Kiew Cyberangriff auf ukrainisches Verteidigungsministerium und Staatsbanken

Es ist die zweite Attacke in einem Jahr: In der Ukraine sind das Verteidigungsministerium und zwei staatliche Banken Ziel eines Cyberangriffs geworden. Wer die Angreifer sind, ist noch unklar.
Cyberangriff (Symbolbild)

Cyberangriff (Symbolbild)

Foto: Jochen Tack / IMAGO

In der Ukraine sind das Verteidigungsministerium und zwei wichtige staatliche Banken Ziel eines Cyberangriffs geworden. Dies teilten die Behörden in Kiew am Dienstag mit und verwiesen indirekt auf Russland als möglichen Urheber. »Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Aggressor zu schmutzigen Tricks greift«, erklärte die für die Kommunikationsüberwachung zuständige Behörde mit offensichtlichem Blick auf Russland und den derzeitigen Konflikt mit dem Nachbarstaat.

Das Militär vermutete eine Überlastung durch eine Vielzahl von Anfragen, eine sogenannte DDoS-Attacke. Dabei werden Websites oberflächlich lahmgelegt, ein tieferes Eindringen in die dahinterliegenden Systeme und ein Abgreifen von Daten sind damit aber nicht zwingend verbunden. Solche Aktionen können daher auch von einzelnen Hackern ohne spezielle Fähigkeiten durchgeführt werden und setzen keine größere staatliche Hackereinheit im Hintergrund voraus.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Angriff erfolgt inmitten der Krise in Osteuropa, vor deren Hintergrund sich am Dienstag Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau traf. Anschließend sagte Scholz, es gebe »genügend Ansatzpunkte dafür, dass die Dinge eine gute Entwicklung nehmen«. Nun werde alles dafür getan, »dass wir diese Ansatzpunkte nutzen, um Frieden in Europa möglich zu machen«. Putin seinerseits bestritt jegliche Kriegsabsicht und erklärte sich zu weiteren Gesprächen bereit.

Erst im Januar waren mehrere Internetseiten  der ukrainischen Regierung einer massiven Internetattacke ausgesetzt gewesen. Dabei konnte vorübergehend die Webseite des Außenministeriums ebenso nicht aufgerufen werden wie die Seiten des Katastrophenschutzministeriums, des Forschungsministeriums und des Kabinetts. Zudem waren auf der Homepage des Außenministeriums vorübergehend die drohenden Worte »Habt Angst und rechnet mit dem Schlimmsten« in ukrainischer, russischer und polnischer Sprache zu lesen. Die Cyberattacke hatte auch die westlichen Partnerstaaten des Landes aufgeschreckt , die Nato sagte Kiew eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Internetsicherheit zu.

muk/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.