Versteigerung in China 88888 am Ende einer Telefonnummer ist Bieter 253.000 Euro wert

Acht klingt auf Mandarin ähnlich wie Wohlstand. Wenn es die dann auch noch fünf Mal als Teil einer Telefonnummer zu vergeben gibt, zückt so mancher Chinese den Geldbeutel - wie auf einer aktuellen Versteigerung.
Smartphone-Nutzerin (Archivbild)

Smartphone-Nutzerin (Archivbild)

Foto: d3sign / Getty Images

Bei einer chinesischen Onlineauktion ist am Sonntag eine auf fünf Achten endende Mobilfunknummer für 2,25 Millionen Yuan, umgerechnet rund 253.000 Euro versteigert worden. Insgesamt wurden dafür mehr als 5000 Gebote abgegeben.

Die Acht gilt vielen Chinesen als Glückszahl, weil sie auf Mandarin ähnlich klingt wie das Wort für "Wohlstand". Der glückliche Gewinner hatte allein für die Teilnahme 400 Yuan, etwa 48 Euro bezahlt. Nun hat er zehn Tage Zeit, den Restbetrag aufzubringen.

Die Nummer gehörte ursprünglich einem Nutzer, dessen Vermögen beschlagnahmt worden war. Ein Gericht in Peking ordnete die Versteigerung an.

Noch mehr Geld hatte im Jahr 2017 die Versteigerung einer Telefonnummer gebracht, die acht Mal die Sieben enthielt. Sie fand für 3,91 Millionen Yuan, etwa 475.000 Euro, einen neuen Nutzer. Die Zahl Sieben klingt auf Mandarin nach "Entstehung" oder "Lebensessenz", sie gilt als beziehungsfördernd.

Derart hohe Summen für bestimmte Zahlenkombinationen werden in China auch von Privatpersonen bezahlt, vor allem aber von Unternehmen, die ihre Kunden und Geschäftspartner beeindrucken wollen.

Besonders unbeliebt ist die Zahl Vier - weil sie ähnlich klingt wie "Tod".

gro/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.