Spiele-Soundtracks Es begann mit einem Piepsen

Am Anfang waren es nur Geräusche, heute sind es große Orchester, die Videospiele untermalen. Wie die Grafik beweist auch der Sound den technischen Fortschritt der Branche.

Super Mario und Stormtrooper mit Kassette.
TMN/ Alexander Heinl

Super Mario und Stormtrooper mit Kassette.


Seit mehr als 40 Jahren sind Videospiele Teil der Unterhaltungskultur. Seit "Pac-Man" und den anderen Pionieren des Genres haben sie sich mit gigantischen Schritten weiterentwickelt. Gemessen und bewiesen wird dieser Fortschritt dabei meist zuallererst an der grafischen Präsentation: Aus Pixelblöcken wurden 3D-Objekte, Spielszenen sehen inzwischen aus wie aus dem Kinofilm.

Auch die Videospielmusik hat sich rasant entwickelt: Das melodische Piepsen der späten Siebzigerjahre kann mittlerweile ein echter Soundtrack mit hohem Wiedererkennungswert sein. Ein bekanntes Beispiel ist etwa die Titelmelodie des berühmten Klempners Mario, die Kompositionen für die Abenteuer von Link in Nintendos Zelda oder die unverkennbare Musik des Klötzchen-Klassikers "Tetris".

Die Musik ist Teil der Geschichte

"Eine gute Spielmusik soll, ähnlich wie beim Film, das Setting des Spiels reflektieren", sagt Melanie Fritsch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth. Die Musik wird dabei zur weiteren Erzählebene, etwa wenn Ereignisse dramatisch untermalt werden.

Komponisten schrecken dabei auch nicht davor zurück, musikalische Klischees und bekannte Themen aus Cartoons, Oper oder TV zu nutzen: "Denken wir zum Beispiel an 'Super Mario Bros.', in dem die Unterwasser-Level von einem Walzer, dem Underwater-Waltz, begleitet werden", sagt Fritsch.

Diese Verknüpfung von Wasser und weiteren Assoziationen wie Dahingleiten und Schwerelosigkeit mit Walzermusik sei auch aus Filmen, wie Stanley Kubricks "2001 - Odyssee im Weltraum" bekannt. Hier wird Strauss' Werk "An der schönen blauen Donau" zur Untermalung von Raumschiffflügen genutzt.

Sounds von bekannten Bands

Andere Spiele nutzen Songs bestimmter Epochen, um die richtige Stimmung zu erzeugen. Etwa die "Fallout"-Reihe, die in späteren Episoden auf die Sounds der Vierziger- und Fünfzigerjahre setzt. Futuristische Titel wie "No Man's Sky" lassen die Tonlandschaften im Weltraum und auf unbekannten Planeten teilweise von einem Algorithmus aus vorhandenen Elementen erschaffen. Für den Soudtrack des Spiels sorgte unter anderem die Band 65daysofstatic.

Zwar gibt es Ähnlichkeiten zur Musiknutzung in anderen Medien. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied: "Neben der untermalenden Funktion soll Videospielmusik auch Informationen über das Spielgeschehen liefern", erklärt Fritsch. Videospieler sind aktiv in die Spielereignisse involviert und können auf die Musik reagieren. Manche Spiele nutzen etwa Klänge, um das Erscheinen von Gegnern oder den Beginn von Kampfsituationen anzuzeigen.

Asimov - "65daysofstatic"

Auf den Takt kommt es an

Generell gibt es - gerade bei größeren Produktionen mit viel Budget - einen Trend hin zum cineastischen Brachialorchester, ist der Eindruck von Spieleentwickler Jan David Hassel. "Das finde ich selbst eher schade", sagt er. "Da hierbei ein wenig die eigene Geschichte der Videospielmusik außer Acht gelassen scheint, weil man eben mit dem Film gleichwertig sein will."

