Kultspiel-Nachfolger "Shenmue 3" Willkommen im Videospielmuseum

Nach vielen Jahren des Wartens erscheint der dritte Teil der Kultreihe "Shenmue". Wieso sich das Spiel anfühlt wie ein altes Betriebssystem - und warum das nicht nur schlecht ist.

Deep Silver

Von


Es gab eine Zeit, da war ein Busch in einem Videospiel ein unüberwindbares Hindernis. Der Held konnte nicht drüber springen, solange es kein Jump 'n' Run war. Er konnte das Gewächs nicht mit einem Schwert beseitigen, solange es kein Rollenspiel war. Und Herausrupfen konnte er den Busch nur, wenn es ein Farming-Spiel war. Kurzum, ein Busch konnte das Ende eines Wegs sein - und kaum ein Spieler hinterfragte diese Logik. Es waren simplere Zeiten des Gamedesigns, in denen das heutige Streben nach Realismus noch fern war. "Shenmue 3" ist auch heute noch Zeuge dieser Zeit.

Als 1999 der erste Teil der "Shenmue"-Trilogie für Sega Dreamcast erschien, war das eine Offenbarung: ein Spiel mit einem so hohen Detailgrad, einer akkuraten Darstellung des Lebens in einer kleinen japanischen Stadt. Der Spieler erlebte die alltäglichen Dinge, die hier zu verrichten waren, weitab von der sonst so ausufernden Fantastik der Videospiele - wenn man ein Haus betrat, zog der Protagonist Ryo Hazuki sich etwa die Schuhe aus.

Teuer, aber nicht erfolgreich

Damals war "Shenmue" das teuerste Videospiel - und auch ein Grund für den Niedergang von Sega als Konsolen-Hersteller. Zwar erschien 2001 noch ein Nachfolger, doch wurde die Geschichte von "Shenmue" nie zu Ende erzählt. Der große Erfolg blieb aus, die Reihe war zu teuer.

2015 dann wurde "Shenmue 3" auf der Videospielmesse E3 angekündigt - jedoch nicht als Produktion eines AAA-Studios, sondern als eine Kickstarterkampagne, die schließlich 6,33 Millionen Dollar einbrachte. Über vier Jahre später steht das Spiel nun für PC und Playstation 4 zum Kauf bereit, unter der Schirmherrschaft von Yu Suzuki, dem originären Schöpfer von "Shenmue".

Fotostrecke

11  Bilder
Fotostrecke: Artefakte einer früheren Zeit

Lebenssimulation eines kämpfenden Detektivs

In "Shenmue 3" setzt sich die Geschichte von Ryo Hazuki fort, der auf der Suche nach dem Mörder seines Vaters ist. Der Spieler findet sich in einem kleinen Dorf in China wieder, der Heimat von Ling Shenhua, einer Freundin, die er bereits in den früheren Teilen kennenlernte und deren Geschichte sich mit dem Tod von Ryos Vater verbindet. "Shenmue 3" lässt sich wie schon die Vorgänger als eine Lebenssimulation mit Elementen von Detektiv- und Kampfspielen umreißen.

Der Spieler befragt die Bewohner des idyllischen Landstriches nach Vorkommnissen, die ihm auf der Spur nach den Mördern vor die Füße fallen: "Haben Sie den Buchmacher mit der Narbe gesehen?" oder "Kennen Sie die Menschen auf diesem Foto?". Aus den Antworten der Bewohner muss sich der Spieler dann seine Wege zusammensetzen. Er findet Hinweise auf Orte, Uhrzeiten oder Personen.

Dabei darf er jedoch nicht die Bedürfnisse Ryos vergessen. Der muss etwa essen, um bei Kraft zu bleiben. Oder er muss Geld verdienen, indem er dem Besitzer eines Lädchens beim Holzhacken hilft. Kommt es zur Konfrontation mit bösen Gesellen, gilt es, diese im Nahkampf zu besiegen. Dafür muss der Spieler Ryo jedoch trainiert haben, etwa durch Sparringkämpfe oder andere Körperübungen.

