Games-Plattform Steam Der Sexshop unter den Spielehändlern

Auf der wichtigsten Plattform für Computerspiele erscheinen immer mehr Erotik- und Pornospiele. Sex-Games könnten so im Gaming-Mainstream ankommen. Unser Autor hat sich die Nische genauer angesehen.

Steam

Von Daniel Ziegener


Viel Zeit fürs Vorspiel lässt sich das angeblich besonders unanständige Hausmädchen nicht. Schon im Hauptmenü von "Super Naughty Maid" präsentiert sich die junge Japanerin fast nackt. Das Spiel, das sich auf der Computerspielplattform Steam kaufen lässt, verspricht "unanständige Kommentare", mit denen das Hausmädchen der männlichen Spielfigur alles über Sex beibringen möchte.

Es ist eine steile Lernkurve. Nach etwas nicht untertiteltem Dirty Talk geht es gleich zur Sache. Vom Blowjob über die Missionarsstellung bis zum Doggystyle klickt man sich durch das Repertoire der Standardstellungen. Erträgt man das gerenderte Geschaukel lange genug, darf man per Klick von einem cartoonhaft-schleimigen Geräusch begleitet ejakulieren. Hurra, Game over!

Fotostrecke

7  Bilder
Eine Nische wächst: Die Sex-Spiel-Welle auf Steam

Der Sex, den das Spiel simuliert, ist weder besonders sexy noch sonderlich interaktiv. Eigentlich könnte man sich das, was hier als Videospiel verkauft wird, genauso gut auf einschlägigen Pornoclip-Plattformen anschauen. Der einzige Unterschied wäre, dass man nicht selbst auf den "Ejaculate"-Button klickt.

"Super Naughty Maid" ist bereits von 2012, trotzdem taucht es gerade in den Verkaufscharts von Steam, der wichtigsten Plattform für PC-Spiele, auf. Publisher Denpasoft hat die gelockerte Geschäftspolitik des Steam-Betreibers Valve genutzt, um den Nischentitel einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Auf Steam ist alles erlaubt

Seit vergangenem Juni ist auf Steam sinngemäß alles erlaubt, was aus Sicht der Plattformbetreiber nicht illegal ist. Vorangegangen waren jahrelange Diskussionen über mangelnde Qualitätskontrolle auf der einen und über von manchen als Zensur angesehene Verkaufsrestriktionen auf der anderen Seite. Das Ergebnis kommt einer Resignation von Valve gleich. Nun sollen die 90 Millionen aktiven Steam-Nutzer selbst entscheiden, welche Spiele sie sehen wollen.

Unter Entwicklern herrscht dafür Aufbruchstimmung. Zunächst trauten sich nur wenige, die Grenzen der vagen Steam-Inhaltsregeln auszutesten. Jetzt aber fluten billig produzierte Puzzlespiele mit unbekleideten Anime-Mädchen, unzensierte Visual Novels und 3D-Sex-Simulatoren die Plattform. Über die Suche finden sich allein 150 Spiele, die den Begriff "Hentai" im Namen tragen.

Die Bedeutung des Schritts, sexuell explizite Spiele zuzulassen, sei nicht zu unterschätzen, sagt Nina Kiel. Die Journalistin beschäftigt sich seit Jahren mit der Darstellung von Sexualität in Videospielen, etwa im Podcast-Format "Touchscreen".

"Noch bleibt abzuwarten, ob und inwieweit das Angebot kuratiert wird" sagt sie. "Aktuell setzt es sich vor allem aus Kuriositäten zusammen. Es ist schwierig, in dem Wust aus überwiegend unterdurchschnittlichen Neuerscheinungen die wenigen guten, ausgereiften Produkte ausfindig zu machen."

Pornospiele kommen im Mainstream an

Videospiele haben eine eher verkrampfte Beziehung zum Sex. Der mit Controller-Gesten gesteuerten Geschlechtsakt aus "Heavy Rain" sorgt noch heute für Lacher, die Stripperinnen aus "Duke Nukem 3D" sind ein peinliches Relikt aus den sexistischsten Anfangstagen des Gamings.

