jahren gestorben.

kno