Deswegen setzen er und sein Entwicklerteam Inbetween Games auf einen anderen Weg: "Wir haben uns bei unserem eigenen Projekt 'All Walls Must Fall' Mühe gegeben, die Musik als zentralen Bestandteil des Spiels einzubinden", erklärt er. Das gesamte Setting dreht sich beispielsweise um Berliner Nachtclubs, und alle Aktionen im Spiel werden auf dem Takt der dynamisch gemischten Musik ausgeführt.

Diese dynamischen Soundtracks, die sich an das Spielgeschehen anpassen können, sind relativ neu. Die Technik dahinter ist komplex, erklärt Hassel: "Die Musik wird üblicherweise in Segmente oder unterschiedliche Spuren aufgeteilt."

Diese Spuren werden erst dann aktiviert, wenn der Spieler bestimmte Bereiche in einem Level erreicht oder Aktionen ausführt. So kann ein dynamischer Soundtrack beispielsweise sein Tempo beschleunigen, wenn Spieler viel herumspringen. Oder bedrohlich anschwellen, sobald der Lebensbalken der Spielfigur zur Neige geht.

Trotz dieser spannenden Technologie sei handgemachte Musik allerdings immer noch sein Favorit, sagt Jan David Hassel.

Dominik Schott, dpa/tki

Mehr zum Thema


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kaian 18.11.2017
1. Skyrim
hat die Qualität der Soundtracks revolutioniert. Geniale Orchesteruntermalung, gute Lieder, geniale Atmosphäre!
Ringmodulation 18.11.2017
2. Ein enttäuschender Artikel
Interessant hätte der Artikel werden können, wenn er in etwa folgender Skizze gefolgt wäre: - Frühzeit: Prozessor- und Speichertakt zu gering, außerdem Speicherplatz zu klein, um den Soundtrack aus digitalisierter Musik zusammenstellen zu können. Ausweichen auf programmierte Sounds nötig. (Ausnahme: kurze Samples) - erster Wendepunkt (etwa Mitte der 1990er Jahre): Auf CD-ROM ist genügend Platz für Musik in HiFi-Qualität; allerdings kann diese nur so, wie sie vorliegt, abgespielt werden. - zweiter Wendepunkt (etwa 10 Jahre später): Prozessor und Speicher sind jetzt schnell bzw. groß genug, um verschiedene digitalisierte Stimmen im Hauptspeicher vorzuhalten und zur Laufzeit zu mischen. Echte Fortschritte sehe ich in den letzten 10 Jahren keine mehr. Die Anpassung der Musik an den Spielverlauf kannte man auch schon zu Zeiten der Tracker-Musik. Technisch ist das kein Kunststück (und stellt auch keine besonderen Anforderungen an die Hardware), siehe z.B. Hawkeye für den Commodore 64.
zzzzxy 18.11.2017
3. Shodan
Das gepiepse konnte auch an den nerven raspeln. Ein spiel konnte ich immer nur maximal eine stunde spielen, wegen der aufreibenden piepmusik. Selbst ohne dass shodans schergen nahten...
spon-facebook-10000154386 18.11.2017
4.
Mein persönlicher Musikknaller ist das Spiel Rock'n roll mit der Musik von Chris Hülsbeck.
Onkel Drops 18.11.2017
5. kein Chris Hülsbeck erwähnt?
der musste die Hardware noch selbst knechten! Mario kontra Final Fantasy , wer hatte orchestrale Klangwelten? wenn Fallout mit kultigen 40-50 Jahre Sounds genannt wird, dann bitte auch GTA und ihre Radiosender. Command & Conquer brachte ihre Techno Märsche auf CD raus. Computer Spiele haben mittlerweile ein riesigen Soundtrack und etliches schafft es bis ins Kino. doch als Kunst anerkannt ist die Spielwelt nicht. da helfen auch keine cut scene Wunder in Metal Gear und anderem, auch reale Schauspieler darin erheben es nicht auf den Kunststatus. Neuland? rechtlich jaaaa
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.