In den Kommentaren auf Steam freuen sich viele Nutzer über Kuriositäten wie "Super Naughty Maid", sie feiern die Ankunft echter Pornospiele. Bisher musste man solche Titel auf dubios wirkenden Websites kaufen. Die Veröffentlichung auf Steam holt sie aus dieser zwielichtigen Ecke in den Mainstream.

Die Firma Denpasoft hat gerade einmal drei Mitarbeiter, aber seit 2015 bereits 50 Titel auf den Markt gebracht - bisher vor allem über den Shop auf ihrer eigenen Webseite. Über Steam erreichen die Entwickler viel mehr Menschen.

Ein Jugendschutzproblem?

Durch ihre Präsenz auf Steam werden Sex-Spiele nicht nur für Erwachsene zugänglicher, sondern auch für Jugendliche. "Die Jugendschutzmaßnahmen von Steam sind nicht zufriedenstellend" meint dazu Wolfgang Kreißig, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz.

Für Spiele gälten die gleichen Bestimmungen wie für sonstige pornografische Angebote, sagt Kreißig: Sie seien nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag unzulässig. Im Internet jedoch sind die Inhalte Kreißig zufolge erlaubt, "wenn von Seiten des Anbieters sichergestellt ist, dass sie nur Erwachsenen zugänglich gemacht werden." Valve hat wie andere Internetfirmen Jugendschutzmaßnahmen, deren Wirksamkeit stellt die KJM aber infrage.

Zudem bleibt unklar, wo Valve die nicht genauer definierte Grenze zu illegalen Inhalten zieht. Ein Beispiel dafür war das kürzlich nach Protesten von Steam entfernte "Rape Day" - ein Spiel, das Vergewaltigungen darstellt. Kiel sieht Valve hier "in der Verantwortung, auf Basis klar definierter Regeln entsprechend zu filtern und für besseren Jugendschutz zu sorgen."

"Sexualisierte Gewalt, Missbrauch und die Erniedrigung von Frauen sind beliebte Themen in solchen Produkten" sagt die Journalistin Nina Kiel. Ein stichprobenartiges Anspielen von Steam-Games unterstreicht das: Viele der unter "Sexual Content" kategorisierten Titel wie "Your Girl" oder "Dream Eater" stellen Frauen als willenlose 3D-Objekte dar.

Quantität statt Qualität

Der Epic Store, der zurzeit wohl größte Steam-Konkurrent, setzt beim Marketing auf Themen wie Exklusivität und Qualitätskontrolle. Steams neu entdeckte Offenheit ist daher Angriffspunkt wie Alleinstellungsmerkmal zugleich - auch, weil Steam offenbar problematische Inhalte in Kauf nimmt. Nach den sanft erotischen sichern sich mittlerweile auch explizit pornografische Titel ihren Platz im Sortiment.

Nina Kiel ist dennoch vorsichtig optimistisch. "Je mehr Distributionsmöglichkeiten es für solche Spiele gibt und je seltener sie als Schmuddelkram abgetan werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich mehr Entwicklerinnen und Entwickler für diesen Industriezweig interessieren" sagt sie. Das könnte zu vielfältigeren Darstellungen von Sexualität führen - auch wenn jetzt noch heterosexuelle Männerfantasien dominieren.

Ein Mitarbeiter von Denpasoft deutet an, dass sich "Super Naughty Maid" trotz des Alters gut verkaufe. Wie lange das anhält, vermag er aber nicht zu sagen: "Solange sich die Entwickler an die Regeln halten, wird es die Spiele auf der Plattform geben. Aber niemand kann vorhersagen, ob sich etwas ändert."

Denn so schnell, wie sie geöffnet wurden, könnte Steam die Pforten auch wieder schließen. Jenseits von Jugendschutz-Bedenken und Fragen des guten Geschmacks liegt es an Valves Willkür, was als erlaubt und was als verbotener Inhalt gesehen wird.



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
betaknight 07.06.2019
1. Das größte Problem
Das größte Problem ist hier wirklich Valves willkür, da diese teilweise wirklich willkürlich ist. So wurde auf der einen Seite ein Spiel wegen Ausnutzung jugendlicher gebannt, obwohl in selbigen Spiel nichts dergleichen passiert und auf der anderen Seite werden Gatcha Spiele und Spiele mit Lootboxen unbedenklich durchgewunken.
shardan 07.06.2019
2. Egal wie man es dreht...
Egal wie man es dreht... es wirkt irgendwie... hm. Zum einen ist die Willkür von Steam schon bemerkenswert. Was da aufgenommen oder geschasst wird, ist mit irgend einem Regelwerk schwerlich zu erklären. Die Stuhlgangqualität des Zensors bei Steam könnte eher der Grund sein. Zum anderen ist mir der Umgang mit dem Thema insgesamt zu bigott. Jugendliche dürfen sich mit 16 schon teilweise heftige Gewaltszenen ansehen - ein blanker Nippel ist aber die Erziehungskatastrophe schlechthin und verdirbt jeden jungen Menschen bis ins Mark? O'Rly? Dürfen die dann auch nur mit Augenbinde in eine öffentliche Sauna? Wir haben ein extrem gestörtes Verhältnis - nicht nur zum Sex, sondern auch zu unserem Körper. Nein, ich bin nicht für eine unbegrenzte Freigabe von heutiger Pornografie ohne Altersschranke. Aber ich bin schon für einen ehrlicheren Umgang mit unserem Körper und ein deutlich weniger vorbelastetes Verhältnis zum Sex. Auf lange Sicht würde das den Pornosumpf aus Filmchen übelster und erheblich menschenverachtender Qualität, bei denen ein Dialog höchstens aus 2...3 Sätzen zwischen zwei Penetrationen besteht, besser trockenlegen als jedes Verbot.
Fuxx81 07.06.2019
3. Hauptsache es macht Spaß
---Zitat--- Viele der unter "Sexual Content" kategorisierten Titel wie "Your Girl" oder "Dream Eater" stellen Frauen als willenlose 3D-Objekte dar. ---Zitatende--- Und noch mehr Spiele stellen Frauen, Männer, Tiere, Aliens und Zombies als willenlose 3D (manchmal auch 2D) Objekte da, die in der Regel brutal über den Haufen geschossen werden. Na und? Ich sehe da nichts Schlimmes dran. Geistig normale Menschen können zwischen Realität und Fiktion unterscheiden. Unterhaltung muss nicht bilden oder irgendwelche Werte vermitteln.
E3e 07.06.2019
4. Andere Kanäle (vorsicht, Whataboutism)
Ich weiß, ich gebe mich dem Whataboutism hin... Hier geht es um gezeichnete / gerenderte sexuelle Inhalte. Wo ist der Aufschrei bei Youp*rn, P*rnhub, den Schmuddelheftchen im Supermarkt (hier gibt es ab 16 weitaus explizitere Inhalte von realen Menschen!), Playboy usw. usf.? Niemand schreit, wenn Softpornos oder psychisch extrem anspruchsvolle nach 22.00 Uhr im TV laufen (das muss nicht mal was mit Gore zu tun haben). Die Uhrzeit ist doch da auch keine höhere Hürde, als die Steam Altersbeschränkung. Das erinnert mich auch etwas an die Diskussion um Sarah Connor und ihren aktuellen Song. Wegen einer einzigen Zeile wollen einige Sender diesen nicht spielen - aber Hauptsache Frank Zappa kann rauf und runterlaufen...ähnlich schizophrener Fall von konservativem Aktivismus.
badsachsa37441 07.06.2019
5. Hä?
"die Stripperinnen aus "Duke Nukem 3D" sind ein peinliches Relikt aus den sexistischsten Anfangstagen des Gamings." Es gab bereits auf dem C64 das Spiel "Sex Games" auch dort gab es schon diese komische Joysticksteuerung ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.