"Grow Home" angespielt Der kleine, rote Roboter und die Riesenranke

"Grow Home" war eigentlich als Fingerübung und Testgelände gedacht. Doch aus dem Physikexperiment für Entwickler wurde ein zauberhaftes kleines Spiel. Mit einem Protagonisten, der so liebenswert ist, dass man ihm manches verzeiht.

Ubisoft

Das Klettern ist etwas mühsam. Betätige ich den rechten Knopf meines Gamepads, nimmt Bud seinen rechten Arm und zieht sich ein Stück an der Wand hoch, mit dem linken Knopf den linken. Doch ich helfe dem kleinen roten Roboter gern, weil ich ihn liebgewonnen habe. Weil er eben ein kleiner Roboter in einer fremden Welt ist und ich sie mit ihm erkunden möchte. Egal wie kompliziert das wird.

"Grow Home" war zuerst ein Experiment, bei dem einige Entwickler von Ubisoft Reflections in Newcastle mit neuen Techniken spielten und bei dem es um Animationstechniken und Physik ging. Gedacht für interne Zwecke und Schulungen. Es war ein Experiment, das so gut gelang, dass schließlich doch ein Spiel daraus wurde. Ein kleines Spiel und ein großer Erfolg. Zumindest spielerisch.

Im Grunde geht es nur um eines: Bud muss eine Pflanze wachsen lassen, sehr hoch. 2000 Meter muss sie erreichen, damit sie seinen Heimatplaneten mit Sauerstoff versorgen kann. Und damit sie das tut, muss sie versorgt werden, weshalb Bud auf ihr herumklettert, kleine fliegende Inseln erkundet und sie mit der Pflanze verbindet, sobald er dort Energie findet. Dabei sieht die Welt auf Bildern etwas schlicht aus, entfaltet aber in Bewegung Niedlichkeit und Charme. Doch eigentlich geht es vor allem darum, mit Bud zu experimentieren, die Welt von "Grow Home" zu erkunden und sich ein wenig verzaubern zu lassen.

"Grow Home" traut sich einiges. Wo sonst nur ein Stick nach oben gedrückt werden muss, ist jetzt Fingerarbeit und Präzision gefragt, wo sonst alles vorgegeben ist, müssen Spieler hier erkunden. Sicher kein bis ins letzte ausgefeiltes Superspiel, kein überproduziertes Werk. Aber es ist einer dieser seltsamen kleinen Titel, die einen auf das zurückwerfen, was Spiele im Kern sein sollten: Etwas, mit dem man spielend Spaß haben kann. Mit dem man testen, probieren kann. Und das die Fantasie anregt. All das macht "Grow Home" ganz hervorragend. Mit einem Protagonisten, den man immer wieder sehen möchte.

Das sagen die anderen: Ein überraschendes Experiment, nennen es die meisten Kritiker. Besonders hervorgehoben wird die einfallsreiche Steuerung, die ein ganz neues Spielgefühl ermöglicht. Auch die vielfältigen Möglichkeiten zur Erkundung der Welt und die charmante Hauptfigur werden positiv erwähnt.


"Grow Home" von Ubisoft, Download für PC 7,99 Euro über Steam oder Uplay



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andraax 16.02.2015
1. Wink mit dem Zaunpfahl
Das Spiel heißt "Grow Home", der Roboter "Bud", die Sonne ist lila, und es geht darum eine Riesenpflanze wachsen zu lassen - was da wohl bei den Entwicklern so vor sich ging...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.