Preisabfragezeitpunkt:
06.12.2019, 02:53 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE
Shenmue III - Day One Edition - [PlayStation 4]
Preis:
54,36 €
Hersteller:
Deep Silver

Keine Überraschungen

Das alles erschließt sich dem Spieler schon in den ersten zehn Minuten. Danach weiß er, worauf er sich in "Shenmue 3" einzustellen hat - und dann passiert auch nicht mehr viel Neues. Kürzlich erschien das Spiel "Death Stranding", das selbst nach fünf Stunden des Spiels noch verborgen hielt, was den Spieler zukünftig erwartet. "Shenmue 3" ist das genaue Gegenteil - es zeigt sofort alles an Spielmechaniken und überrascht mit nichts.

Nun wird das Freunde der Serie sicherlich freuen. "Shenmue 3" ist eine stringente Fortsetzung der Reihe, macht eigentlich nichts anders, sieht nur ein wenig hübscher aus. Es setzt komplett auf die Nostalgie der Spieler, die den ersten Teil bereits 1999 erlebt haben - auf die vielen Stunden, die Spieler damit verbracht haben, auf die Revolution, die "Shenmue" damals war. Auf die Gespräche unter Freunden auf dem Schulhof: "Und, wie weit bist du?".

Wie Windows XP

Diese Nostalgie funktioniert - solange man sich auf dieses Videospielmuseum einlassen möchte. Auf die Ruhe des Spiels, das Kontemplative. Hier ist alles fern von Hektik und Bombast der sonst so lauten Videospielwelt. Als "Shenmue 2" erschien, kam auch Windows XP auf den Markt. Und nicht nur die Menü-Optik von "Shenmue 3" erinnert an das antiquierte Betriebssystem. Es fühlt sich ebenso heimelig-wohl wie Windows XP an. Sicherlich, ins Internet sollte man damit nicht gehen. Und moderne Eingaben unterstützt es auch nicht. Aber es funktioniert und man findet sich direkt zurecht.

Neue Spieler können wählen, sich von "Shenmue 3" die Geschichte der beiden Vorgänger erzählen zu lassen. Dennoch werden sie wohl nicht glücklich werden mit diesem Spiel. Denn sie kennen die Zeit nicht, in der ein Busch noch ein Hindernis war. "Shenmue 3" ist für sie wohl ein Videospielmuseum ohne erklärende Texte. Und wenn Ryo Hazuki sich bewegt wie ein Klotz, könnte das für sie ein Grund sein, auszuschalten - anstatt in Nostalgie zu schwelgen.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainerwäscher 24.11.2019
1.
Sieht so aus, als wurde erneut ein Flop produziert. Alein der Preis wird wohl die meisten vom Kauf abhalten.
locke27 24.11.2019
2. an den
ersten kommentator: was an dem preis stimmt nicht? 49euro sind völlig in ordnung für ein neues spiel. oder sind sie von der teuren ps4 collectors edition ausgegangen für die im artikel werbung gemacht wurde?
jupiter_jones 24.11.2019
3. Zielgruppe
@#1 "Sieht so aus, als wurde erneut ein Flop produziert. Alein der Preis wird wohl die meisten vom Kauf abhalten." Wieso sollte das so sein? Das Spiel ist für eine bestimmte Zielgruppe gedacht - die Fans (die heute 30 Jährigen), die schon den ersten Teil gespielt haben. Es ist kein AAA Spiel, das für eine breitere Masse gedacht ist. Es wurde mit rund 70 Entwicklern im Rahmen eines Crowdfunding realisiert. Ich finde dafür ist es wirklich nicht schlecht. Und eine gute Geste an die Fans. SO sollte "Games as a Service" aussehen!
monoman 24.11.2019
4. Aktuell auch anzusehen auf rocketbeans.tv
Das Spiel wird aktuell (jetzt im Moment noch bis ca. 20.00) auf rocketbeans.tv im let's play Stil vorgestellt im Rahmen der Reihe "knallhart durchgenommen" (später sicherlich auch in der Mediathek). Mir ist das, was ich bisher gesehen hatte (darunter das erwähnte Holzhacken), dann doch etwas zu zäh und langweilig, um bei mir Interesse für das Spiel erwecken zu können.
loki_loker 24.11.2019
5.
AM PC mit Steam + Denuvo? Ehrlich? Danke, aber danke nein! Wenn die Shenmue Reihe bei gog landet, sehr gerne, aber so ein DRM-Gefrickel muss ich nicht haben ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.