Zur Ausgabe
Artikel 9 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Behörden-IT Bundesministerien kauften Microsoft-Software für 178 Millionen Euro

Eigentlich will die Bundesregierung digital unabhängiger werden. Doch entgegen den ursprünglichen Plänen kaufte die Regierung im Haushaltsjahr 2020 für viel Geld bei Microsoft ein.
aus DER SPIEGEL 6/2021
Microsoft-Chef Satya Nadella (Archivbild)

Microsoft-Chef Satya Nadella (Archivbild)

Foto: Ted S. Warren/ AP

Die Abhängigkeit der Bundesregierung von Produkten des US-Softwaregiganten Microsoft steigt weiter – entgegen allen Absichtserklärungen, für mehr digitale Souveränität sorgen zu wollen.

Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage aus der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht, gaben die Bundesministerien im Haushaltsjahr 2020 rund 178,5 Millionen Euro für Softwarelizenzen, Cloud- und Serverdienste des Konzerns aus. 2015 bezifferte die Regierung die Überweisungen an Microsoft noch auf 43,5 Millionen Euro, für 2019 waren ursprünglich gerade einmal 57,2 Millionen veranschlagt. Tatsächlich waren es mit 177,2 Millionen dann dreimal so viel.

Aus: DER SPIEGEL 6/2021

Die Verführer von Aschheim

Vor mehr als sieben Monaten brach das Lügengebäude der Wirecard-Chefs zusammen. Vertrauliche Mails, Chats und Insiderberichte zeigen jetzt, wie Markus Braun und Jan Marsalek sich den Konzern untertan machten und die Welt täuschten.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Eine Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC im Auftrag des Bundesinnenministeriums hatte schon 2019 »dringenden Handlungsbedarf« angemahnt: Die Abhängigkeit insbesondere von Microsoft führe »zu Schmerzpunkten bei der Bundesverwaltung, die im Widerspruch zu den strategischen Zielen der IT des Bundes stehen«.

(Behalten Sie den Überblick: Jeden Werktag gegen 17 Uhr beantworten SPIEGEL-Autoren die wichtigsten Fragen des Tages. »Die Lage am Abend« – hintergründig, kompakt, kostenlos. Hier bestellen Sie Ihr News-Briefing als Mail.)

In ihrer Antwort auf die Linkenanfrage betont die Bundesregierung, man verlange von Microsoft die Einhaltung der geltenden Gesetze und stelle erhöhte Sicherheitsanforderungen. »Der Konzern nutzt die Abhängigkeit der Bundesverwaltung eiskalt aus, die Kosten sind außer Kontrolle«, sagt hingegen Victor Perli, Haushaltsexperte der Linken. »Anstatt weiter tatenlos zuzuschauen, müssen endlich mehr Lösungen mit offenem Quellcode gefördert werden.«

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 9 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel