Störung bei Bezahlterminals Weiter große Probleme bei Kartenzahlung in Supermärkten

Seit Tagen kann in vielen Supermärkten nicht mit Karte gezahlt werden. Wie lange die Störung bei einem weit verbreiteten Bezahlterminal noch anhält, ist unklar – »in Kürze« soll ein Softwareupdate helfen.
Am vergangenen Dienstag trat ein Problem bei Kartenzahlungen in bestimmten Supermärkten auf – bisher ist es nicht gelöst

Am vergangenen Dienstag trat ein Problem bei Kartenzahlungen in bestimmten Supermärkten auf – bisher ist es nicht gelöst

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/ DPA

Die Probleme mit Kartenzahlungen in vielen deutschen Supermärkten halten an. Ursache ist ein technisches Problem bei einem weit verbreiteten Bezahlterminal des US-Herstellers Verifone. Mehrere Zahlungsdienstleister in Deutschland verwenden das System. Viele Kunden mussten deswegen auch am Samstag bei ihren Einkäufen mit Bargeld bezahlen und konnten keine Giro- oder Kreditkarte verwenden.

Betroffen sind seit Tagen unter anderem Filialen von Aldi Nord, Edeka sowie der Edeka-Tochter Netto. »Seitens des Herstellers gab es leider noch kein Update für die ausgefallenen Kartenterminals«, sagte ein Aldi-Sprecher. Damit sei auch in einigen Filialen von Aldi Nord die Kartenzahlung nur eingeschränkt möglich. Kunden würden am Eingang und an der Kasse informiert.

Die Zahlungsdienstleister Payone und Concardis bestätigten, dass die Probleme andauern. Sie vertreiben Terminals und wickeln Zahlungen ab. Das Unternehmen Verifone, von dem die Geräte selbst und die Software kommen, war am Samstag nicht erreichbar.

Von der Störung betroffen ist der Terminaltyp H5000, der laut Verifone vor allem in Deutschland eingesetzt wird. Das Unternehmen hatte am Freitag erklärt, »in Kürze« ein Softwareupdate bereitzustellen, um das Problem zu lösen.

tgk/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten